Passwortklau – 500 Millionen Zugangsdaten ausgespäht

Passwortklau - 500 Millionen Zugangsdaten ausgespäht

Immer wieder kommt es im Internet zu Passwortklau. Diese Passwörter laden nicht nur zu Missbrauch ein, sondern sind ein beliebtes Handelsgut im sogenannten Darknet. Erst letztes Jahr sind angeblich 120.000 Zugangsdaten von Kunden der Telekom ausgespäht worden. Nun alarmiert das Bundeskriminalamt die Internetnutzer. Im Darknet wurden Dateien mit 500 Millionen ausgespähten Passwörtern gefunden. Diese stammen demnach wahrscheinlich aus Dezember 2016 und sind somit als relativ aktuell zu bezeichnen. Daher sollte jeder Nutzer testen, ob sich seine Passwörter auf dieser Liste befinden und vorbeugend alle seine Passwörter umgehend ändern.

Bundeskriminalamt findet 500 Millionen Passwörter

Es ist wohl ein Zufallsfund, der den Ermittlern des Bundeskriminalamtes in die Hände fiel. Auf einer Economy-Underground-Website stießen die Ermittler auf eine halbe Milliarde Passwörter, die zuvor ausgespäht bzw. gestohlen wurden. Eine erschreckend große Zahl verglichen mit den Funden der letzten Jahre. Es dürfte sich um eine der größten Sammlungen handeln, die bisher ausgespäht wurden. Die Zugangsdaten stammen vermutlich aus verschiedenen Angriffen und Spähaktionen und scheinen sehr aktuell zu sein. Welche Plattformen wann und durch wen ausgespäht wurden, hat das Bundeskriminalamt nicht mitgeteilt.

Internetnutzer sollten ihre Passwörter prüfen

Das Bundeskriminalamt rät allen Nutzern, die eigenen Passwörter zu prüfen. Durch die Aktualität der Daten ist es möglich, dass viele Betroffene noch nichts von dem Zugangsdatenklau wissen. Sämtliche gefundene Daten sind beim Hasso-Plattner-Institut in den sogenannten Identity Leak Checker integriert. Dort kann über eine besondere Abfrage jeder herausfinden, ob die eigenen Zugangsdaten betroffen sind. Sind die Daten darunter, sollten die Zugänge auf den entsprechenden Webseiten umgehend geändert werden. Das Bundeskriminalamt rät nachdrücklich, für jede Webseite ein eigenes Passwort zu generieren. Dieses sollte zudem die typischen Sicherheitsstandards erfüllen:

  • Groß- und Kleinschreibung,
  • Buchstaben und Zahlen,
  • integrierte Sonderzeichen und
  • keine echten Wörter.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Ratgeber - Balkonkraftwerk, worauf sollte geachtet werden?

Ratgeber

Balkonkraftwerk, worauf sollte geachtet werden?

Balkonkraftwerke sind inzwischen bereits in den Prospekten von Supermärkten angekommen. Solche Mini-Solaranlagen oder Plug-In-Photovoltaikanlagen, sind im Endeffekt kleine, kompakte Photovoltaikanlagen, die speziell dafür konzipiert sind, auf Balkonen, Terrassen oder in Gärten von Privathaushalten genutzt zu werden. […]

Optoelektronisches Pflaster – Handgelenk-Gadget für Barrierefreiheit

Optoelektronisches Pflaster

Handgelenk-Gadget für Barrierefreiheit

Forscher haben ein neues Kommunikationssystem entwickelt, das für mehr Barrierefreiheit sorgt. Das Pflaster, das einfach auf das Handgelenk geklebt wird, ermöglicht die Übersetzung von kleinsten Bewegungen in Wörter und Text. […]

„IoT Satellite Connect“ – Telekom bietet Tarife für globale Vernetzung

„IoT Satellite Connect“

Telekom bietet Tarife für globale Vernetzung

Die Deutsche Telekom hat auf dem Mobile World Congress in Barcelona zwei Tarife vorgestellt, die terrestrische und satellitengestützte Konnektivität vereinen. Das Mobilfunkunternehmen ermöglicht hierdurch die Kommerzialisierung der Satellitenkonnektivität. […]

KI-Phone – Telekom präsentiert Smartphone-Konzept ganz ohne Apps

KI-Phone

Telekom präsentiert Smartphone-Konzept ganz ohne Apps

Smartphones ohne Apps könnten die Zukunft sein. Auf der weltweit größten Mobilfunkmesse stellte die Telekom jetzt ein KI-Telefonkonzept vor, das über einen KI-Copiloten verfügt. Der sogenannte „magenta Concierge“ kann Befehle App-übergreifend ausführen, wodurch keine verschiedenen Apps mehr notwendig wären. […]