Überwachung pur – Facebook startet Werbenetzwerk

atlas-solutions, Facebook startet Werbenetzwerk

Facebook hat ein eigenes Werbenetzwerk gestartet. Damit konkurriert die Social-Media-Plattform mit Giganten wie Google. Anders als bei bisherigen Banner- und Textlinkplatzierungen ist die Grundlage der Optimierung für Werbeeinblendungen die Facebook-ID der Nutzer. Bisherige Werbenetzwerke nutzen Cookies (temporäre Dateien auf dem Rechner) und sind daher auf ein Endgerät beschränkt. Facebooks Werbenetzwerk bietet die Möglichkeit, über verschiedene Geräte hinweg das Nutzerverhalten zu verfolgen und passende Werbemittel einzublenden.

Für die Abwicklung nutzt Facebook die Plattform Atlas Solutions. Diese hatte das Unternehmen erst 2013 von Microsoft gekauft. Über Atlas können Werbende und Webseitenbetreiber Anzeigen platzieren bzw. einbinden. Facebook lockt dabei mit einem genaueren Tracking. Da zusätzlich zu anderen Signalen die Nutzer-ID von Facebook-Accounts verfolgt wird, erhalten Werbetreibende viel genauere Daten über das Klickverhalten und das Interesse potenzieller Kunden. Dabei gleicht Atlas die Facebook-ID geräteübergreifend ab und kann so Nutzer wiedererkennen. Ein bisher einmaliger Vorgang im Online-Marketing. Daraus ergeben sich Datensätze zu einzelnen Personen, die in der klassischen Werbeindustrie für viel Geld gehandelt werden.

Mit dem Werbenetzwerk greift Facebook nicht nur Platzhirsche wie Google an, sondern auch die Privatsphäre der Nutzer. Zwar verspricht das Unternehmen, dass die Werbetreibenden nur anonymisierte Daten bekommen, aber dennoch droht eine Überwachung pur. Denn die Facebook-ID wird nicht nur beim Login auf Desktop-Geräten übertragen. Das wahre Pfund in der Hand von Facebook sind Daten, die aus mobilen Endgeräten zu extrahieren sind. Über Apps wie dem Facebook-Messenger kann das Unternehmen auf alle relevanten Nutzerdaten zugreifen. Das betrifft theoretisch auch Adressbucheinträge, besuchte Webseiten, die Kamera, das Mikrofon und viele andere Details. Dabei spielt es keine Rolle, ob ein Nutzer eingeloggt ist oder nicht, da das Smartphone im Hintergrund bei Atlas mit der Nutzer-ID verbunden ist. Die Folge: Jede Handlung mit dem Gerät spielt Facebook neue Erkenntnisse zu. Die Nutzer geben damit ihre Daten bereitwillig an ein Unternehmen, das diese zu einem Milliardengeschäft macht. Denn so lassen sich Nutzerprofile erstellen, die für Werbetreibende bares Geld wert sind. Mit den bisherigen Werbeeinblendungen nur auf Facebook hat das Unternehmen im letzten Quartal 2013 fast 1,6 Milliarden Euro Umsatz gemacht. Durch den Start des Werbenetzwerkes über Atlas könnte sich diese Summe vervielfachen, zumal die genauen nutzerbezogenen Daten grundsätzlich deutlich höhere Anzeigenpreise zulassen.

Mehr Informationen

Überwachen und Abhören von Handys – so funktioniert es
Sicherheit im Internet
Gratis Angebote

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


vier + 2 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Apple-Neuheiten - Apple Watch Series 6, iPad Air und Co. vorgestellt

Apple-Neuheiten

Apple Watch Series 6, iPad Air und Co. vorgestellt

Am Dienstagabend stellte Apple-Chef Tim Cook die neusten Geräte des US-amerikanischen Unternehmens vor. Dazu zählen insbesondere die Apple Watch Series 6 sowie das iPad Air. Wann genau das iPhone 12 vorgestellt wird, ist noch nicht bekannt – es dürfte allerdings nicht mehr lange dauern. […]

Cyberkriminalität – Die Gefahr im Netz wird von vielen unterschätzt

Cyberkriminalität

Die Gefahr im Netz wird von vielen unterschätzt

Eine Umfrage von Kaspersky hat ergeben, dass von vielen Internetnutzern die Gefahr unterschätzt wird, die dort lauert. Viele sehen sich selbst nicht als attraktives Ziel für Cyberkriminelle. Dabei wird insbesondere im Unterhaltungsbereich das Risiko eines kriminellen Angriffs unterschätzt. […]

Verbraucherschutz – Sonderkündigungsrecht bei geringer Preiserhöhung

Verbraucherschutz

Sonderkündigungsrecht bei geringer Preiserhöhung

Auch bei einer geringen Preiserhöhung müssen Anbieter von TV, Internet und Telefon, ihren Kunden ein Sonderkündigungsrecht einräumen. Dies wurde bereits vom OLG Frankfurt am Main entschieden. Ein Vergleich zwischen der Verbraucherzentrale Brandenburg und der Tele Columbus bestärkt nun dieses Recht. […]

Strom- und Gasversorger – Wechselkunden könnten es bald schwer haben

Strom- und Gasversorger

Wechselkunden könnten es bald schwer haben

Laut Recherche des NDR und der Süddeutschen Zeitung haben die Schufa und die Wirtschaftsauskunftei CRIF Bürgel Datenbanken entwickelt, in welchen branchenweit Vertragsdaten der Kunden gespeichert werden sollen. Eine Diskriminierung wechselfreudiger Kunden wird befürchtet. […]