„Eisverkäufer-Skandal“ – Gesichter auf Erotik-Bilder montiert

"Eisverkäufer-Skandal" - Gesichter auf Erotik-Bilder montiert

Gesichter in Filme oder auf Fotos zu montieren, halten einige Menschen für lustig. So entstehen Szenen, die mal humorvoll, mal anrüchig, mal herabwürdigend, mal selbst darstellend gefakte Situationen vorgaukeln. Da erscheint das Gesicht eines Freundes in einer Blockbuster-Filmszene oder das der Freundin auf einem heißen Foto. Deepfakes heißen solche montierten Bilder und Clips. In Remscheid hat offenbar ein Eisverkäufer aus noch ungeklärten Gründen versucht, seine Kundinnen ebenfalls ins „rechte Licht“ zu setzen. Viele davon bannte er in ein erotisches Umfeld und veröffentlichte die Bilder auf einer Webseite. Das passt den Frauen nicht. Denn bisher gingen 72 Anzeigen bei der Polizei in Remscheid ein.

Deepfakes in Remscheid: Wenn der Eismann klingelt …

Offenbar hatte der Eismann mit einer versteckten Kamera Kundinnen beim Bestellen ihrer kalten Erfrischung fotografiert. Andere Fotos kopierte er aus Profilen von Instagram und Facebook. Der Täter schnitt ihre Gesichter aus und montierte diese auf bestehende Fotos. Viele davon hatten einen erotischen – oder sogar pornografischen – Kontext wie anzügliche Bilder oder Bikinifotos.

Die Fotos veröffentlichte er auf einer Webseite. Ein Link zu diesem Angebot tauchte auf Facebook auf. Davon alarmiert, meldeten sich betroffene Frauen bei der Polizei und erstatteten Anzeige. Besonders kritisch: Eine der Frauen war erst 14 Jahre, als der Täter das Foto schoss.

Die Polizei äußerte sich, dass die Arbeit eine besondere Kunstfertigkeit vermissen lasse. Die vermutlich bereits drei Jahre alten Montagen seien schlecht gemacht und deutlich erkennbar Fakes. Warum der Täter diese überhaupt montiert habe, ist bisher völlig unklar. Ebenso ist nicht klar, ob die Spur letztlich tatsächlich zum verdächtigen Eismann führt. Die ersten Aussagen sowie Fotomotive deuten jedoch darauf hin. Die Polizei bittet um Unterstützung und Zeugenaussagen unter der örtlichen Telefonnummer der Dienststelle, um den Fall aufklären zu können.

Persönlichkeitsrecht: Fotomontagen ohne Zustimmung nicht veröffentlichen

Der Täter hat sich einer Verletzung des Persönlichkeitsrechts schuldig gemacht. Denn die Montage greift die Ehre der Personen an. Außerdem hat er mit den Fakes gegen das Recht am eigenen Bild verstoßen, nach dem Fotos von Personen nur mit Einwilligung genutzt und veröffentlicht werden dürfen. Zusätzlich greift auch das Urheberrecht, das er durch Änderung der Originale verletzt hat. Im Falle von Minderjährigen können sich die Deepfakes sogar um kinderpornografisches Material handeln. Je nach Ermittlung, Anklage und Urteil kann die Tat in allen Details eine kräftige Strafe nach sich ziehen.

Weitere Informationen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Nachhaltige Optionen – Google-Maps zeigt Alternativen zum Autofahren

Nachhaltige Optionen

Google-Maps zeigt Alternativen zum Autofahren

Der Tech-Riese Google will die Nutzer seiner Maps-App zur Nutzung von nachhaltigen Verkehrsmitteln animieren. Hierzu werden zahlreiche Änderungen im Routenplaner vorgenommen. Mit dem neuen Feature sollen leichter umweltbewusste Entscheidungen getroffen werden können. […]

Achtung, Betrug – so können KI-Fake-Anrufe enttarnt werden

Achtung, Betrug

So können KI-Fake-Anrufe enttarnt werden

Betrügerische Anrufe und Nachrichten sind aufgrund des Einsatzes von Künstlicher Intelligenz immer schwieriger zu erkennen. Um sich dennoch vor den betrügerischen Absichten zu schützen, hilft eine Frage, die bei einem vermeintlichen Hilfeanruf gestellt werden kann. […]

Unzulässige Internet-Sportwetten – Spieler können Einsatz zurückfordern

Unzulässige Internet-Sportwetten

Spieler können Einsatz zurückfordern

Spieler können ihre im Internet verlorenen Wetteinsätze von ausländischen Anbietern zurückfordern. Nämlich dann, wenn der Anbieter der Online-Sportwetten zu diesem Zeitpunkt keine gültige Lizenz für Deutschland hatte. Dies hat der Bundesgerichtshof entschieden. […]

Glasfaseranschlüsse – BNetzA veröffentlicht Leerrohrentgelte-Entwurf

Glasfaseranschlüsse

BNetzA veröffentlicht Leerrohrentgelte-Entwurf

Die Telekom muss Wettbewerbern den Zugang zu sogenannten Leerrohren ermöglichen, um zusätzliche Bauarbeiten zu vermeiden. Wie viel das Unternehmen für die Nutzung durch die Konkurrenz erhält, steht bislang noch nicht fest. Jetzt hat die zuständige Behörde einen Kompromiss vorgeschlagen. […]