Skygofree – brisanter Staatstrojaner horcht WhatsApp-Nutzer aus

Whatsapp Gefahr

WhatsApp-Nutzer müssen einmal mehr erneut wachsam sein. Denn seit einiger Zeit existiert eine Spyware in Form eines Staatstrojaners, der alle bisher bekannten ähnlichen Programme in den Schatten stellt. Der Name: Skygofree. Dieses Wanzenprogramm hat nichts mit dem Pay-TV-Anbieter Sky gemeinsam. Vielmehr handelt es sich um eine Malware, die Nutzer auf extrem, ausgeklügelte Art und Weise abhören kann. Darauf weisen die Sicherheitsexperten von Kaspersky hin.

Was ist Skygofree?

Es handelt sich nach Auffassung der Experten um einen typischen Staatstrojaner, der einzelne Nutzer gezielt ausspähen können soll. Das Programm ist offenbar seit knapp vier Jahren in der Entwicklung und scheint von einer italienischen Firma zu stammen, die sich auf Anwendungen für staatliche Dienste spezialisiert hat. Ziel sind in erster Linie, aber nicht ausschließlich Italiener, die WhatsApp nutzen. Das legen zumindest heute bekannte Quellen nahe, über die das Programm in den Umlauf kam.

Skygofree ist laut Kaspersky ein sehr umfassendes und in dieser Form einmaliges Programm. Ganze 48 Funktionen konnten die Experten im Code finden. Dabei nutzen die Entwickler offenbar auch eine Schnittstelle von Android, die für den barrierefreien Zugang von Apps gedacht ist. Diese enthält jedoch eine Sicherheitslücke, über die eine App tiefgreifende Rechte beanspruchen kann.

Skygofree erlaubt es den (staatlichen) Angreifern unter anderem, die Verschlüsselung von WhatsApp zu umgehen. Das ist möglich, indem das Malware-Programm die Eingaben mitschneidet. Eine andere, deutlich brisantere Funktion ist das Aktivieren von Smartphone-Funktionen wie Kamera und Lautsprecher. Auf diese Weise können Angreifer zum Beispiel die Videokamera live nutzen oder einzelne Aufnahmen als Bild machen. Ebenfalls möglich ist das an einem Ort gebundene automatische Aktivieren des Mikrofons, das sogenannte Geofencing. Damit ist ein Abhören bestimmter Orte möglich. Hier liegt auch eine Verknüpfung zu sich unbescholten fühlenden Bürgern vor. Denn wer sich regelmäßig an Orten aufhält, an denen verdächtigte Dritte einkehren, könnte als möglicher „Horchposten“ in das Visier der Angreifer geraten.

Was können Nutzer gegen Skygofree machen?

Nutzer können sich schützen, indem sie regelmäßig die installierten Apps überprüfen. Unbekannte und nicht gewünschte Programme sollten deaktiviert oder gelöscht werden. Auch sollten Downloads von Webseiten oder Hinweise von Webseiten auf Aktualisierungen kritisch beäugt werden.

Wichtig: Es handelt sich um ein sehr leistungsstarkes Programm, das in erster Linie WhatsApp und die Hardware betrifft. Es ist jedoch nicht auszuschließen, dass Skygofree auch andere Betriebssysteme oder weitere Geräte wie PCs infiltrieren soll.

Resultat dieser Entdeckung von Kaspersky ist einmal mehr, dass WhatsApp nicht sicher ist. Die Verschlüsselung lässt sich vor der Codierung und nach der Decodierung umgehen. Das Problem haben jedoch alle Messenger-Programme. Wer dennoch lieber auf ein anderes Programm setzen möchte, findet im telespiegel eine Auflistung guter Alternativen zu WhatsApp.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


achtzehn + elf =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Samsung Galaxy S10

Samsung Galaxy S10 – Vier neue Smartphones aus der Galaxy-Familie

Samsung stellte offiziell seine neuen Smartphones aus der Galaxy S10-Reihe vor. Das neue Smartphone wird es in vier Varianten geben, die sich in Größe, Ausstattung und Preis unterscheiden. Dazu zählt auch eine 5G-Variante.... mehr
schul.cloud

Schul.cloud – Schuleigene Messenger für alle Lehrer und Schüler

Digitale Medien haben längst Einzug in jedes Klassenzimmer gehalten und sind aus dem Schulalltag nicht mehr wegzudenken. Jedoch ist WhatsApp aus Datenschutzgründen an Schulen nicht zulässig. Schul.cloud bietet einen schule... mehr
Onlinebanking

PSD2 – Online-Zahlungen werden sicherer, aber komplizierter

Im September 2019 treten neue Regelungen entsprechenden der PSD2 in Kraft. Dazu zählt auch die sogenannte starke Kundenauthentifizierung. Bank- und Zahlungsdienstleister-Kunden müssen sich dann bei einer Zahlung durch einen... mehr
urteile-internet

Urteil – Posten von Fotos einer Ausstellung in Facebook-Gruppe

Ein Facebook-Nutzer nahm Fotos von Exponaten einer Ausstellung auf und postete sie in einer geschlossenen Facebook-Gruppe. Die Exponate seinen Teil eines Sammelwerkes und die Fotos der Öffentlichkeit zugänglich gemacht word... mehr
Telekom Speedbox

Die neue Speedbox – Mobiler Hotspot der Telekom

Die neue Speedbox ist ein mobiler Hotspot der Telekom, den es mit zwei unterschiedlichen Tarifen gibt. Sie bietet Kunden LTE-Geschwindigkeiten und den Anschluss von Endgeräten per LAN oder WLAN. Die Akkulaufzeit beträgt bis... mehr
geld

Verbotene Internet-Casinos – Deutsche Banken verdienen mit

Online-Casinos sind in Deutschland illegal. Doch die Betreiber argumentieren, das Verbot verstoße gegen EU-Recht. Dass dies nicht so ist, ist in einem Urteil nachzulesen. Doch die Behörden setzen das Verbot nicht ausreichen... mehr