Passwortklau – 500 Millionen Zugangsdaten ausgespäht

Passwortklau - 500 Millionen Zugangsdaten ausgespäht

Immer wieder kommt es im Internet zu Passwortklau. Diese Passwörter laden nicht nur zu Missbrauch ein, sondern sind ein beliebtes Handelsgut im sogenannten Darknet. Erst letztes Jahr sind angeblich 120.000 Zugangsdaten von Kunden der Telekom ausgespäht worden. Nun alarmiert das Bundeskriminalamt die Internetnutzer. Im Darknet wurden Dateien mit 500 Millionen ausgespähten Passwörtern gefunden. Diese stammen demnach wahrscheinlich aus Dezember 2016 und sind somit als relativ aktuell zu bezeichnen. Daher sollte jeder Nutzer testen, ob sich seine Passwörter auf dieser Liste befinden und vorbeugend alle seine Passwörter umgehend ändern.

Bundeskriminalamt findet 500 Millionen Passwörter

Es ist wohl ein Zufallsfund, der den Ermittlern des Bundeskriminalamtes in die Hände fiel. Auf einer Economy-Underground-Website stießen die Ermittler auf eine halbe Milliarde Passwörter, die zuvor ausgespäht bzw. gestohlen wurden. Eine erschreckend große Zahl verglichen mit den Funden der letzten Jahre. Es dürfte sich um eine der größten Sammlungen handeln, die bisher ausgespäht wurden. Die Zugangsdaten stammen vermutlich aus verschiedenen Angriffen und Spähaktionen und scheinen sehr aktuell zu sein. Welche Plattformen wann und durch wen ausgespäht wurden, hat das Bundeskriminalamt nicht mitgeteilt.

Internetnutzer sollten ihre Passwörter prüfen

Das Bundeskriminalamt rät allen Nutzern, die eigenen Passwörter zu prüfen. Durch die Aktualität der Daten ist es möglich, dass viele Betroffene noch nichts von dem Zugangsdatenklau wissen. Sämtliche gefundene Daten sind beim Hasso-Plattner-Institut in den sogenannten Identity Leak Checker integriert. Dort kann über eine besondere Abfrage jeder herausfinden, ob die eigenen Zugangsdaten betroffen sind. Sind die Daten darunter, sollten die Zugänge auf den entsprechenden Webseiten umgehend geändert werden. Das Bundeskriminalamt rät nachdrücklich, für jede Webseite ein eigenes Passwort zu generieren. Dieses sollte zudem die typischen Sicherheitsstandards erfüllen:

  • Groß- und Kleinschreibung,
  • Buchstaben und Zahlen,
  • integrierte Sonderzeichen und
  • keine echten Wörter.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


1 × vier =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Unlimitiertes Datenvolumen – der „Freenet FUNK unlimited“-Tarif

Unlimitiertes Datenvolumen

Der „Freenet FUNK unlimited“-Tarif

Freenet FUNK bietet mit dem unlimited Tarif unlimitiertes LTE-Datenvolumen für 99 Cent pro Tag. Der Tarif wird über eine App gesteuert und kann täglich gekündigt oder gewechselt werden. Es besteht zudem die Möglichkeit, den Tarif bis zu 30 Tage pro Jahr zu pausieren. […]

Avast und AVG – Sicherheitslücke in Anti-Virenprogrammen entdeckt

Avast und AVG

Sicherheitslücke in Anti-Virenprogrammen entdeckt

Sicherheitsexperten entdeckten in den Anti-Virenprogrammen Avast und AVG eine zehn Jahre alte Sicherheitslücke. Nutzer, die nur selten mit dem Internet verbunden sind, sollten die installierte Version überprüfen und gegebenenfalls das herausgegebene Patch installieren. […]

Achtung Betrug - Angebliche Anrufe von Europol und Interpol auf dem Handy

Achtung Betrug

Angebliche Anrufe von Europol und Interpol auf dem Handy

Vermehrt erhalten Handybesitzer englischsprachige Anrufe, die angeblich von den Polizeibehörden Europol oder Interpol kommen. Inzwischen werden auch vermehrt Anrufe in deutscher Sprache vorgenommen. Die Täter behaupten meist, den Betroffenen seien persönliche Daten gestohlen worden und Kriminelle würden diese Daten nutzen, um Straftaten zu begehen. […]

Urteil – mobilcom-debitel muss 12,25 Mio. Euro an Bundeshaushalt zahlen

Urteil

mobilcom-debitel muss 12,25 Mio. Euro an Bundeshaushalt zahlen

Mobilcom-debitel muss im Rahmen eines Gewinnabschöpfungsverfahrens 12,25 Millionen Euro an den Bundeshaushalt bezahlen. Grund hierfür ist der Unrechtsgewinn, den der Anbieter mit überhöhten Rücklastschriftpauschalen erzielt hat. Geklagt hatte der Deutsche Verbraucherschutzverband gegen den Mobilfunkanbieter. […]