Corona-Krise – Berufliche Weiterbildung Zuhause am eigenen Computer

Corona-Krise – Berufliche Weiterbildung Zuhause am eigenen Computer

Auf Grund der Corona-Pandemie müssen zahlreiche Veranstaltungen abgesagt werde. Das öffentliche Leben steht teilweise still – doch auch während dieser Zeit können Interessierte an beruflichen Weiterbildungen teilnehmen. Mittlerweile werden zahlreiche Online-Seminare angeboten, für deren Teilnahme lediglich ein Laptop, Computer oder ein mobiles Endgerät mit einer stabilen Internetverbindung benötigt wird.

Berufliche Weiterbildung in virtuellen Seminarräumen

Viele Weiterbildungsträger haben auf die aktuelle Situation reagiert und ein umfangreiches Programm für Online-Seminare auf die Beine gestellt. Die Veranstaltungen finden über virtuelle Seminarräume statt, sodass trotz der Corona-Krise eine berufliche Weiterbildung wahrgenommen werden kann.

Warum sind berufliche Weiterbildungen wichtig?

Die Teilnahme an Weiterbildungen ist wichtig, um ständig auf dem neusten Stand zu bleiben und sich aktuelles Fachwissen anzueignen. Durch eine regelmäßige berufliche Weiterbildung steigt zudem die Chance im beruflichen Leben aufzusteigen und mehr Verantwortung zu übernehmen. Auch die Chancen auf dem Arbeitsmarkt werden deutlich verbessert.

Eine Fortbildungsstatistik der IHK

Aus einer Fortbildungsstatistik der Industrie- und Handelskammer geht hervor, dass im letzten Jahr 60 000 Personen an einer Prüfung zur beruflichen Fortbildung der IHK teilgenommen haben. In den letzten 20 Jahren haben fast eine Million Fachkräfte eine Prüfung in der Höheren Berufsbildung abgelegt. „Absolventen der Höheren Berufsbildung sind top qualifizierte Fach- und Führungskräfte, die von den Unternehmen mit Nachdruck gesucht werden“, betont Geschäftsführer Berufsbildung und Fachkräftesicherung der IHK Bonn/Rhein-Sieg Jürgen Hindenberg. Die Statistik zeigt, dass folgende IHK-Abschlüsse am stärksten nachgefragt sind:

  • Wirtschaftswirt
  • Industriemeister Metall
  • Handelsfachwirt
  • Betriebswirt
  • Bilanzbuchhalter

Insbesondere für Personen, die eine Führungsposition anstreben, ist die berufliche Weiterbildung zum Betriebswirt bei der IHK interessant. Hindenberg gibt an, dass die Höheren Berufsbildungen mit den vergleichbaren Abschlüssen an der Hochschule gleichwertig sind.

Wer trägt die Kosten für eine berufliche Weiterbildung?

Je nach Art der beruflichen Weiterbildung, werden die Kosten teilweise ganz beziehungsweise anteilsmäßig vom Arbeitgeber, aus öffentlicher Hand oder von privaten Stellen übernommen. Das Bundesinstitut für Berufliche Bildung, kurz BIBB, gibt an, dass es im Durchschnitt eine Kostenersparnis von 30 bis 40 Prozent gibt. Auch die Möglichkeit einer Ratenzahlung wird von zahlreichen Weiterbildungsträgern angeboten. Ist die Weiterbildungsmaßnahme für die weitere berufliche Karriere erforderlich, wird diese von der Arbeitsagentur mit so genannten „Bildungsgutscheinen“ gefördert. Die „Bildungsgutscheine“ können innerhalb von drei Monaten eingelöst werden und werden dann vergeben, wenn eine Arbeitslosigkeit droht oder eine berufliche Integration notwendig ist.

Was ist die „Initiative 50+?“

Besonderen Förderungsmöglichkeiten können Arbeitnehmer unterliegen, die über 45 Jahre alt sind und in den letzten vier Jahren keine Weiterbildung mit Fördermitteln der Arbeitsagentur in Anspruch genommen haben. Darüber hinaus muss das Beschäftigungsverhältnis auch während der Fortbildung weiterhin bestehen und Lohn gezahlt werden.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


siebzehn + 12 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Gratis Autobahn-App – schnelle Infos rund um Verkehr vom Bund

Gratis Autobahn-App

Schnelle Infos rund um Verkehr vom Bund

Seit heute können Android- und iOS-Nutzer die „Autobahn-App“ der Autobahn GmbH des Bundes herunterladen. Die Verkehrs-App soll als Ergänzung der gängigen Navi-Apps dienen und schnell und unkompliziert über Staus, Baustellen und Co. informieren. […]

Unerlaubte Telefonwerbung - primastrom, Vertrag statt Infomaterial

Unerlaubte Telefonwerbung

primastrom, Vertrag statt Infomaterial

Unerlaubte Telefonwerbung ist lästig – und mitunter folgenreich. Im Fall des Monats der Verbraucherzentrale Niedersachsen musste ein Verbraucher aus Wilhelmshaven feststellen, dass die primastrom GmbH ihm nicht nur einen Stromvertrag untergeschoben, sondern auch den Vertrag mit seinem bisherigen Stromanbieter gekündigt hatte. […]