E-Plus – kein „Highspeed für Jedermann“ mehr

handy-ratgeber

Seit etwa zweieinhalb Jahren wirbt E-Plus mit „Highspeed für Jedermann“. Kunden konnten unabhängig von der in ihrem Tarif eigentlich vereinbarten Geschwindigkeit mit bis zu 50 MBit/s im mobilen Internet surfen. Nach Medienberichten ist dies nun vorbei. Heute endet die Aktion abschließend. Damit steht allen E-Plus-Kunden nur noch die vertragliche Bandbreite zur Verfügung.

„Highspeed für Jedermann“ – wer ist vom Ende der Aktion betroffen?

Betroffen sind aber nicht nur E-Plus-Kunden. Die Aktion galt im gesamten E-Plus-Netz. Daher müssen sich auch Kunden von Aldi Talk, Blau oder Simyo mit einer langsameren Geschwindigkeit rechnen. Denn diese Marken nutzen das E-Plus-Netz.

Was bedeutet das Ende der Highspeed-Aktion für Kunden von E-Plus?

Telefonica wird am 30.06.2016 die Aktion beenden. Ab 1.07.2016 können Kunden nur noch über die ursprünglich vereinbarte Bandbreite ins mobile Internet. Das wird vielen Nutzern negativ aufstoßen. Denn E-Plus hat die Aktion immer wieder verlängert und so Kunden in das eigene Netz gelockt. Für viele aktuelle Nutzer im E-Plus-Netz sind die Geschwindigkeiten von bis zu 50 MBit/s längst Normalität. Reduziert sich die Bandbreite wieder auf das eigentliche Normalmaß, werden einige mit UMTS-Geschwindigkeit auskommen müssen. Ein klarer und spürbarer Leistungsnachteil gegenüber dem Aktionszeitraum.

Grundsätzlich ist es möglich, den Anbieter zu wechseln. Es gelten dabei die normalen Kündigungsregeln. Diese unterscheiden sich von Anbieter zu Anbieter und von Tarif zu Tarif. Grundsätzlich werden viele Kunden aber zumindest vorübergehend mit der geringeren Geschwindigkeit auskommen müssen. Nutzer mit einer kurzen Kündigungsfrist finden hier Alternativen zu ihrem aktuellen Tarif.

Gibt es ein strategisches Interesse von Telefonica für das Aktionsende?

Das Ende der Aktion kommt nicht überraschend. Derzeit legen die beiden Marken E-Plus und O2 ihre Mobilfunknetze zusammen. Das Ender der Aktion „Highspeed für Jedermann“ ist dann die logische Konsequenz. Denn der Mutterkonzern Telefonica wird aus strategischen Gründen den E-Plus-Kunden mit älteren Verträgen bzw. Tarifen den Verbleib im bald abgeschalteten Mobilfunknetz nicht unnötig schmackhaft machen wollen. Die Rückkehr zur langsameren Geschwindigkeitsnormalität wird einige Kunden dazu bringen, den Anbieter zu wechseln. E-Plus-Kunden können beispielswiese ein Vertragsupdate im Kunden-Account wählen und einen der O2-Tarife wählen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


zwei × fünf =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
eSIM-Swapping – die Betrugsmasche mit der festverbauten eSIM-Karte

eSIM-Swapping

Die Betrugsmasche mit der festverbauten eSIM-Karte

Die Zentralstelle Cybercrime Bayern hat durch intensive Ermittlungen bereits zahlreiche Fälle von eSIM-Swapping vereitelt. Beim eSIM-Swapping eignen sich Cyberkriminelle fremde Bankdaten an, wodurch sie einen Zugang zu den Bankkonten erhalten. Ein 33-jähriger muss sich nun vor Gericht verantworten. […]

Verbraucherzentrale Mecklenburg-Vorpommern

Wichtiger Hinweis

Jahreszahl 2020 nicht abkürzen

Oftmals wird die abgekürzte Schreibweise wie 24.01.20 verwendet. In jedem Jahr ist diese gebräuchliche Schreibweise unproblematisch, außer in diesem Jahr. Diese Abkürzung kann durch Betrüger schnell ausgenutzt werden. […]

Online-Glücksspiel – Zocken im Internet wird legal, aber überwacht

Online-Glücksspiel

Zocken im Internet wird legal, aber überwacht

Ab Mitte 2021 soll der neue Glücksspielneuregulierungsstaatsvertrag in Kraft treten, auf den sich die Bundesländer am Wochenende geeinigt haben. In Zukunft soll Online-Zocken in Deutschland legal, aber überwacht sein. Die Überwachung soll von einer zentralen Glücksspielbehörde übernommen werden. […]

Versicherung

Versicherungsschutz

Die Wichtigkeit einer IT-Haftpflichtversicherung

Eine gute IT-Haftpflichtversicherung ist für jeden IT-Dienstleister und jedes IT-Unternehmen sehr wichtig. Durch die Versicherung können Risiken und Fehler, die während der Arbeit entstehen, abgedeckt werden. Im schlimmsten Fall kann eine solche Versicherung vor der Insolvenz bewahren. […]