Lokale 5G-Frequenzen – Regionale Netzbetreiber in den Startlöchern

mobilfunknetz

Der Bundesverband Breitbandkommunikation e.V. (BREKO) fordert nach dem Abschluss der 5G-Frequenzauktion im vergangenen Monat und der Veröffentlichung eines „Entwurfs einer Verwaltungsvorschrift für Frequenzzuteilungen für lokale Frequenznutzungen“ von der Bundesnetzagentur, dass die Vergabe für die lokale Nutzung der vorgesehenen 5G-Frequenzen zeitnah startet.

5G-Frequenzen für lokale Anwendungen

Die 5G-Frequenzen 3,7 bis 3,8 GHz sowie 26 GHz wurden von der Bundesnetzagentur für die lokale Anwendung reserviert, weshalb sie nicht Gegenstand der Mitte Juni zu Ende gegangenen 5G-Auktion waren. Eine gesonderte Vergabe ist vorgesehen. BREKO begrüßt diese Entscheidung, da sie lokal den Eintritt weiterer Anbieter ermöglicht, wodurch die Produkt- und Anbietervielfalt gesteigert werden kann.

Die Vergabe muss zeitnah starten

BREKO-Geschäftsführer Dr. Stephan Albers erläutert:

„Die Bundesnetzagentur muss nun zeitnah die Vergabe der lokalen 5G-Frequenzen starten, damit insbesondere die zahlreichen mittelständischen Unternehmen – das Rückgrat der deutschen Wirtschaft – von leistungsfähigen 5G-Lösungen profitieren können. Mit Glasfaser bis zum Unternehmen in Verbindung mit 5G als ‚mobiler Glasfaser‘ machen wir die Unternehmen fit für den Wettbewerb und stärken so den Wirtschaftsstandort Deutschland.“

Auch Prof. Dr. Mario Ohoven, Präsident des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft (BVMW) betont, dass die Zukunft des Mittelstandes digital sei. Die Voraussetzungen hierfür seien in Form von digitaler Bildung, einem Ausbau der Infrastruktur sowie einer modernen Verwaltung zu schaffen. Dies müsse so schnell wie möglich geschehen, da leistungsfähige und belastbare Netze und Anschlüsse für verschiedene Schlüsseltechnologien benötigt werden. So gehe es aktuell vor allem darum, „die lokalen 5G-Frequenzen an den Start zu bringen“, so Ohoven.

Ideale Partner für mittelständische Unternehmen

Durch die lokalen 5G-Frequenzen ist es möglich, den Geschäftskunden individuelle Angebote zu machen, um spezifische Anforderungen zu erfüllen. Aus diesem Grund sind die regionalen Netzbetreiber der BREKO insbesondere für mittelständische Unternehmen der ideale Partner, um 5G-Campus-Lösungen zu realisieren. Albers erläutert, dass viele der 190 Netzbetreiber der BREKO die zukunftssicheren Glasfasernetze bis in die Gebäude oder bis direkt zum Anschluss der Kunden bauen.

Lokale Netze sind sicherer

Die lokalen, unabhängigen Netze haben eine höhere Angriffs- und Ausfallsicherheit als ein einziges, bundesweites Netz, wodurch die Betriebsfähigkeit sichergestellt wird. Durch die lokalen Netze, können auch abgelegenere Orte mit den 5G-Frequenzen versorgt werden, um ein flächendeckendes Netz zu schaffen. Bisher können die Anträge auf Frequenzzuteilung jedoch noch nicht gestellt werden, da die Gebührenhöhe noch nicht festgelegt wurde. Die Bundesnetzagentur gibt an, dass der Start des Antragverfahrens auf ihrer Webseite bekannt gegeben wird.

Weitere Informationen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


neun + 19 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Startschuss für Wi-Fi 6E – BNetzA gibt 6-GHz-Frequenzbereich frei

Startschuss für Wi-Fi 6E

BNetzA gibt 6-GHz-Frequenzbereich frei

Der 6-Gigahertz-Frequenzbereich soll, laut Plan der Bundesnetzagentur, ab dem zweiten Quartal 2021 bereitgestellt werden. Über die Einführung von WLAN im 6-Gigahertz-Bereich hat nun der Ausschuss für Elektronische Kommunikation entschieden. […]

Zertifikatswechsel – Probleme beim Surfen mit alten Android-Versionen

Zertifikatswechsel

Probleme beim Surfen mit alten Android-Versionen

Besitzer eines alten Android-Smartphones bekommen ab nächstem Jahr Probleme damit im Internet zu surfen. Denn ein Stammzertifikatswechsel steht bevor. Alte Android-Versionen erkennen das neue Stammzertifikat nicht, weshalb zahlreiche Websites dann nicht mehr erreicht werden können. […]