.box – Domainendung bereitet FRITZ!Box Probleme

.box - Domainendung bereitet FRITZ!Box Probleme

Seit letztem Freitag ist die neue Domainendung .box offiziell erreichbar. Damit werden im Internet auch alle Knotenpunkte, Name-Server (die Adressen ordnungsgemäß auf Webseiten leiten) sowie Browser umgestellt. Wer eine beliebige, vergebene Domain unter der Endung .box aufruft, erreicht die entsprechende Webseite. Das allerdings bereitet vielen Internetnutzern Ärger. Denn das sogenannte NS-Routing (Adressierung) der Endung bedeutet zugleich, dass Betriebssysteme die .box auf Internetseiten umleiten. Damit können Nutzer nicht mehr wie bisher mit fritz.box auf ihre FRITZ!Box zugreifen. Darauf weist das Computermagazin c’t hin, das entsprechende Testumgebungen nachstellen konnte.

Wie beeinträchtigt .box die Funktionalität der FRITZ!Box?

Die Probleme entstehen dadurch, dass der Hersteller AVM für die Adresse seiner Geräte im WLAN und im Gerät selbst die bequeme Adresse fritz.box nutzt. Das ist nutzerfreundlich und extrem komfortabel. Seit aber die Domainendung .box freigeschaltet ist, läuft fritz.box bei einigen Geräten auf eine Warnseite mit der technischen IP-Adresse 127.0.53.53. Dort erscheint ein Hinweis auf eine falsche Adressierung. Das Problem: Die FRITZ!Box lässt sich so nicht mehr vom Browser aus konfigurieren. Außerdem ist das Gerät nicht mehr korrekt im Netzwerk eingebunden, was zu weiteren Effekten wie fehlenden Gerätefreigaben von zum Beispiel WLAN-Druckern führen kann.

Da dieser Effekt kurioserweise nicht auf allen Geräten auftritt und AVM bisher keine Stellungnahme abgegeben hat, ist eine echte Lösung für die betroffenen Nutzer noch nicht absehbar. Offenbar hilft es aber, hinter die Adresse einen Punkt zu setzen, sodass aus „fritz.box“ „fritz.box.“ wird. Anderenfalls leitet zum Beispiel Windows die Eingabe richtigerweise an die IP-Adresse mit dem Hinweis weiter.

.box-Problem ist hausgemacht

AVM nutzt für seine Geräte werksseitig die IP-Adresse 92.168.178.1. Unter dieser Adresse oder einer vom Nutzer geänderten Adresse funktioniert die Box auch weiterhin. Daher sollten in einem ersten Schritt die Adressen der FRITZ!Box von der Namensadresse auf die numerische IP-Adresse umgestellt werden. Eine Anleitung ist hier zu finden.

Das grundlegende Problem ist offenbar ein Versäumnis von AVM. Das Unternehmen hat die Vergabe der Domainendung .box offenbar verschlafen, denn es hätte längst die komfortable Adressierung ändern müssen. Bereits zuvor war diese jedoch grundsätzlich nicht korrekt. Denn AVM hätte die Adressierung auf fritzbox.local einstellen müssen oder aber sich die Domain fritz.box sichern müssen. In diesem Fall wäre das Debakel ausgeblieben, da eine Umleitung der Adresse bei lokalen Aufrufen im WLAN auf die Gerätekonfiguration möglich gewesen wäre.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


elf + sechs =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Hackerangriff auf WLAN-Router – Homeoffice-Nutzer im Fokus der Attacken

Hackerangriff auf WLAN-Router

Homeoffice-Nutzer im Fokus der Attacken

Sicherheitsforscher haben über eine Cyberattacke auf WLAN-Router informiert, die bereits seit zwei Jahren im Umlauf ist. Im Fokus der Angreifer stehen hierbei Homeoffice-Nutzer, die von Zuhause auf das Firmennetzwerk zugreifen. Mit einem Router-Neustart kann der Trojaner entfernt werden. […]

Elektroschrott – neue Rücknahme-Pflicht tritt am 1. Juli in Kraft

Elektroschrott

Neue Rücknahme-Pflicht tritt am 1. Juli in Kraft

Deutschland gehört zu den zehn Ländern weltweit, die jährlich am meisten Elektroschrott verursachen. Ab dem 1. Juli können Altgeräte nun auch in Discountern und Lebensmittelläden abgegeben werden. Hierdurch soll eine verbraucherfreundliche Rückgabemöglichkeit geschaffen werden. […]

Verbraucherschutz – ab dem 1. Juli ist der Kündigungsbutton Pflicht

Verbraucherschutz

Ab dem 1. Juli ist der Kündigungsbutton Pflicht

In wenigen Tagen tritt eine neue Regelung in Kraft, die den Verbraucherschutz weiter stärken soll. Unternehmen, die Vertragsabschlüsse über ihre Webseite anbieten, müssen dann einen sogenannten Kündigungsbutton einrichten, der die Kündigung erleichtern soll. […]

Betrugsmasche in Facebook – Trickbetrüger geben sich als Prominente aus

Betrugsmasche in Facebook

Trickbetrüger geben sich als Prominente aus

Im Glauben daran, eine Familienbeihilfe in Höhe von 30 000 Euro zu erhalten, überwies eine Seniorin aus der Nähe von Hannover mehr als 2 200 Euro an Betrüger. Diese hatten sich zuvor auf Facebook als bekannter Politiker ausgegeben. […]