E-Plus – kein „Highspeed für Jedermann“ mehr

E-Plus - kein "Highspeed für Jedermann" mehr

Seit etwa zweieinhalb Jahren wirbt E-Plus mit „Highspeed für Jedermann“. Kunden konnten unabhängig von der in ihrem Tarif eigentlich vereinbarten Geschwindigkeit mit bis zu 50 MBit/s im mobilen Internet surfen. Nach Medienberichten ist dies nun vorbei. Heute endet die Aktion abschließend. Damit steht allen E-Plus-Kunden nur noch die vertragliche Bandbreite zur Verfügung.

„Highspeed für Jedermann“ – wer ist vom Ende der Aktion betroffen?

Betroffen sind aber nicht nur E-Plus-Kunden. Die Aktion galt im gesamten E-Plus-Netz. Daher müssen sich auch Kunden von Aldi Talk, Blau oder Simyo mit einer langsameren Geschwindigkeit rechnen. Denn diese Marken nutzen das E-Plus-Netz.

Was bedeutet das Ende der Highspeed-Aktion für Kunden von E-Plus?

Telefonica wird am 30.06.2016 die Aktion beenden. Ab 1.07.2016 können Kunden nur noch über die ursprünglich vereinbarte Bandbreite ins mobile Internet. Das wird vielen Nutzern negativ aufstoßen. Denn E-Plus hat die Aktion immer wieder verlängert und so Kunden in das eigene Netz gelockt. Für viele aktuelle Nutzer im E-Plus-Netz sind die Geschwindigkeiten von bis zu 50 MBit/s längst Normalität. Reduziert sich die Bandbreite wieder auf das eigentliche Normalmaß, werden einige mit UMTS-Geschwindigkeit auskommen müssen. Ein klarer und spürbarer Leistungsnachteil gegenüber dem Aktionszeitraum.

Grundsätzlich ist es möglich, den Anbieter zu wechseln. Es gelten dabei die normalen Kündigungsregeln. Diese unterscheiden sich von Anbieter zu Anbieter und von Tarif zu Tarif. Grundsätzlich werden viele Kunden aber zumindest vorübergehend mit der geringeren Geschwindigkeit auskommen müssen. Nutzer mit einer kurzen Kündigungsfrist finden hier Alternativen zu ihrem aktuellen Tarif.

Gibt es ein strategisches Interesse von Telefonica für das Aktionsende?

Das Ende der Aktion kommt nicht überraschend. Derzeit legen die beiden Marken E-Plus und O2 ihre Mobilfunknetze zusammen. Das Ender der Aktion „Highspeed für Jedermann“ ist dann die logische Konsequenz. Denn der Mutterkonzern Telefonica wird aus strategischen Gründen den E-Plus-Kunden mit älteren Verträgen bzw. Tarifen den Verbleib im bald abgeschalteten Mobilfunknetz nicht unnötig schmackhaft machen wollen. Die Rückkehr zur langsameren Geschwindigkeitsnormalität wird einige Kunden dazu bringen, den Anbieter zu wechseln. E-Plus-Kunden können beispielswiese ein Vertragsupdate im Kunden-Account wählen und einen der O2-Tarife wählen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


elf + elf =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Unlimitiertes Datenvolumen – der „Freenet FUNK unlimited“-Tarif

Unlimitiertes Datenvolumen

Der „Freenet FUNK unlimited“-Tarif

Freenet FUNK bietet mit dem unlimited Tarif unlimitiertes LTE-Datenvolumen für 99 Cent pro Tag. Der Tarif wird über eine App gesteuert und kann täglich gekündigt oder gewechselt werden. Es besteht zudem die Möglichkeit, den Tarif bis zu 30 Tage pro Jahr zu pausieren. […]

Avast und AVG – Sicherheitslücke in Anti-Virenprogrammen entdeckt

Avast und AVG

Sicherheitslücke in Anti-Virenprogrammen entdeckt

Sicherheitsexperten entdeckten in den Anti-Virenprogrammen Avast und AVG eine zehn Jahre alte Sicherheitslücke. Nutzer, die nur selten mit dem Internet verbunden sind, sollten die installierte Version überprüfen und gegebenenfalls das herausgegebene Patch installieren. […]

Achtung Betrug - Angebliche Anrufe von Europol und Interpol auf dem Handy

Achtung Betrug

Angebliche Anrufe von Europol und Interpol auf dem Handy

Vermehrt erhalten Handybesitzer englischsprachige Anrufe, die angeblich von den Polizeibehörden Europol oder Interpol kommen. Inzwischen werden auch vermehrt Anrufe in deutscher Sprache vorgenommen. Die Täter behaupten meist, den Betroffenen seien persönliche Daten gestohlen worden und Kriminelle würden diese Daten nutzen, um Straftaten zu begehen. […]

Urteil – mobilcom-debitel muss 12,25 Mio. Euro an Bundeshaushalt zahlen

Urteil

mobilcom-debitel muss 12,25 Mio. Euro an Bundeshaushalt zahlen

Mobilcom-debitel muss im Rahmen eines Gewinnabschöpfungsverfahrens 12,25 Millionen Euro an den Bundeshaushalt bezahlen. Grund hierfür ist der Unrechtsgewinn, den der Anbieter mit überhöhten Rücklastschriftpauschalen erzielt hat. Geklagt hatte der Deutsche Verbraucherschutzverband gegen den Mobilfunkanbieter. […]