Paket nicht zugestellt – Trojaner durch vermeintliche Sendungsverfolgung

Paket nicht zugestellt - Trojaner durch vermeintliche Sendungsverfolgung

Das Schadprogramm FluBot ist bereits seit Dezember letzten Jahres im Umlauf. Während die Cyber-Angriffe bisher auf andere Länder beschränkt waren, zielt die aktuelle Attacke insbesondere auf Android-Nutzer in Deutschland ab. Seit dem 15. März sind vermeintliche Sendungsverfolgungs-SMS im Umlauf, hinter denen sich jedoch der gefährliche Trojaner verbirgt.

Die Masche der Cyberkriminellen

Betroffene Android-User erhalten eine SMS mit einer angeblichen Sendungsbenachrichtigung für ein Paket auf ihr Smartphone. Als vermeintliche Absender hierfür werden Namen von großen Logistikunternehmen wie beispielsweise DHL oder FedEx missbraucht. In der SMS wird der Betroffene dazu aufgefordert einen Link anzuklicken, um das Paket verfolgen zu können. Häufig wird hierbei der folgende oder ein ähnlicher Wortlaut verwendet: „Ihr Paket kommt an, verfolgen Sie es hier“. Klickt der Nutzer jedoch auf den Link, landet er auf eine Phishing Website, auf welcher der Trojaner lauert. Laut dem Sicherheitssoftware-Unternehmen ESET handelt es sich hierbei um den Android-spezifischen Banking-Trojaner FluBot. Auf den ersten Blick erscheint die geöffnete Website wie die eines bekannten Logistikunternehmens. Der Betroffene wird nun dazu aufgefordert, eine vermeintliche Tracking-App zu installieren. Sowohl die Absende-Nummer der SMS sowie die enthaltenen URLS können variieren.

Was passiert, wenn der Link geöffnet wurde?

Was genau bei dem Cyber-Angriff passiert, zeigt der ESET-Mitarbeiter Lukas Stefanko in einem Demonstration-Video auf Twitter. Die Schadsoftware FluBot hat es insbesondere auf die Daten aus Banking-Apps und Kryptowährungsbörsen abgesehen. Der Banking-Trojaner richtet unter anderem folgende Schäden an:

  • fängt Einmalpasswörter für eine Zwei-Faktoren-Authentifizierung aus SMS ab
  • führt Overlay-Angriffe durch: die Benutzeroberfläche von Banking-Apps wird imitiert und ersetzt
  • Telefonnummern aus den Kontaktlisten der Betroffenen werden ausgelesen, wodurch sich die Schadsoftware weiterverbreiten kann
  • FluBot erlangt die Berechtigung zum Lesen und Schreiben von SMS-Nachrichten
  • FluBot erlangt die Berechtigung zum Durchführen von Anrufen

„Der Banking-Trojaner FluBot verbreitet sich derzeit rasant in Deutschland und stellt ein ernsthaftes Sicherheitsproblem dar. Einmal auf dem Gerät, stiehlt das Schadprogramm Kontaktdaten und sensible Informationen“, berichtet Lukas Stefanko von ESET.

Wie sollten sich Android-Nutzer verhalten?

Obwohl bereits von ersten Festnahmen im Zusammenhang mit der Cyber-Attacke berichtet wird, ist die Malware aktuell immer noch im Umlauf. Aus diesem Grund sollten verdächtigte SMS dringend ignoriert oder am besten direkt gelöscht werden. In keinem Fall sollten Links angeklickt werden. Darüber hinaus ist es äußerst empfehlenswert eine Sicherheitslösung zu installieren und das Betriebssystem durch Updates immer auf dem neusten Stand zu halten.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


fünf + 9 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Unlimitiertes Datenvolumen – der „Freenet FUNK unlimited“-Tarif

Unlimitiertes Datenvolumen

Der „Freenet FUNK unlimited“-Tarif

Freenet FUNK bietet mit dem unlimited Tarif unlimitiertes LTE-Datenvolumen für 99 Cent pro Tag. Der Tarif wird über eine App gesteuert und kann täglich gekündigt oder gewechselt werden. Es besteht zudem die Möglichkeit, den Tarif bis zu 30 Tage pro Jahr zu pausieren. […]

Avast und AVG – Sicherheitslücke in Anti-Virenprogrammen entdeckt

Avast und AVG

Sicherheitslücke in Anti-Virenprogrammen entdeckt

Sicherheitsexperten entdeckten in den Anti-Virenprogrammen Avast und AVG eine zehn Jahre alte Sicherheitslücke. Nutzer, die nur selten mit dem Internet verbunden sind, sollten die installierte Version überprüfen und gegebenenfalls das herausgegebene Patch installieren. […]

Achtung Betrug - Angebliche Anrufe von Europol und Interpol auf dem Handy

Achtung Betrug

Angebliche Anrufe von Europol und Interpol auf dem Handy

Vermehrt erhalten Handybesitzer englischsprachige Anrufe, die angeblich von den Polizeibehörden Europol oder Interpol kommen. Inzwischen werden auch vermehrt Anrufe in deutscher Sprache vorgenommen. Die Täter behaupten meist, den Betroffenen seien persönliche Daten gestohlen worden und Kriminelle würden diese Daten nutzen, um Straftaten zu begehen. […]

Urteil – mobilcom-debitel muss 12,25 Mio. Euro an Bundeshaushalt zahlen

Urteil

mobilcom-debitel muss 12,25 Mio. Euro an Bundeshaushalt zahlen

Mobilcom-debitel muss im Rahmen eines Gewinnabschöpfungsverfahrens 12,25 Millionen Euro an den Bundeshaushalt bezahlen. Grund hierfür ist der Unrechtsgewinn, den der Anbieter mit überhöhten Rücklastschriftpauschalen erzielt hat. Geklagt hatte der Deutsche Verbraucherschutzverband gegen den Mobilfunkanbieter. […]