Android – Supportbeschränkung für ältere Versionen

android-sicherheit

Android-Systeme laufen auf Millionen Smartphones. Nach aktuellen Zahlen kommt jedoch knapp die Hälfte aller Smartphones nicht über die Android 4 hinaus. Auf diesen Geräten laufen veraltete Versionen. Besonders bitter trifft es nun Nutzer von Smartphones mit Android Gingerbread (2.3). Denn diese Versionen werden von der zentralen Android-Bibliothek abgeschnitten. Das heißt: Sie erhalten keinen Support und keine neue Software mehr. Anfang 2017 kappt Google den Zugriff für diese veraltete Version, die immerhin weltweit noch rund 1,5 Prozent aller Geräte betrifft.

Doppelt gestrafte Nutzer durch mangelnde Updates

Die betroffenen Nutzer sind doppelt gestraft. Denn seit Jahren erfährt ihre Version kein Upgrade. Das wiederum liegt selten an Google, sondern am Hersteller des Smartphones. Denn die Unternehmen spielen zwar verzögert Updates für mehr Sicherheit und neue Funktionen ein, rollen aber selten ein Upgrade auf eine höhere Versionsnummer aus. Damit sind Nutzer mit ihrem Gerät von der technischen Entwicklung abgeschnitten. Wenn in Kürze auch der Zugriff auf die zentrale Bibliothek wegfällt, müssen diese Nutzer mit den Bordmitteln ihres Smartphones auskommen. Ein Umstieg auf eine höhere Version ist meistens kompliziert und mit Risiken behaftet. Am Ende bleibt sinnvollerweise nur der Umstieg auf ein neues Smartphone, da auch Sicherheitslücken nicht mehr gepatcht werden.

Supporteinschränkung: Was passiert mit älteren Android-Versionen?

Grundsätzlich sind nur Nutzer der Versionen ab 4.01 nicht betroffen. Dennoch bleibt eine große Nutzerzahl, die zukünftig mit teilweise enormen Einschränkungen leben muss. Play Service und Firebase stehen nur noch Geräten höherer Versionen zur Verfügung. In der Praxis könnte damit eine Vielzahl Apps auf alten Geräten nicht mehr funktionieren. Zusätzlich wird es keine Updates mehr für die Systeme unter Versionsnummer 4 geben.

Supportende Android Gingerbread: Was können Nutzer tun?

Nutzer haben nur zwei Möglichkeiten. Zum einen können Sie auf eine höhere Versionsnummer upgraden. Dabei sollten Sie jedoch zunächst die Implementierung von Hersteller-Apps prüfen. Sind darunter existenziell wichtige Apps, ist ein Umstieg nicht ohne Weiteres möglich oder mit potenziellem Datenverlust verbunden. Nähere Informationen sind beim jeweiligen Hersteller zu erfragen. Außerdem sind die Systemvoraussetzungen der neuen Version zu prüfen. Denn nicht auf allen alten Smartphones sind neuere Android-Versionen lauffähig. Zum anderen können Nutzer auf ein neues Smartphone umsteigen. Das ist im Einzelfall ärgerlich, aber zumindest vor dem Hintergrund fehlender Sicherheitsupdates empfehlenswert.

Mehr Informationen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


18 − 8 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
urteile-internet

Urteil – Posten von Fotos einer Ausstellung in Facebook-Gruppe

Ein Facebook-Nutzer nahm Fotos von Exponaten einer Ausstellung auf und postete sie in einer geschlossenen Facebook-Gruppe. Die Exponate seinen Teil eines Sammelwerkes und die Fotos der Öffentlichkeit zugänglich gemacht word... mehr
Telekom Speedbox

Die neue Speedbox – Mobiler Hotspot der Telekom

Die neue Speedbox ist ein mobiler Hotspot der Telekom, den es mit zwei unterschiedlichen Tarifen gibt. Sie bietet Kunden LTE-Geschwindigkeiten und den Anschluss von Endgeräten per LAN oder WLAN. Die Akkulaufzeit beträgt bis... mehr
geld

Verbotene Internet-Casinos – Deutsche Banken verdienen mit

Online-Casinos sind in Deutschland illegal. Doch die Betreiber argumentieren, das Verbot verstoße gegen EU-Recht. Dass dies nicht so ist, ist in einem Urteil nachzulesen. Doch die Behörden setzen das Verbot nicht ausreichen... mehr
Bundeskartellamt

Facebook – Bundeskartellamt beschränkt Datenzusammenführung

Das Bundeskartellamt hat Facebook eine Zusammenführung der Nutzerdaten aus seinen Diensten und Webseiten Dritter verboten. Erst wenn der Nutzer dem explizit zustimmt, dürfen die Daten miteinander zu einem Datensatz verfloch... mehr
Bitcoin

Gründer von Kryptogeldbörse tot – Kein Passwort für Kundenguthaben

Es wurde der plötzliche Tod des 30-jährigen Gründers der Kryptogeldbörse Quadriga CX gemeldet. Es heißt, er habe als einziger das Passwort, den Private Key, für den Bereich gekannt, in dem die Kundengelder liegen. Nun s... mehr
o2 my All in One XL

o2 my All in One XL – Neuer Tarif für Mobilfunk und Festnetz

Das neue Tarifpaket o2 my All in One XL beinhaltet, ebenso wie der seit längerem erhältliche o2 my All in One, einen Daten- und Telefonietarif für das Smartphone und am DSL-Anschluss. Der Unterschied liegt im Preis und der... mehr