Facebook – Messenger bekommt Video-Werbung

Facebook - Messenger bekommt Video-Werbung

Facebook gehen die Werbeplätze aus. Dennoch möchte das Unternehmen die Einnahmen weiter optimieren. Daher hat es sich nach einer Testphase dafür entschieden, zukünftig Video-Anzeigen im Messenger einzublenden. Vielen Nutzern dürfte das weniger gefallen.

Werbung im Messenger: Damit müssen Nutzer rechnen

Das Unternehmen teilte gegenüber dem Magazin Quartz mit, dass ein Test erfolgreich abgeschlossen wurde. Demnach habe Facebook bei ausgewählten Nutzern im Messenger Video-Anzeigen implementiert. Eine messbare Veränderung des Nutzerverhaltens sei nicht zu verzeichnen gewesen. Daher hat sich Facebook dazu entschieden, schrittweise Video-Anzeigen bei allen Nutzern einzublenden.

Der Messenger ist ein wichtiger Teil von Facebook. Nutzer können über diesen mit anderen Nutzern kommunizieren. Speziell auf Smartphone und Tablet führt kein Weg am Messenger vorbei. Wer zukünftig durch seine Nachrichten scrollt, wird auf Video-Anzeigen treffen. Diese blendet das Unternehmen gestützt von einem Algorithmus ein. Diese Video-Werbung startet automatisch, sobald sie im sichtbaren Bereich des Displays auftaucht.

Können Nutzer Video-Werbung im Messenger unterdrücken?

Es ist nicht vorgesehen, die Video-Anzeigen deaktivieren zu können. Das heißt: Die Nutzer müssen diese als Teil der kostenlosen Social-Media-Plattform akzeptieren. Sie können jedoch einzelne Anzeigen ausblenden oder melden. Diese Möglichkeit besteht auch bisher schon bei Werbeanzeigen auf Facebook. Wer diese Optionen für sich nutzt, bekommt zukünftig theoretisch zielgerichtetere Werbung zu sehen. Im Hintergrund fließen diese Aktivitäten jedoch in das Profil ein, sodass Facebook ein immer besseres Bild vom Nutzer bekommt.

Unter Einstellungen sollten alle Facebook-Nutzer ihre angeklickten Optionen beim Punkt Werbung überprüfen. Da es sich um automatisch startende Videoanzeigen handelt, ist es zudem ratsam, vor dem Nutzen des Messengers ggf. den Ton am Gerät entsprechend zu regulieren.

Achtung: Videofallen werden erleichtert

Neben einer fragwürdigen Nutzererfahrung gibt es möglicherweise ein ernstes Problem. Denn in den letzten Monaten tauchten immer wieder Fake-Videos von Kriminellen im Messenger auf. Wer diese anklickt, landet auf einer Aboseite, die zu leichtfertigen Klicks auf entsprechende Buttons einlädt. Andere Videos führten bereits auf Seiten mit Trojanern. Wenn Facebook nun automatisch startenden Videoanzeigen über den Messenger ausliefert, könnten Nutzer bei entsprechenden Videonachrichten weniger aufmerksam sein und leichtfertiger das falsche Videobild anklicken. Sobald die Video-Werbung läuft, ist daher besonders viel Vorsicht bei Videos in den Nachrichten geboten.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


4 × eins =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Knaller-Angebot zur Blackweek – 45 GB Datenvolumen kostenfrei bei Vodafone

Knaller-Angebot zur Blackweek

45 GB Datenvolumen kostenfrei bei Vodafone

Vodafone bietet Neukunden zur Blackweek ein Hammer-Angebot, das völlig kostenfrei und ohne Verpflichtungen genutzt werden kann. Die Aktion ist noch bis Mitte Dezember gültig und kann ganz einfach über die Webseite des Anbieters gebucht werden. […]

Nutzung steigt stetig - Gesundheits-Apps auf Rezept

Nutzung steigt stetig

Gesundheits-Apps auf Rezept

Die Digitalisierung des deutschen Gesundheitswesens scheint voranzuschreiten. Denn Gesundheits-Apps, die medizinisch verordnet werden, erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Die Anwendungen kommen bei den Patienten überwiegend positiv an und sind für verschiedene Gesundheitsbereiche verfügbar. […]

Ein Besteller & ein Ladenhüter - So kommen die iPhone 14 Modelle an

Ein Besteller & ein Ladenhüter

So kommen die iPhone 14 Modelle an

Ein Check der Nachfrage-Verteilung der iPhone 14-Modelle zeigt, dass eines der Geräte besonders beliebt ist, während ein anderes kaum verkauft wird. Die unterschiedliche Beliebtheit hat mittlerweile sowohl zu einem Produktionsstopp als auch zu enormen Lieferengpässen geführt. […]