WhatsApp – neue Funktionen für Gruppen geplant

WhatsApp - neue Funktionen für Gruppen geplant

Der Messenger WhatsApp bekommt offenbar neue Funktionen für Gruppen. In einer aktuellen Beta-Version sind diese bereits implementiert. Ob und wann die Änderungen tatsächlich veröffentlicht werden, ist noch nicht klar. In der Vergangenheit hatte WhatsApp immer wieder Funktionen in Beta-Versionen getestet und anschließend veröffentlicht. Die neuen Gruppenfunktionen scheinen auf dem ersten Blick alle eine sinnvolle Verbesserung zu sein, sodass sie nach erfolgreichen Tests sehr wahrscheinlich in den Messenger aufgenommen werden.

Neue Admin-Rechte für Gruppen

Die wichtigste Erkenntnis aus der Betaversion ist eine Verbesserung der Admin-Rechte. Jeder Gruppenadministrator kann zukünftig die Gruppe deutlich besser moderieren und verwalten. Nur ein Recht hat niemand: Der Gruppengründer und damit der erste Administrator kann niemals entfernt werden. Damit ist es ausgeschlossen, dass eine Gruppe „entführt“ wird.

Eine weitere Verbesserung betrifft die Rechtevergabe. Denn der Administrator kann nun bestimmen, ob nur Admins oder alle Mitglieder Informationen der Gruppe ändern können. Das sind insbesondere die Gruppenbeschreibung, der Name oder das Gruppenbild.

Besonders komfortabel ist in der Beta-Version das Entfernen von Gruppenmitgliedern. Stören einzelne Nutzer oder will der Administrator die Gruppenzugehörigkeit neu strukturieren, kann er mehrere Mitglieder auswählen und mit einem Klick aus der Gruppe eliminieren.

WhatsApp-Gruppen: Änderungsinformationen und „stummschalten“

Eine weitere Änderung betrifft die Änderungen in der Gruppe. Zukünftig werden Änderungen für alle Gruppenmitglieder eingeblendet. So verpasst niemand mehr wichtige Neuerungen.

Bisher gab es teilweise Probleme, wenn einzelne Nutzer über die Stränge schlugen oder eine Diskussion aus dem Ruder lief. Hier haben Administratoren jetzt eine Möglichkeit, alle Aktivitäten in der Gruppe stummzuschalten. Dann können nur sie noch Nachrichten verfassen. Alle anderen Mitglieder haben ausschließlich Leserechte oder können den Admin oder andere Mitglieder nur noch direkt erreichen. Bisher ist dieses Stummschalten der Gruppe auf exakt 72 Stunden beschränkt.

Insgesamt stärken die neuen Funktionen die Gruppenverwaltung. Insbesondere die Administratoren sowie der Gruppengründer erhalten mehr Rechte. Die Änderungen erscheinen sinnvoll und nützlich. Die Funktionen werden voraussichtlich in naher Zukunft für iOS und Android bereitgestellt.

Weitere Informationen

WhatsApp Alternativen – Messenger Dienste im Vergleich

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


1 × 2 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Unlimitiertes Datenvolumen – der „Freenet FUNK unlimited“-Tarif

Unlimitiertes Datenvolumen

Der „Freenet FUNK unlimited“-Tarif

Freenet FUNK bietet mit dem unlimited Tarif unlimitiertes LTE-Datenvolumen für 99 Cent pro Tag. Der Tarif wird über eine App gesteuert und kann täglich gekündigt oder gewechselt werden. Es besteht zudem die Möglichkeit, den Tarif bis zu 30 Tage pro Jahr zu pausieren. […]

Avast und AVG – Sicherheitslücke in Anti-Virenprogrammen entdeckt

Avast und AVG

Sicherheitslücke in Anti-Virenprogrammen entdeckt

Sicherheitsexperten entdeckten in den Anti-Virenprogrammen Avast und AVG eine zehn Jahre alte Sicherheitslücke. Nutzer, die nur selten mit dem Internet verbunden sind, sollten die installierte Version überprüfen und gegebenenfalls das herausgegebene Patch installieren. […]

Achtung Betrug - Angebliche Anrufe von Europol und Interpol auf dem Handy

Achtung Betrug

Angebliche Anrufe von Europol und Interpol auf dem Handy

Vermehrt erhalten Handybesitzer englischsprachige Anrufe, die angeblich von den Polizeibehörden Europol oder Interpol kommen. Inzwischen werden auch vermehrt Anrufe in deutscher Sprache vorgenommen. Die Täter behaupten meist, den Betroffenen seien persönliche Daten gestohlen worden und Kriminelle würden diese Daten nutzen, um Straftaten zu begehen. […]

Urteil – mobilcom-debitel muss 12,25 Mio. Euro an Bundeshaushalt zahlen

Urteil

mobilcom-debitel muss 12,25 Mio. Euro an Bundeshaushalt zahlen

Mobilcom-debitel muss im Rahmen eines Gewinnabschöpfungsverfahrens 12,25 Millionen Euro an den Bundeshaushalt bezahlen. Grund hierfür ist der Unrechtsgewinn, den der Anbieter mit überhöhten Rücklastschriftpauschalen erzielt hat. Geklagt hatte der Deutsche Verbraucherschutzverband gegen den Mobilfunkanbieter. […]