Netzausbau – Glasfaser bis zum letzten Bauernhof?

Netzausbau - Glasfaser bis zum letzten Bauernhof?

Es tut sich was beim Breitbandausbau. Zwar setzt die Telekom als größtes Unternehmen weiter auf Vectoring, aber mehr und mehr Experten fordern, endlich das Glasfaserkabelnetz auszubauen. Und zwar bis zum letzten Bauernhof. Denn Deutschland hinkt bei der Netzinfrastruktur deutlich hinter anderen europäischen Ländern her. Die meisten Internetanschlüsse basieren hierzulande noch auf Kupferkabel, während technologisch überlegene und zukunftsweisende Glasfaseranschlüsse eine Ausnahme sind. Nun hat sich ausgerechnet Rene Obermann als Unterstützer eines flächendeckenden Glasfasernetzes in die Diskussion eingeschaltet. Der heutige Investor war bis 2013 sieben Jahre Vorstandsvorsitzender der Telekom.

Obermann fordert Glasfaserausbau bis in den letzten Winkel

Der ehemalige Konzernchef hat Vectoring mit auf den Weg gebracht. Nun sieht er als Investor den Netzausbau aus einem anderen Blickwinkel. Bei einer Veranstaltung des Verbands der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten (VATM) machte er sich für den Glasfaserausbau stark. Dieser sei allein schon für die Umsetzung der geplanten 5G-Netze im Mobilfunk wichtig. Obermann forderte zugleich eine deutliche Entregulierung des Netzes. Laut heise.de verweis er darauf, dass derzeit viele Investoren bereit wären, entsprechende Gelder für Unternehmen zur Verfügung zu stellen. Jedoch seien die politischen Rahmenbedingungen langfristig nicht absehbar und enthielten zu viele Regulierungsansätze.

Experten fordern Umdenken bei der Breitbandförderung

Die Regulierung und die staatliche Förderung von Vectoring-Technologie durch Finanztöpfe sehen derzeit viele Experten kritisch. Denn diese verhindert den Ausbau der Glasfasertechnologie, weil es für die Telekom billiger sei, vorhandene Kupferkabel mit Vectoring nachzurüsten. So fordern auch die Netzaktivisten Anke und Daniel Domscheid-Berg eine neue Förderpolitik beim Breitbandausbau. Allerdings vertreten zugleich die Interessen eines eigenen Start-up-Unternehmens, das kommunale Glasfaserkabelnetze bauen will. Dennoch: Die Bundesregierung fördert derzeit auch die Umrüstung auf Vectoring, um 50-MBit-Netze zu den Haushalten im ländlichen Raum zu bringen. Damit fließt jedoch viel Geld in eine Technologie, die nur wenig zukunftsträchtig ist, während das Glasfasernetz allenfalls für Hauptverbindungswege genutzt wird. Daher haben die drei großen Netzbetreiber-Verbände BREKO, BUGLAS und VATM bereits zum Jahreswechsel ein klares Bekenntnis zum Ausbau des Glasfasernetzes und zu einem leichten Netzzugang für weitere Anbieter gefordert.

Bemerkenswert ist, dass die Rufe aus Politik und Wirtschaft immer lauter zu werden scheinen, nur noch Glasfaser zu fördern und nicht mehr die Notlösung des Vectorings. Es ist allerdings an der Politik, diesen Forderungen durch neue Akzente bei der Vergabe von Fördermitteln zu erfüllen. Diese setzt jedoch bisher auf Bandbreite und unterscheidet dabei nach Auffassung der Experten zu wenig, welche Technologien eingesetzt werden. Kaum vorstellbar scheint daher ein Anschluss des letzten Bauernhofes an das Glasfaserkabelnetz.

Mehr Informationen

DSL Vergleich
Kabel Internet

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Optoelektronisches Pflaster – Handgelenk-Gadget für Barrierefreiheit

Optoelektronisches Pflaster

Handgelenk-Gadget für Barrierefreiheit

Forscher haben ein neues Kommunikationssystem entwickelt, das für mehr Barrierefreiheit sorgt. Das Pflaster, das einfach auf das Handgelenk geklebt wird, ermöglicht die Übersetzung von kleinsten Bewegungen in Wörter und Text. […]

„IoT Satellite Connect“ – Telekom bietet Tarife für globale Vernetzung

„IoT Satellite Connect“

Telekom bietet Tarife für globale Vernetzung

Die Deutsche Telekom hat auf dem Mobile World Congress in Barcelona zwei Tarife vorgestellt, die terrestrische und satellitengestützte Konnektivität vereinen. Das Mobilfunkunternehmen ermöglicht hierdurch die Kommerzialisierung der Satellitenkonnektivität. […]

KI-Phone – Telekom präsentiert Smartphone-Konzept ganz ohne Apps

KI-Phone

Telekom präsentiert Smartphone-Konzept ganz ohne Apps

Smartphones ohne Apps könnten die Zukunft sein. Auf der weltweit größten Mobilfunkmesse stellte die Telekom jetzt ein KI-Telefonkonzept vor, das über einen KI-Copiloten verfügt. Der sogenannte „magenta Concierge“ kann Befehle App-übergreifend ausführen, wodurch keine verschiedenen Apps mehr notwendig wären. […]