Google – Android For Work für private Handys im Betrieb

Android for Work

Es hat lange gedauert, aber nun startet Google sein Betriebssystem Android For Work. Dieses ist auf Geräte ausgerichtet, die privat und dienstlich genutzt werden. Damit macht Google Plattformen wie Blackberry Konkurrenz. Dennoch ist Android For Work nur ein halber Schritt. Denn viele Sicherheitsaspekte bleiben ausgespart und sollten zum Beispiel per Knox für Samsung-Smartphones oder vergleichbare Systeme nachgerüstet werden.

Was kann Android For Works?

Android For Works ist eine spezielle Weiterentwicklung des Betriebssystems von Google, das speziell für den Einsatz in Unternehmen geeignet ist. Damit können Angestellte ihr privates Gerät am Arbeitsplatz oder ein Diensthandy auch privat nutzen. Wichtigster Punkt ist die Trennung von persönlichen Daten und Apps von denen des Arbeitgebers. Die Trennung sorgt dafür, dass weder der Betriebsadministrator auf private Sektionen des Smartphones zugreifen kann, noch von außen Zugriff auf sicherheitsrelevante Daten beim Arbeitgeber möglich sein soll. Unternehmen können zusätzlich eigene Apps auf den Geräten installieren, ohne dass diese öffentlich werden. Möglich wird Android For Work ab Android 5.0. Für Versionen ab Android 4 soll eine App ähnliche Funktionen bieten.

Kritik an Android For Work

Android For Work wird von einigen Kritikern nur als halber Schritt gewertet. Denn anders als beispielsweise das zum Teil als Vorlage dienende Sicherheitssystem Samsung Knox verzichtet Google auf relevante Hardware-Funktionen. So hat Google in Kooperation mit Samsung die für Knox entwickelten Software-Funktionen adaptiert, verzichtet aber bspw. auf einen verschlüsselten Speicherbereich im Prozessor oder die Funktion Trusted Boot. Durch das Fehlen von sicheren Hardwarefunktionen wird das Gerät mit Android For Work anfälliger gegen Datendiebstahl, als dies bei Samsung Knox der Fall ist.

Alternativen zu Android For Work

Das neue Betriebssystem ist praktisch und die Neuerung für die sichere Trennung zwischen privaten und dienstlichen Daten ist sinnvoll. Dennoch gibt es leistungsstarke Alternativen, die eine bessere Sicherheit versprechen. Neben Samsung Knox ist dies unter anderem das Blackberry-System, das besonders für den Einsatz im Betrieb optimiert ist. Aber so kompliziert muss es gar nicht sein. Denn ein einfaches Dual-SIM-Handy ist ausreichend. Der Vorteil: Dienstliches und Privates sind völlig voneinander getrennt und auch die Kosten können separat abgerechnet werden.

Mehr Informationen

Smartphone Betriebssysteme – Stärken und Schwächen
Handynummer mitnehmen – beim Anbieterwechsel
Mobilfunkanbieter – wer verwendet welches Netz?

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


15 + 16 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Gratis-Prepaidkarte – O2 bietet den passenden Prepaid-Tarif

Gratis-Prepaidkarte

O2 bietet den passenden Prepaid-Tarif

O2 bietet bei seinen flexiblen Prepaid-Tarifen einen Wechselbonus bei Rufnummermitnahme von 25 Euro sowie eine gratis SIM-Karte. Sowohl Wenig- als auch Vielnutzer finden dank der verschiedenen flexiblen Tarife genau das passende Angebot. […]

Cyberkriminalität – Bankkunden erhalten Phishing-Mails mit QR-Code

Cyberkriminalität

Bankkunden erhalten Phishing-Mails mit QR-Code

Kunden der Volksbanken Raiffeisenbanken eG. sollten aktuell besonders vorsichtig sein. Denn betrügerische Mails sind im Umlauf, bei denen ein QR-Code dazu eingesetzt wird, um an die sensiblen Bankdaten der Betroffenen zu gelangen. Hinter den Phishing-Mails stecken Cyberkriminelle. […]

820 Standorte ausgebaut – Telekom treibt Mobilfunknetz-Ausbau voran

820 Standorte ausgebaut

Telekom treibt Mobilfunknetz-Ausbau voran

Die Telekom hat in den letzten Wochen insgesamt 820 Standorte ausgebaut. Bundesweit wurden beispielsweise an 296 Standorten 5G-Kapazitäten aufgebaut. Der Netzbetreiber hat zudem angekündigt, den Netzausbau weiterhin massiv voranzutreiben. […]