Wieder Facebook Datenleck – Millionen Nutzerdaten ungeschützt

Passwort

Erneut gab es ein großes Datenleck bei dem größten Online-Netzwerk. Die Daten von Millionen Nutzern wurden frei zugänglich auf den Cloud-Servern von Amazon gespeichert. Es soll sich um mehr als 540 Millionen Datensätze handeln, unter denen auch zahlreiche Passwörter von Nutzern zu finden sind.

Firmen speichern ungeschützt Facebook-Daten

Entdeckt wurde das riesige Datenleck von der IT-Sicherheitsfirma UpGuard. Die Sicherheitsfirma fand heraus, dass zwei Firmen die Daten von Millionen Nutzern des Online-Netzwerkes ungeschützt auf einem Amazon Server abspeicherten. Die Nutzerdaten waren öffentlich zugänglich. Eine dieser Firmen ist die mexikanische Medienfirma Cultura Colectiva. Diese legte verschiedene Daten wie Kommentare, Accountnamen und Gefällt-mir-Angaben in einem Bereich des Amazon-Cloud-Dienstes AWS ab, der für jeden frei zugänglich ist. Zudem fand UpGuard heraus, dass auch die App At the Pool, die bereits vor Jahren eingestellt wurde, bis vor kurzem noch zahlreiche Daten wie Facebooknamen öffentlich zugänglich lagerte. Dabei soll es sich, laut der IT-Sicherheitsfirma, um noch brisantere Daten handeln, da mindestens 22 000 Passwörter von Facebooknutzern schutzlos abgespeichert wurden. Cyberkriminelle könnten sich dies zu Nutzen machen und mit Hilfe der zugänglichen Passwörter auch Zugang zu anderen Accounts erlangen. Denn viele Nutzer verwenden dieselbe Kombination aus Passwort und E-Mailadresse für verschiedene Dienste.

Facebook hat die Datenpanne bereits eingeräumt

Der USA-amerikanische Wirtschafts- und Finanznachrichtensender CNBC meldet, dass der Facebook-Konzern die Panne mit den ungeschützten Daten bereits eingeräumt hat. Mittlerweile habe der Online-Netzwerkriese die Daten zusammen mit Amazon aus dem Netz genommen. Ebenfalls sei der Entwickler damit beauftragt worden, den Datenschutz des Konzerns erheblich zu verbessern.

Das Online-Netzwerk hat keine Kontrolle über die Daten

Das erneute Datenleck bei Facebook macht sichtbar, dass der Konzern selbst keine direkte Kontrolle darüber hat, was mit solchen Nutzerdaten geschieht, die durch verschiedene App-Partner auf der sozialen Plattform erhoben werden. Obwohl der Facebook-Konzern es App-Entwicklern verbietet, Daten aus der Plattform ungeschützt zu speichern, war laut Aussage von UpGuard ein Datensatz von rund 146 Gigabyte öffentlich zugänglich. In Zukunft will Facebook weiter an der Entwicklung seines Datenschutzes arbeiten.

Datenpanne im März

Erst im vergangenen Monat musste das größte Online-Netzwerk ein weiteres Datenleck zugeben. Im März war es den Angestellten des Unternehmens möglich einen Zugang zu den Passwörtern von Millionen Facebook-Nutzern im Klartext zu bekommen. Im Dezember vergangenen Jahres wurde bekannt, dass bei einem Datendeal von Facebook Unternehmen Zugriff auf private Nutzerdaten hatten.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


2 × 4 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Samsung Top-Modelle – Das neue Galaxy Note 20 und das Note 20 Ultra

Samsung Top-Modelle

Das neue Galaxy Note 20 und das Note 20 Ultra

Der Smartphone-Hersteller Samsung hat seine neuen Top-Modelle der Note-Reihe vorgestellt. Während das Note 20 Ultra mit neuer Technik daherkommt, fehlen dem Note 20 einige wichtige Funktionen. Beide Modelle können bereits vorbestellt werden und kommen am 21. August auf den Markt. […]

Klau von Bewerberdaten – Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen ein

Klau von Bewerberdaten

Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen ein

Mit Hilfe von fingierten Stellenangeboten, gelang es einem Berliner Unternehmen über die Jobbörse der Arbeitsagentur an zahlreiche Bewerberdaten zu gelangen. Datenschützer und die Arbeitsagentur stufen das Verhalten als kriminell ein, doch die Staatsanwaltschaft hat nun die Ermittlungen eingestellt. […]

urteil

Blauer Haken in WhatsApp

Urteil: Wirksamwerden der Willenserklärung

Das Landgericht Bonn hat entschieden, dass die zwei blauen Haken bei WhatsApp eine Willenserklärung wirksam machen. Zudem wurde erklärt, dass Vertragsparteien alle Kommunikationswege überprüfen müssen, die bisher verwendet wurden. […]

Dubioser Punkteklau - Payback-Kunden in Aufregung

Dubioser Punkteklau

Payback-Kunden in Aufregung

Die Aufregung unter Payback-Kunden ist groß. „Abzocke“, „Betrug“ und „Punkteklau“ lauten die Vorwürfe, die derzeit die Verbraucherzentrale NRW, Facebook und Bewertungsportale erreichen. Denn bei vielen Kunden sind plötzlich die Guthabenpunkte, oftmals im Wert von 50 oder 100 Euro, teilweise sogar weit darüber verschwunden. […]

Bundesgerichtshof verbietet überhöhte Pauschale für Inkassokosten

Bundesgerichtshof

Verbot überhöhter Pauschale für Inkassokosten

Energieversorger dürfen keine überhöhten Inkassokosten verlangen, wenn sie Zahlungen bei säumigen Kunden eintreiben lassen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) nach einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) gegen die SWM Versorgungs GmbH entschieden. […]