Mobilfunknetz – Vodafone bietet 100 MBit/s im Upload

WiFi-Calling Vodafone

Das mobile Internet gewinnt zunehmend an Bedeutung. Parallel wachsen die zu transportierenden Datenpakete deutlich an. Besonders macht sich dies bei der Upload-Geschwindigkeit bemerkbar. Denn diese ist im LTE-Netz bisher auf rund 50 MBit/s begrenzt. Aber nicht mehr bei Vodafone. Der Netzbetreiber hat die Bandbreite für Uploads vielerorts auf bis zu 100 MBit/s verdoppelt.

Mehr Bandbreite für Uploads

In 450 Städten erlaubt Vodafone nun Uploads mit bis zu 100 MBit/s. Darunter sind nach eigener Aussage nicht nur Großstädte wie Berlin, Düsseldorf oder Essen, sondern auch Orte wie „Flieden, Karben oder Melbeck“. Damit ist das Unternehmen der erste Mobilfunkanbieter, der seinen Kunden in weiten Teilen der Bundesrepublik diese Bandbreite ermöglicht.

Vodafone setzt mit dieser Verdoppelung der Mobilfunk Geschwindigkeit die Entwicklung der letzten Monate fort. In einigen Städten wie Hamburg, Hannover und Berlin hat das Unternehmen inzwischen Gigabit-Masten gebaut, die lokal Downloads von bis zu 1.000 MBit/s erlauben. In vielen weiteren Städten sind Bandbreiten von bis zu 500 MBit/s im Download möglich. Möglich ist die Vergrößerung der Download- und nun der Upload-Bandbreite mit einer Brückentechnologie, die auf LTE aufsetzt und bereits Komponenten des kommenden Standards 5G enthält. Dabei bündelt das Unternehmen mehrere Frequenzbänder und erzielt so einen besseren Datendurchsatz.

Praktischer Nutzen der doppelten Upload-Bandbreite

In der Praxis ist die Verdoppelung der Upload-Bandbreite sehr nützlich. Während im LTE-Netz Downloads inzwischen in den meisten Regionen zufriedenstellend klappen, kam es bisher bei Uploads immer wieder zu Verzögerungen und teilweise quälend langsamen Vorgängen. Mit der neuen Geschwindigkeit lassen sich beispielsweise zehnminütige Videos mit 200 MB Dateigröße in HD-Qualität in nur noch 15 Sekunden bei YouTube oder Instagram hochladen. Ebenfalls ist das Senden von Voice-Nachrichten oder das Teilen von Bildern über WhatsApp oder Social-Media-Plattforme nun je nach Dateigröße in wenigen Augenblicken erledigt. Nutzer können somit deutlich schneller als bisher auch größere Datenmengen auf einen Server hochladen oder an Freunde versenden.

Kleiner Haken: Nur wenige Smartphones unterstützen die Bandbreite

Während Vodafone die neue Bandbreite bereits in seine LTE-Tarife aufgenommen hat, bleibt ein kleiner, aber entscheidender Haken. Denn die Uploads sind nur mit neuen Smartphones realisierbar. Zu den wenigen geeigneten Modellen gehören das Sony Xperia XZ1 und das Sony Xperia XZ2. Die meisten anderen Geräte sind technisch nicht auf einen so schnellen Upload ausgerichtet. Es ist jedoch zu erwarten, dass weitere Hersteller folgen und auch die Konkurrenz von Vodafone die Netze entsprechend ausbauen wird. Daher sollten in einigen Monaten deutlich mehr Nutzer von entsprechenden Geschwindigkeiten im Upload profitieren können.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


18 − 12 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Microsoft Windows – Neues Funktions-Update 1909 verfügbar

Microsoft Windows

Neues Funktions-Update 1909 verfügbar

Seit dem 12. November ist das Funktionsupdate zu Windows 10 Version 1909 verfügbar. Die neue Version 1909 ist per Update-Suche erhältlich. Für eine komplette Neuinstallation des Betriebssystems steht zudem eine ISO-Datei zur Verfügung. […]

Deutsche Telekom – Preselection und Call-by-Call bis 2022 gesichert

Deutsche Telekom

Preselection und Call-by-Call bis 2022 gesichert

Die Deutsche Telekom, VATM und DVTM haben sich gemeinsam auf eine Marktlösung bezüglich Call-by-Call und Preselection geeinigt. Die Telekom wird die Preselection- und Call-by-Call-Möglichkeit gegenüber den Festnetzkunden bis zum 31. Dezember 2022 weiterhin aufrechterhalten. […]

Bundeszentralamt für Steuern warnt – betrügerische E-Mails im Umlauf

Bundeszentralamt für Steuern warnt

Betrügerische E-Mails im Umlauf

Betrügerische E-Mails, in denen sich Cyberkriminelle als das Bundesamt für Steuern ausgeben, sind im Umlauf. Das Bundeszentralamt für Steuern warnt davor, angehängte Dateien zu öffnen. […]