Ermittlungserfolg – deutscher Kreditkartenhacker festgenommen

polizei

Immer wieder versuchen Hacker über E-Mails Trojaner und Viren zu verschicken, unvorsichtige Nutzer per Phishing ihre Zugangsdaten zu wichtigen Accounts zu stehlen oder Server mit dem Ziel des Datenklaus direkt anzugreifen. Umso schöner ist, wenn der Staat hin und wieder seine Wehrhaftigkeit zeigt. Gerade ist den Ermittlern offenbar ein dicker Fisch ins Netz gegangen, wie die Generalstaatsanwaltschaft Bamberg mitteilt. Demnach konnten die Zentralstelle Cybercrime Bayern und Kriminalpolizeiinspektion Ingolstadt einen 24-jährigen Mann aus Köln dingfest machen, der Server angegriffen und Kreditkartendatensätze im großen Stil im Darknet verkauft haben soll.

Kreditkartenhandel und Hackerangriffe – so flog der Kriminelle auf

Der Verdächtige soll über mehrere Jahre einen eigenen Server betrieben und darüber Phishing-Mails verschickt haben. Den Opfern konnte er so neben Login-Daten für große Plattformen insbesondere Paypal-Zugangsdaten und Kreditkarteninformationen betrügerisch entwenden. Diese bot er auf einer inzwischen geschlossenen Plattform im Darknet im großen Stil an.

Die Ermittler wurden erst nach einem erneuten Angriff auf ihn aufmerksam. Er versuchte offenbar, die Datenbank eines großen bayerischen Versandhändlers per SQL-Injektion anzugreifen. Dabei hatte er Zugriff auf eine halbe Million Kundendaten. Das Unternehmen schaltete die Behörden ein. Diese ermittelten akribisch und ließen Anfang Februar die Wohnung des Verdächtigen durchsuchen. Dabei beschlagnahmten sie potenzielle Beweismittel. Der Verdächtige sitzt derzeit wegen der Schwere der Straftat sowie Flucht- und Verdunklungsgefahr in Untersuchungshaft.

Datendiebstahl: Was Kunden wissen müssen

Die Generalstaatsanwaltschaft hat den Namen des Unternehmens nicht genannt. Da der Angriff bereits einige Zeit zurückliegt, ist davon auszugehen, dass die Kunden informiert wurden. Allerdings ist es ratsam, dass jeder Kunde von großen Online-Shops aus Bayern vorsichtshalber seine Zugangsdaten erneuert und regelmäßig Aktivitäten auf Bankkonten und bei Dienstleistern wie Paypal prüft. Sollte ein Betrugsverdacht vorliegen, können Betroffene vorsorglich zum Beispiel ihre Kreditkarte sperren lassen und die Polizei einschalten.

Grundsätzlich ist es darüber hinaus sinnvoll, Passwörter regelmäßig zu wechseln, keine E-Mail-Anhänge von unbekannten Absendern anzuklicken und Webseiten per Favoriten-Link oder manuell anzusteuern, niemals jedoch über Links in E-Mails. Nicht immer dürfen Betroffene nach eigener Unvorsichtigkeit auf Erfolge der Ermittlungsbehörden hoffen. Immerhin sind Bund und Länder jedoch dazu übergegangen, Cybercrime-Zentralen einzurichten. Diese widmen sich kleinen und großen Fällen der Kriminalität im Internet.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


drei × 4 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
facebook

Facebook – Bundeskartellamt will Like-Button verbieten

Facebook erhebt massenhaft Daten über Plugins, die auf fremden Webseiten installiert sind. Das sieht das Bundeskartellamt als Missbrauch der marktbeherrschenden Stellung an und fordert das Unternehmen auf, dieses zu unterlas... mehr
trojaner

Emotet – gefährlicher Trojaner wirkt harmlos

Der Trojaner Emotet richtet in Deutschland erhebliche Schäden an. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik hat mehrfach Warnungen veröffentlicht, da ganze Unternehmen lahmgelegt wurden. Er kommt als Anhang i... mehr
Paket

Ankaufsportale – Vorsicht, extrem niedrige Preise

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hat Ankaufsportale getestet. Diese locken Kunden mit einfachen Abläufen und einem guten Preis. Die Realität sieht jedoch anders aus. Häufig zahlen die Anbieter nur Cent-Beträge ... mehr
AU

Krankschreibungen – AU-Bescheinigungen per WhatsApp

Ein neues Angebot erlaubt es Patienten, auf den Arztbesuch zu verzichten und eine Krankschreibung per WhatsApp zu erhalten. Der über eine App abgewickelte Service ist kostenpflichtig. Außerdem gibt es Kritik, die insbesonde... mehr
Neutrogena-skin360

Neutrogena Skin 360 und MaskiD – Hautanalyse und Gesichtspflege durch Smartphone-App

Auf der diesjährigen CES, der weltgrößten Messe für Unterhaltungselektronik, stellte der Kosmetikhersteller Neutrogena eine Erweiterung für sein Produkt Skin360 vor. Mit einem Aufsatz für das Smartphone und einer App ka... mehr
Studie

Digital Detox – so schalten die Deutschen ab

Das digitale Entgiften, also das Ausschalten von Smartphones und anderen Geräten, gehört nicht zur leichtesten Aufgabe. Nur 36 Prozent glauben, eine Woche ohne Smartphone auszukommen. Die meisten haben es immer dabei, jeder... mehr