Audio-Streaming – jeder dritte Internetnutzer zahlt für ein Abo

streaming

Audio-Streaming ist eine der beliebtesten Beschäftigungen im Internet. Mehr noch: Rund die Hälfte aller Nutzer greift dazu auf Streaming-Dienste wie Spotify, Apple Music und Napster zurück. Ein Drittel zahlt sogar für ein Abo bei einem dieser Anbieter. Das hat der Branchenverband Bitkom im Rahmen einer repräsentativen Erhebung ermittelt.

Das Ergebnis ist überraschend. Denn anders als beim Kauf von Musik erhält der Nutzer keine Datei, sondern kann seine Musik bzw. Hörbücher nur per Streaming hören. Beendet er sein Abo, hat er keinen Zugriff mehr auf die Audiofiles. Dafür kann er mit einem Kunden-Account bei einem Streaming-Anbieter geräteunabhängig jederzeit auf seine Dateien zugreifen. Das bedeutet ein Plus an Flexibilität. Die Ergebnisse der Bitkom zeigen somit einen deutlichen Wandel im Nutzungsverhalten von Audio-Medien.

Anteil der Nutzer von Audio-Streams steigt stetig

Streaming ist ein Erfolgsmodell. Der Anteil von Internetnutzern, die Audioformate per Streaming hören, steigt stetig an. 2014 waren es noch 32 Prozent, zwei Jahre später bereits 39 Prozent. Für 2018 hat die Bitkom den Anteil von 49 Prozent ermittelt. Parallel haben die Anbieter ihre Formate weiterentwickelt. So sind individuelle Songlisten sowie Vorschläge nach Interessen und Nutzungsverhalten inzwischen Normalität. Überraschend ist jedoch, dass Streaming über alle Altersgruppen hinweg an Akzeptanz gewinnt. Bei den 14- bis 29-Jährigen streamen zwei Drittel der Befragten regelmäßig Audiofiles. Bei den 30- bis 49-Jährigen sind es immerhin 54 Prozent und bei den 50- bis 64-Jährigen noch 45 Prozent.

Mehr Nutzer streamen täglich

Auch die Häufigkeit der Nutzung steigt. So erklären 41 Prozent der Kunden von Streaming-Anbietern, dass sie täglich auf ihren Account zugreifen. 20 Prozent der Kunden hören sogar dauernd Audiofiles.

Klar an der Spitze der Formate steht Musik. 99 Prozent der Nutzer hören Songs. Dagegen laufen nur bei 18 Prozent Podcasts und bei elf Prozent der Nutzer Hörbücher bzw. Hörspiele. Allerdings bauen die Anbieter speziell den Bereich der Hörbücher aus, sodass hier ein steigender Anteil zu erwarten ist.

Die meisten Anbieter lassen ihre Kunden wählen: Werbeeinblendungen oder kostenpflichtiges Abo. Inzwischen nutzt ein gutes Drittel der Kunden die Premium-Variante mit Mehrkosten. Diesen Trend hat auch Google erkannt und einen speziellen Dienst dafür eingerichtet: YouTube Music.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


drei + 12 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz

Verbraucherzentrale warnt

Untergeschobenen Abos von Entertainment-Diensten

Die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz warnt vor untergeschobenen Abos des Entertainment-Dienstes fuuze.com. Verbraucher gelangen über völlig unterschiedliche Vorgänge im Internet wie etwa dem Erstellen einer Online-Umfrage oder dem Herunterladen einer App in die Abofalle. […]

Funkloch Mobilfunknetz

Deutliche Verbesserung bei Netztests

o2 sichert sich die Note „gut“

Der Anbieter o2 hat in den Netztests von connect, CHIP und COMPUTER BILD jeweils die Note „gut“ erreicht. Durch das umfangreiche Netzausbauprogramm sichert sich der Provider damit eine deutlich besseres Test-Ergebnis im Vergleich zu den vergangenen Jahren. […]