700 MHz-Band für den Mobilfunk – Frequenzen seit Anfang Juli nutzbar

mobilfunkfrequenzen

In einer Pressemitteilung gab die Bundesnetzagentur bekannt, dass Frequenzen, die im Jahr 2015 im Bereich 700 MHz versteigert wurden, nun seit Anfang Juli für den Mobilfunk genutzt werden können. Zu dem Abschluss der Räumung des 700 MHz-Bandes für den Mobilfunk äußerte sich der Präsident der Bundesnetzagentur Jochen Homann wie folgt:

„Es stehen nun bundesweit weitere Flächenfrequenzen zur Verfügung, mit denen die Netzbetreiber die Mobilfunkversorgung insbesondere im ländlichen Raum verbessern können“

Die Umstellung von DVB-T auf DVB-T2

Bei der Auktion vor vier Jahren wurden im Bereich 700 MHz Frequenzen versteigert, die zuvor für terrestrisches Fernsehen (Antennenfernsehen) genutzt wurden. Der Übertragungsstandard wurde Schritt für Schritt von DVB-T auf den frequenzeffizienteren Standard DVB-T2 (Digital Video Broadcasting – Terrestrial, 2nd generation) umgestellt. Die damals ersteigerten Frequenzen sind nun vollständig frei und bundesweit für das mobile Breitband nutzbar. Da die Frequenzen eine hohe Reichweite aufweisen, dienen sie insbesondere zu der Verbesserung der Mobilfunkversorgung im ländlichen Raum. Durch die Umstellung auf DVB-T2 ist im Frequenzbereich 470 bis 694 MHz ein unveränderter Programmumfang bei gleichzeitig geringerem Frequenzbedarf möglich.

Ausbauverpflichtung bis 2020

Durch die Ersteigerung der Frequenzen verpflichteten sich die Bieter 2015 dazu, bis zum 1. Januar 2020 eine vorgegebene Mobilfunkversorgung zu erreichen. Das Ziel ist es bis zu diesem Zeitpunkt in jedem Bundesland mindestens 97 Prozent der Haushalte sowie 98 Prozent der Haushalte bundesweit mit dem Mobilfunk zu versorgen. Darüber hinaus verpflichteten sich die Bieter dazu, eine vollständige Abdeckung der Hauptverkehrswege zu gewährleisten. Die Übertragungsrate pro Antennensektor muss hier bei mindestens 50 Megabit pro Sekunde liegen. Für die Haushalte muss eine Übertragungsrate von 10 Megabit pro Sekunde zur Verfügung gestellt werden.

700 MHz-Band in den EU-Mitgliedstaaten

Die Mobilfunkbetreiber, die sich in Grenznähe zu Nachbarländern befinden, müssen den Schutz ausländischer Rundfunknutzung beachten, bis auch dort die Räumung des 700 MHz-Bandes abgeschlossen ist. Bis zum 30. Juni 2020 haben die EU-Mitgliedstaaten Zeit, den Frequenzbereich für drahtlose breitbandige elektronische Kommunikationsdienste zur Verfügung zu stellen. In besonders begründeten Fällen, ist das Ziel spätestens bis zum 30. Juni 2022 zu erreichen.

Die ersteigerten Frequenzen

Bei der Versteigerung im Jahr 2015 sicherten sich Telefónica Deutschland, die Deutsche Telekom und Vodafone jeweils zweimal eine 10-MHz Frequenz im Frequenzband 700 MHz.

Weitere Informationen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


sechzehn − 10 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
VATM und Telekom – ist die Zukunft von Call-by-Call gesichert?

VATM und Telekom

Ist die Zukunft von Call-by-Call gesichert?

Die Bundesnetzagentur will durch den Druck der EU-Kommission die Grundlage für Call-by-Call und Preselection aufheben. VATM und Telekom wollen nun gemeinsam eine Lösung für die weitere Nutzung der Sparvorwahlen in Deutschland finden. […]

Handy-Abofallen durch Werbebanner – so schützen sich Verbraucher

Handy-Abofallen durch Werbebanner

So schützen sich Verbraucher

Verbraucher finden immer wieder unbekannte Posten auf ihrer Handyrechnung. Die ungewollten Abo-Fallen lauern meist hinter Werbebannern oder Buttons, so dass die Betroffenen zunächst keinerlei Kenntnis über den Abschluss des Abonnements haben. […]

Lokale 5G-Frequenzen – Regionale Netzbetreiber in den Startlöchern

Lokale 5G-Frequenzen

Regionale Netzbetreiber in den Startlöchern

Die lokalen und regionalen Netzbetreiber stehen in den Startlöchern. BREKO fordert, dass die Vergabe durch die Bundesnetzagentur für die lokale Nutzung der 5G-Frequenzen zeitnah startet. Die Frequenzbereiche 3,7 bis 3,8 sowie 26 GHz sind für lokale Anwendungen reserviert. […]

Unerlaubte Telefonwerbung – Bußgeld gegen Vodafone Kabel Deutschland

Unerlaubte Telefonwerbung

Bußgeld gegen Vodafone Kabel Deutschland

Wegen unerlaubter Werbeanrufe hat die Bundesnetzagentur ein Bußgeld gegen die Vodafone Kabel Deutschland GmbH verhängt. Die Netzagentur ermittelte, dass zahlreiche Kunden ohne die erforderliche Einwilligung durch Anrufe zu einer Vertragsverlängerung oder ähnlichem aufgefordert wurden. […]