Audio-Streaming – jeder dritte Internetnutzer zahlt für ein Abo

Audio-Streaming - jeder dritte Internetnutzer zahlt für ein Abo

Audio-Streaming ist eine der beliebtesten Beschäftigungen im Internet. Mehr noch: Rund die Hälfte aller Nutzer greift dazu auf Streaming-Dienste wie Spotify, Apple Music und Napster zurück. Ein Drittel zahlt sogar für ein Abo bei einem dieser Anbieter. Das hat der Branchenverband Bitkom im Rahmen einer repräsentativen Erhebung ermittelt.

Das Ergebnis ist überraschend. Denn anders als beim Kauf von Musik erhält der Nutzer keine Datei, sondern kann seine Musik bzw. Hörbücher nur per Streaming hören. Beendet er sein Abo, hat er keinen Zugriff mehr auf die Audiofiles. Dafür kann er mit einem Kunden-Account bei einem Streaming-Anbieter geräteunabhängig jederzeit auf seine Dateien zugreifen. Das bedeutet ein Plus an Flexibilität. Die Ergebnisse der Bitkom zeigen somit einen deutlichen Wandel im Nutzungsverhalten von Audio-Medien.

Anteil der Nutzer von Audio-Streams steigt stetig

Streaming ist ein Erfolgsmodell. Der Anteil von Internetnutzern, die Audioformate per Streaming hören, steigt stetig an. 2014 waren es noch 32 Prozent, zwei Jahre später bereits 39 Prozent. Für 2018 hat die Bitkom den Anteil von 49 Prozent ermittelt. Parallel haben die Anbieter ihre Formate weiterentwickelt. So sind individuelle Songlisten sowie Vorschläge nach Interessen und Nutzungsverhalten inzwischen Normalität. Überraschend ist jedoch, dass Streaming über alle Altersgruppen hinweg an Akzeptanz gewinnt. Bei den 14- bis 29-Jährigen streamen zwei Drittel der Befragten regelmäßig Audiofiles. Bei den 30- bis 49-Jährigen sind es immerhin 54 Prozent und bei den 50- bis 64-Jährigen noch 45 Prozent.

Mehr Nutzer streamen täglich

Auch die Häufigkeit der Nutzung steigt. So erklären 41 Prozent der Kunden von Streaming-Anbietern, dass sie täglich auf ihren Account zugreifen. 20 Prozent der Kunden hören sogar dauernd Audiofiles.

Klar an der Spitze der Formate steht Musik. 99 Prozent der Nutzer hören Songs. Dagegen laufen nur bei 18 Prozent Podcasts und bei elf Prozent der Nutzer Hörbücher bzw. Hörspiele. Allerdings bauen die Anbieter speziell den Bereich der Hörbücher aus, sodass hier ein steigender Anteil zu erwarten ist.

Die meisten Anbieter lassen ihre Kunden wählen: Werbeeinblendungen oder kostenpflichtiges Abo. Inzwischen nutzt ein gutes Drittel der Kunden die Premium-Variante mit Mehrkosten. Diesen Trend hat auch Google erkannt und einen speziellen Dienst dafür eingerichtet: YouTube Music.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


fünf × 2 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Hackerangriff auf WLAN-Router – Homeoffice-Nutzer im Fokus der Attacken

Hackerangriff auf WLAN-Router

Homeoffice-Nutzer im Fokus der Attacken

Sicherheitsforscher haben über eine Cyberattacke auf WLAN-Router informiert, die bereits seit zwei Jahren im Umlauf ist. Im Fokus der Angreifer stehen hierbei Homeoffice-Nutzer, die von Zuhause auf das Firmennetzwerk zugreifen. Mit einem Router-Neustart kann der Trojaner entfernt werden. […]

Elektroschrott – neue Rücknahme-Pflicht tritt am 1. Juli in Kraft

Elektroschrott

Neue Rücknahme-Pflicht tritt am 1. Juli in Kraft

Deutschland gehört zu den zehn Ländern weltweit, die jährlich am meisten Elektroschrott verursachen. Ab dem 1. Juli können Altgeräte nun auch in Discountern und Lebensmittelläden abgegeben werden. Hierdurch soll eine verbraucherfreundliche Rückgabemöglichkeit geschaffen werden. […]

Verbraucherschutz – ab dem 1. Juli ist der Kündigungsbutton Pflicht

Verbraucherschutz

Ab dem 1. Juli ist der Kündigungsbutton Pflicht

In wenigen Tagen tritt eine neue Regelung in Kraft, die den Verbraucherschutz weiter stärken soll. Unternehmen, die Vertragsabschlüsse über ihre Webseite anbieten, müssen dann einen sogenannten Kündigungsbutton einrichten, der die Kündigung erleichtern soll. […]

Betrugsmasche in Facebook – Trickbetrüger geben sich als Prominente aus

Betrugsmasche in Facebook

Trickbetrüger geben sich als Prominente aus

Im Glauben daran, eine Familienbeihilfe in Höhe von 30 000 Euro zu erhalten, überwies eine Seniorin aus der Nähe von Hannover mehr als 2 200 Euro an Betrüger. Diese hatten sich zuvor auf Facebook als bekannter Politiker ausgegeben. […]