1&1 DSL 50 – günstig, aber mit versteckten Kosten

1&1 DSL 50 - günstig, aber mit versteckten Kosten

Es klingt verlockend: Eine DSL-Leitung mit 50 MBit/s für nur 9,99 Euro im Monat. Mit genau diesem Angebot lockt derzeit 1&1 Kunden an. Dabei handelt es sich um den bisherigen Tarif DSL Basic 16, der nun mit einer größeren Bandbreite ausgestattet ist. Es gibt aber zwei wesentliche Details zu beachten, die den Tarif fast schon als Mogelpackung entlarven.

1&1 DSL Basic 50 – günstiges Internet

Der Tarif DSL Basic 50 wird als Summer Special beworben. Ab sofort kostet der Internetanschluss nur noch 9,99 Euro im Monat. Nach zwölf Monaten steigt der Preis dann auf 24,99 Euro. Anders als bei den anderen 1&1-DSL-Tarifen gibt es keine Option ohne feste Vertragslaufzeit. Die durchschnittlichen Monatskosten für die Grundgebühr liegen daher 17,49 Euro. Dennoch ist dieser Preis äußerst attraktiv. Denn günstiger sind 50 MBit/s – Verfügbarkeit vorausgesetzt – kaum zu erhalten.

Achtung: Drosselung inklusive

Die Freude über den Preis wird jedoch durch zwei Dinge getrübt. So gehört eine Drosselung zum Tarif. Enthalten ist ein Datenvolumen von 100 GB im Monat. Das ist für E-Mails und normales Surfen mehr als ausreichend. Wer viele Videos ansieht, regelmäßig Games zockt oder gar sein Internetanschluss zum TV-Streaming nutzt, könnte jedoch Probleme bekommen. Dann greift eine Datendrosselung auf 1 MBit/s. Nutzer können so immer noch surfen, aber anspruchsvolle Web-Anwendungen sind nur eingeschränkt oder gar nicht möglich.

1&1 DSL Basic 50: Mehrkosten durch Telefon

Ein zweiter Kritikpunkt ist die fehlende Telefonflatrate. Der Kunde bekommt einen Anschluss, der zwar ein gewisses Datenkontingent sowie eine Bandbreite von bis zu 50 MBit/s enthält, muss aber für Anrufe zahlen. Bei Telefonaten ins Festnetz werden 2,9 Cent/Minute fällig, bei Anrufen ins Mobilfunknetz sogar 19,9 Cent/Minute.

1&1 DSL Basic 50: Trotz Kampfpreis gibt es günstigere Alternativen

In der Summe ergibt sich ein günstiger Internettarif, der aber Tücken enthält. Interessant könnte dieser für Nutzer sein, die ohnehin fast ausschließlich mit ihrem Handy telefonieren und mit den 100 GB Datenvolumen auskommen. Wer einen Festnetzanschluss auch zum Telefonieren wünscht, findet jedoch attraktivere Angebote. So sind im regulären Tarif 1&1 DSL 50 fünf Festnetznummern, eine Festnetzflat (auch für ein Handy) sowie eine Datenflat enthalten. Der Normalpreis liegt bei 29,99 Euro, die ersten zwölf Monate gibt es derzeit vergünstigt für 16,99 Euro monatlich. Weitere Tarife von anderen Anbietern listet der telespiegel hier auf.

Update 03.07.2017

Seit heute wird der 1&1 DSL Basis Tarif nur noch mit einer maximaler Bandbreite von 16 MBit/s angeboten, dafür ist eine Telefonflatrate in das Festnetz von Deutschland mit integriert.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


3 × vier =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Surfspaß unterwegs – Der O2 my Prepaid Internet-to-Go Tarif mit Router

Surfspaß unterwegs

Der O2 my Prepaid Internet-to-Go Tarif mit Router

Mit dem my Prepaid Internet-to-Go-Tarif + Router bietet O2 einen Datentarif für alle an, die ihr WLAN überall hin mitnehmen wollen. Der Tarif ermöglicht das Surfen innerhalb von Deutschland und den anderen EU-Ländern und ist daher besonders für Personen geeignet, die viel unterwegs sind. […]

Brexit-Falle – Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Brexit-Falle

Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Aktuell häufen sich die Beschwerden von Verbrauchern, die Ware in britischen Onlineshops bestellt haben. Häufig fallen hohe Zusatzkosten an, da das Land nicht mehr zum EU-Binnenmarkt gehört. Die Händler informieren die Kunden meist jedoch nicht ausreichend über die zusätzlichen Kosten. […]

Zyklus-Apps – Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Zyklus-Apps

Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Millionen Frauen weltweit geben regelmäßig hochsensible Daten in Zyklus-Apps ein. Diese Daten werden jedoch nicht ausreichend geschützt und häufig ungefragt an Dritte weitergegeben. Dies zeigt eine Analyse von Forschern der Newcastle University und der Umeå University. […]