Emoji-Generation 13.1 – Neue Textsymbole für das Jahr 2021 vorgestellt

Emoji 2021

Aufgrund der Coronakrise wurde das große Update auf Emoji 14.0 um sechs Monate – und damit auf das Jahr 2022 verschoben. Doch auch im nächsten Jahr dürfen sich Smartphonebesitzer auf einige neue Emojis freuen, auch, wenn das Update damit deutlich kleiner ausfällt als geplant.

Welche neuen Emojis gibt es in der Emoji-Generation 13.1?

Insgesamt wird es 217 neue Textsymbole geben. Darunter ein Kopf in den Wolken, ein seufzendes Gesicht, ein Gesicht mit Spiralen-Augen, ein brennendes Herz sowie ein heilendes Herz mit Verband. Darüber hinaus werden Liebespaare, die unterschiedlich aussehen, den größten Anteil der neuen Generation ausmachen. Neu sind auch Emojis, die eine langhaarige Person mit einem Bart zeigen und dadurch an den österreichischen Sänger und Travestiekünstler Conchita Wurst erinnern. Viele der neuen Textsymbole sind Variationen der gleichen Darstellung. Denn bereits seit längerem spielt die Diversität bei Emojis eine sehr große Rolle. So kann bei den meisten Symbolen zwischen verschiedenen Hautfarben, Altersgruppen, Haarfarben und Frisuren gewählt werden. Auch Personen mit Behinderung, genderneutrale Personen oder homosexuelle Paare lassen sich mit den Emojis darstellen.

Ab wann gibt es die neuen Textsymbole?

Im Laufe von 2021 wird die neue Emoji-Generation auf die Geräte kommen. Um die neuen Symbole verwenden zu können, müssen sie von den Betriebssystem- und App-Herstellern in deren Software implementiert werden. Dabei müssen diese jedoch nicht den Vorschlägen des Unicode Konsortiums folgen, sondern haben die Freiheit, das endgültige Design selbst festzulegen. Das Unicode Konsortium besteht aus verschiedenen Mitarbeitern von Google, Apple und Microsoft. Die Aufgabe der Mitarbeiter ist es, Standards zu erarbeiten, mit welchen die Emojis zwischen den verschiedenen Plattformen und Betriebssystemen ausgetauscht werden können.

Weitere Informationen

Bildquelle: emojipedia.org

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


sechzehn + 20 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Gesetzesänderung - Geheimdienste sollen in Messengern mitlesen dürfen

Gesetzesänderung

Geheimdienste sollen in Messengern mitlesen dürfen

Es ist eine Gesetzesänderung geplant, die den deutschen Geheimdiensten erlaubt, in Nachrichtendiensten wie WhatsApp mitlesen zu dürfen. Auch die Hürden für die Überwachung von Einzelpersonen sollen gesenkt werden. In der Politik gibt es sowohl Zuspruch als auch Kritik für den Entwurf des Bundesministeriums. […]

WhatsApp Web – Neue Funktionen für die Desktop-Variante des Messengers

WhatsApp Web

Neue Funktionen für die Desktop-Variante des Messengers

WhatsApp Web ermöglicht die Nutzung des beliebten Messenger-Dienstes auf dem Laptop oder Computer. Bisher ist der Funktionsumfang im Vergleich zu der mobilen App eher gering. Es ist jedoch davon auszugehen, dass bereits in wenigen Wochen Sprach- und Videotelefonie auch mit WhatsApp Web möglich ist. […]

Mobilfunk aus der Stratosphäre – Telekom testet fliegende Basisstationen

Mobilfunk aus der Stratosphäre

Telekom testet fliegende Basisstationen

Die Deutsche Telekom will das die Lücken des Mobilfunknetzes am Boden mit hochfliegenden Mobilfunkbasisstationen schließen. Erste Tests wurden Anfang Oktober gemeinsam mit dem britischen Technologiepartner Stratospheric Platforms Limited in Bayern durchgeführt. […]

iPhone 12, Mini, Pro & Pro Max – Apple stellt seine neuen Modelle vor

iPhone 12, Mini, Pro & Pro Max

Apple stellt seine neuen Modelle vor

Apple hat am Dienstagabend die Modelle der iPhone-12-Familie vorgestellt. Zum ersten Mal gibt es vier verschiedene Geräte: das iPhone 12 Mini, das iPhone 12, das iPhone 12 Pro sowie das iPhone 12 Pro Max. Die ersten Smartphones können bereits ab morgen vorbestellt werden. […]

Drittanbieter-Leistungen – Anbieter Nutzen weiterhin die Grauzonen aus

Drittanbieter-Leistungen

Anbieter Nutzen weiterhin die Grauzonen aus

Obwohl seit Februar dieses Jahres neue Regelungen gelten, die Verbraucher vor ungewollten Leistungen von Drittanbietern schützen sollen, gehen immer noch zahlreiche Beschwerden bei der Stiftung Warentest ein. Es werden Grauzonen ausgenutzt, um weiterhin Geld mit Drittanbieter-Leistungen zu verdienen. […]