Facebook – so können Nutzer dem Datenwahn entgehen

Webspione

Seit heute gelten neue Nutzungsbedingungen für Facebook. Neu ist unter anderem eine deutlich engere Verknüpfung von Nutzerdaten und Werbeanzeigen sowie Standortdaten von Nutzern mit Werbung. Dazu wird Facebook mit seiner eigenen Werbeplattform Atlas zukünftig Anzeigen so steuern, dass sie besser zu Nutzern passen. Zum Teil werden Profile auch auf Anzeigen auftauchen. Außerdem sollen solche Verknüpfungen geräteunabhängig werden.

Die neuen Nutzungsbedingungen treten für bestehende Mitgliedschaften automatisch in Kraft. Das widerspricht dem deutschen Datenschutz, ist aber zunächst die Faktenlage. Neue Mitglieder müssen explizit zustimmen. Steuern lässt sich ein Teil dieser Änderungen über die Einstellungen im Nutzerprofil. Unter Werbunganzeigen lassen sich zweimal Einstellungen auf „niemand„ ändern. Damit können Nutzer viel blockieren. Lediglich die Verknüpfung von Werbung mit Aktivitäten außerhalb von Facebook kann nicht verhindert werden.

Herr der eigenen Daten – Nutzer sollten achtsam sein

Oberstes Gebot ist es, mit den eigenen Daten achtsam umzugehen. Was im Einzelfall auf den ersten Blick harmlos klingt, kann mittelfristig auch für Arbeitgeber, Versicherungen oder eine Kreditvergabe von Belang sein. Denn auch Dritte können Datenprofile erwerben und für eigene Zwecke auswerten. Das schließt Facebook nicht aus. Daher gilt: Wachsam sein!

Mit kleinen Einstellungen die Daten besser schützen

Es gibt aber technische Einstellungen, mit denen Nutzer sich ebenfalls schützen können. Drei kleine Einstellungen können den Datenwahn behindern oder verhindern. Diese müssen allerdings für jedes Gerät wiederholt werden.

  • Nutzer sollten für Facebook einen eigenen, zweiten Browser starten und nur Facebook darauf laufen lassen. Das verhindert viele Verknüpfungen automatisch.
  • Nutzer sollten den Facebook-Apps am Smartphone die Berechtigung entziehen, den Standort per GPS zu ermitteln. Das lassen nicht alle Betriebssysteme zu, ist dann aber ein großer Schritt zu einer verbesserten Datenhoheit. Eine Alternative ist es, Facebook nur auf einem PC/Notebook zu nutzen.
  • Es gibt eine Webplattform für mehr Datenschutz. Mit dieser arbeitet Facebook zusammen. Dort lassen sich für rund 100 Webseiten Privatsphäreeinstellungen vornehmen. Die Webseite listet auf Basis von Cookies alle vorhandenen Einstellungsmöglichkeiten für die jeweiligen Webseiten auf. Der Nutzer kann dort seine Präferenzen einstellen.

Auch wenn neben Facebook noch sehr viel mehr Unternehmen Nutzerdaten mit Werbeanzeigen verknüpfen, sind die neuen Nutzungsbedingungen kritisch zu sehen. Denn sie verstoßen formal gegen deutsches Recht. Umso wichtiger ist es, dass sich alle Facebook-Nutzer darüber im Klaren sind, dass sie durch ihre Datenpreisgabe dem Unternehmen zu Gewinnen verhelfen. Wer das nicht möchte, kann der Social-Media-Plattform fernbleiben oder durch aufwendige Einstellungen das Erfassen und Ausbeuten von Nutzerdaten zumindest erschweren.

Mehr Informationen

IP-Adresse, Cookies und Web-Spione – Anonymität im Internet
Phishing und Pharming – Sicherheit vor Passwort-Klau
Ratgeber- Internet – Tipps & Tricks

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


19 − 6 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Samsung Top-Modelle – Das neue Galaxy Note 20 und das Note 20 Ultra

Samsung Top-Modelle

Das neue Galaxy Note 20 und das Note 20 Ultra

Der Smartphone-Hersteller Samsung hat seine neuen Top-Modelle der Note-Reihe vorgestellt. Während das Note 20 Ultra mit neuer Technik daherkommt, fehlen dem Note 20 einige wichtige Funktionen. Beide Modelle können bereits vorbestellt werden und kommen am 21. August auf den Markt. […]

Klau von Bewerberdaten – Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen ein

Klau von Bewerberdaten

Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen ein

Mit Hilfe von fingierten Stellenangeboten, gelang es einem Berliner Unternehmen über die Jobbörse der Arbeitsagentur an zahlreiche Bewerberdaten zu gelangen. Datenschützer und die Arbeitsagentur stufen das Verhalten als kriminell ein, doch die Staatsanwaltschaft hat nun die Ermittlungen eingestellt. […]

urteil

Blauer Haken in WhatsApp

Urteil: Wirksamwerden der Willenserklärung

Das Landgericht Bonn hat entschieden, dass die zwei blauen Haken bei WhatsApp eine Willenserklärung wirksam machen. Zudem wurde erklärt, dass Vertragsparteien alle Kommunikationswege überprüfen müssen, die bisher verwendet wurden. […]

Dubioser Punkteklau - Payback-Kunden in Aufregung

Dubioser Punkteklau

Payback-Kunden in Aufregung

Die Aufregung unter Payback-Kunden ist groß. „Abzocke“, „Betrug“ und „Punkteklau“ lauten die Vorwürfe, die derzeit die Verbraucherzentrale NRW, Facebook und Bewertungsportale erreichen. Denn bei vielen Kunden sind plötzlich die Guthabenpunkte, oftmals im Wert von 50 oder 100 Euro, teilweise sogar weit darüber verschwunden. […]

Bundesgerichtshof verbietet überhöhte Pauschale für Inkassokosten

Bundesgerichtshof

Verbot überhöhter Pauschale für Inkassokosten

Energieversorger dürfen keine überhöhten Inkassokosten verlangen, wenn sie Zahlungen bei säumigen Kunden eintreiben lassen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) nach einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) gegen die SWM Versorgungs GmbH entschieden. […]