10.000 Zloty – Storch verursacht immense Handyrechnung

Rechnung

Über eine tierisch hohe Handyrechnung wunderte sich vor Kurzem die polnische Umweltschutzorganisation Grupa EkoLogiczna. Rund 10.000 Zloty oder ca. 2.300 Euro soll der Verein bezahlen. Der Grund ist kurios: Ein Storch hat die Kosten verursacht. Das berichtet unter anderem die Welt unter Berufung auf das Facebook-Posting der Organisation.

Handyrechnung: Storch Kajtek auf dem Weg ins Nirgendwo

Es fing alles ganz harmlos an. Die polnischen Tierschützer statten Störche mit GPS-Sendern aus. Über diese Technik wollen sie Profile erstellen, wie die Störche von Polen aus in die Winterquartiere in Nordafrika fliegen, wo sie sich dort aufhalten und über welche Route sie zurückkehren. Diese Verfolgung der Flugstrecken ist Bestandteil der Arbeit von Grupa EkoLogiczna. Die Sender greifen auf das GPS-Signal zurück und übermitteln die Daten per SIM-Karte nach Polen.

Im Herbst stattete die Organisation unter anderem den Storch Kajtek mit einem GPS-Sender aus. Dieser flog im Herbst auch ganz normal in das Winterquartier in das Niltal von Ägypten und Sudan. Allerdings kehrte er im Frühjahr nicht zurück. Im April sollte er sich eigentlich längst auf dem Rückflug befinden, bewegte sich aber im Sudan in einem Umkreis von 25 Kilometern in verschiedenen Richtungen hin und her. Dann brach der Kontakt ganz ab.

Die Gewissheit: Der Storch hat telefoniert …

Bei Grupa EkoLogiczna gab man den Storch auf. Bis den Tierschützern eine Rechnung des Mobilfunkanbieters eine große Überraschung bereitetet. Denn Storch Kajtek hat für satte 10.000 Zloty telefoniert. Das sind rund 2.300 Euro. Die einzig sinnvolle Erklärung kann nur sein, dass eine Person den Sender vom Storch getrennt, die SIM-Karte entnommen und für eigene Telefonate genutzt hat. Durch die Roaming-Kosten sind so durch rund 20 Stunden Telefongespräch immense Kosten entstanden.

Was mit Kajtek geschehen ist, bleibt ein Rätsel. Sicher ist jedoch nach aktuellem Stand, dass die Organisation auf den Kosten für den Ausflug sitzen bleibt. Sollte sich der Mobilfunkanbieter nicht kulant zeigen, wird die Ausstattung von Kajtek nachträglich zu einer teuren Angelegenheit. Der tierisch kuriose Fall zeigt einmal mehr, dass Telefonate im Nicht-EU-Ausland mit einer SIM-Karte aus dem Heimatland schnell teuer werden können. Gleichgültig, ob wirklich ein Storch damit telefoniert haben sollte oder doch „nur“ ein findiger Mensch …

Preise vergleichen

Handy Flatrate Vergleich – Telefonflatrate für alle Netze inklusive Internetflatrate
Smartphone Tarife Vergleich – Paketangebote Smartphone plus Tarif

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


sechzehn − 15 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Verlust der Anonymität – Gesichtsdatenbank PimEyes steht unter Kritik

Verlust der Anonymität

Gesichtsdatenbank PimEyes steht unter Kritik

Die Gesichtsdatenbank PimEyes umfasst ungefähr 900 Millionen Gesichter. Die Datenbank speichert biometrische Daten, weshalb sie nun unter massiver Kritik steht, gegen die Datenschutzgrundverordnung zu verstoßen. Zahlreiche Politiker und Politikerinnen fordern eine strenge Regulierung der Suchmaschine. […]

Versorgungsauflagen – Telefónica droht Bußgeld der Bundesnetzagentur

Versorgungsauflagen

Telefónica droht Bußgeld der Bundesnetzagentur

Da der Mobilfunkanbieter Telefónica die Versorgungsauflagen nicht fristgerecht realisiert hat, droht nun ein Bußgeld in Höhe von 600 000 Euro von der Bundesnetzagentur. Eine Schonfrist, die Telefónica gewährt wurde, geht bis zum 31. Juli dieses Jahres. […]

Kleinanzeigenportal – Polizei warnt vor angeblichen PayPal-Zahlungen

Kleinanzeigenportal

Polizei warnt vor angeblichen PayPal-Zahlungen

Aktuell warnt die Polizei Niedersachsen vor einer Internetbetrugsmasche, die bereits seit längerer Zeit bekannt ist. Die Betrüger täuschen bei einem Kleinanzeigenportal gefälschte PayPal-Bezahlungen vor. Das Geld wird bei dem betroffenen Verkäufer jedoch nie auf dem Konto eingehen. […]

Home-Router im Test – erhebliche Sicherheitsmängel bei vielen Geräten

Home-Router im Test

Erhebliche Sicherheitsmängel bei vielen Geräten

Sicherheitsforscher des Frauenhofer-Instituts haben 127 Home-Router unter die Lupe genommen und auf verschiedene Sicherheitsaspekte geprüft. Keines der getesteten Geräte war frei von Schwachstellen. Im Gegenteil: einige Router weisen sogar erhebliche Sicherheitsmängel auf. […]