Mobilfunktarif – Kids Tarife mit Smartwatch oder Smartphone bei 1&1

Mobilfunktarif – LTE Kids Tarife mit Smartwatch oder Smartphone bei 1&1

Bei 1&1 gibt es ab sofort spezielle LTE Kids Tarife, die mehr Sicherheit für die Kinder und eine bessere Kostenkontrolle für die Eltern versprechen. Wahlweise gibt es den LTE-Tarif mit einem Smartphone, einer Smartwatch oder ganz ohne Hardware.

Der Kids Tarif im Überblick

Mit Smartphone/Smartwatch:

  • Highspeed Volumen von 1 Gigabyte
  • 100 Einheiten für Telefonate bzw. SMS-Nutzung
  • Preis: 6,99 Euro monatlich

Es stehen vier Smartphones zur Wahl: Xiaomi Redmi Note 9Pro, Huawei P30 lite (New Edition), Samsung Galaxy A21s und das iPhone SE mit 64 Gigabyte. Bei der Smartwatch zu dem LTE Kids Tarif handelt es sich um die Kinder-Smartwatch „TLC Movetime Family Watch MT40“. Im Preis inbegriffen ist zudem eine Schutzhülle für das Smartphone in kindgerechtem Design.

Ohne Smartphone/Smartwatch:

  • Highspeed Volumen von 1 Gigabyte
  • 100 Einheiten für Telefonate bzw. SMS-Nutzung
  • Preis: 3,99 Euro monatlich

Die Preise ändern sich ab dem 7. Monat

Doch Eltern sollten genau hinschauen, denn ab dem 7. Monat ändern sich die Preise für den LTE Kids Tarif. Wer den Tarif ohne Hardware nutzt, zahlt dann nicht mehr 3,99 Euro pro Monat, sondern 6,99 Euro. Beim Tarif + Smartphone, ist der Preis ab dem 7. Monat davon abhängig, welches Modell gewählt wurde. Mit dem Huawei oder Xiaomi Gerät steigen die Kosten monatlich auf 19,99 Euro, mit dem Samsung-Smartphone auf 16,99 Euro und mit dem iPhone sogar auf 29,99 Euro monatlich. LTE-Tarif + Smartwatch kosten im Monat dann 9,99 Euro. Es gibt Handyflatrates, die deutlich günstiger sind und mehr Datenvolumen bieten. Ein Allnetflat Vergleich mit dem telespiegel Handy Flatrate Vergleich lohnt sich daher.

Das bietet die Smartwatch

Die „TLC Movetime Family Watch MT40“ bietet verschiedene Sicherheitsfunktionen. Hierzu zählen beispielsweise das Echtzeit-Standort-Tracking sowie eine SOS-Taste. Eltern, die sich für diesen Tarif entscheiden, können mit ihren Kindern über die Smartwatch telefonieren und auch deren Standort nachverfolgen. Zudem bietet die Kids-Smartwatch auch Activity-Tracking, um Schritte zu zählen. Ohne Aufladen hält der Akku der Watch zwei Tage – im Stand-by-Modus sogar fünf Tage. Der Kids-Tarif + Smartwatch ist für Kinder geeignet, die auch ohne eigenes Smartphone für die Eltern mobil erreichbar sein sollen.

Was bietet der spezielle Kindertarif mit Smartphone?

Diese Option des Tarifs ist für etwas ältere Kinder gedacht, die ihr erstes eigenes Handy bekommen sollen. Sollte bereits eine Rufnummer in einem anderen Vertrag bestehen, kann diese übertragen werden. Der Kids-Tarif verspricht eine Kostenkontrolle, um die Eltern vor unvorhergesehenen Folgekosten zu schützen. Hierzu sind die kostenpflichtigen Dienste und Zusatzoptionen standardmäßig gesperrt und eine Drittanbietersperre eingerichtet. Auch internationale Verbindungen aus Deutschland ins Ausland sowie Roaming und kostenpflichtige Rufnummern sind gesperrt, können jedoch von den Eltern auch wieder aktiviert werden. Diese Einstellungen können allerdings von jedem Kunden per Klick im Kundenmenü bei jedem Anbieter selbst angepasst werden. Der Tarif zum Schutz der Kinder auch einige Funktionen wie kindgerechte Internetfilter, GPS-Ortung sowie eine Begrenzung der Bildschirmzeit. Eine entsprechende Kinderschutz-App wie beispielsweise Google Family Link kann jedoch auch vom Kunden selbst heruntergeladen werden. Kostenlose Kinderschutzfunktionen lassen sich bei iOS-Smartphones direkt über das Betriebssystem einstellen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


3 + 2 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Handywerbung angeklickt und Abo eingehandelt

Falle

Handywerbung angeklickt und Abo eingehandelt?

Seit einem Jahr gibt es einen besseren Schutz vor ungewollten Abo-Diensten, eine zusätzliche Drittanbietersperre ist trotzdem dringend ratsam. Denn eine Reklamation gestaltet sich für den Kunden schwierig, der dabei seinem eigenen Geld hinterherlaufen muss. […]

Kriminalitätsbekämpfung – WLAN-Router sollen den Wachmann ersetzen

Kriminalitätsbekämpfung

WLAN-Router sollen den Wachmann ersetzen

Die Universität Bonn arbeitet gemeinsam mit der Polizeidirektion Osnabrück und dem Karlsruher Institut für Technologie an einem Projekt. Ziel ist es, WLAN-Router zur verbesserten Verfolgung von Einbruchskriminalität einzusetzen. Hierzu sollen Router um die Möglichkeit einer Alarmanlage erweitert werden. […]

Bundesnetzagentur – Vertriebsverbot für einen WLAN-Repeater

Bundesnetzagentur

Vertriebsverbot für einen WLAN-Repeater

Im aktuellen Amtsblatt hat die BNetzA eine Allgemeinverfügung bezüglich eines Vertriebsverbots für einen WLAN-Repeater veröffentlicht. Auch eine Rücknahme wurde mittels dieser ausgesprochen. Der Hersteller kann nun Widerspruch einlegen. […]