Sicherheitslücke bei Exchange-Servern – Sofortiges Update empfohlen

Sicherheitslücke bei Exchange-Servern – Sofortiges Update empfohlen

Microsoft gab am 3. März offiziell eine Schwachstelle bekannt, durch welche Angreifer auf die lokalen Microsoft Exchange-Server zugreifen können. In derselben Nacht wurden hierfür bereits kurzfristig neue Sicherheitsupdates veröffentlicht, mit denen vier Schwachstellen geschlossen werden können, die aktuell aktiv von einer Anrgeifergruppe ausgenutzt werden. Unternehmen und Organisationen sollten umgehend handeln und die Patches durchführen.

Wer ist von den kritischen Sicherheitslücken betroffen?

Laut dem IT-Dienstleisters Shodan sind zehntausende Exchange-Server über das Netz angreifbar und vermutlich bereits mit Schadsoftware infiziert. Unternehmen und Organisationen jeglicher Größe seien hiervon betroffen. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik hat bereits mehr als 9 000 Unternehmen direkt kontaktiert, die betroffen sind.

Die betroffenen Versionen:

  • Microsoft Exchange Server 2013
  • Microsoft Exchange Server 2016
  • Microsoft Exchange Server 2019

Besonders gefährlich ist, dass zahlreiche Systeme insbesondere kleiner sowie mittelständischer Unternehmen zusätzlich noch Sicherheitslücken aufweisen, die bereits seit über einem Jahr bekannt sind. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik rät dazu, die Sicherheitsupdates, die von Microsoft zur Verfügung gestellt werden, umgehend durchzuführen. Betroffene Unternehmen können sich zudem direkt an das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik wenden. Zudem sind alle aktuellen Cyber-Sicherheitswarnungen stets auf der Website des BSI einzusehen.

Was ermöglicht die Schwachstelle?

Bei Exchange handelt es sich um eine Software, die zur Unternehmenskommunikation eingesetzt wird. Zahlreiche Unternehmen verwenden Exchange auch als Mailserver für ihre Kunden. Über die Sicherheitslücke erlangen die Cyberkriminellen hierauf einen Fernzugriff. Dies ist durch eine serverseitige Anforderungsfälschung möglich, die als CVE-2021-26855 verfolgt wird. Ermöglicht wird dem Angreifer nun beliebige HPPT-Anforderungen zu senden und sich als Exchange-Server zu authentifizieren. Diese Schwachstelle wird als Teil einer ganzen Angriffskette genutzt.

Welche Folgen hat ein Angriff für ein Unternehmen?

Der Zugang zu einem Exchange-Server ermöglicht den Kriminellen die Erstellung eines sogenannten Web-Shells, wodurch der Server aus der Ferne gesteuert werden kann. Den Angreifern ist es hierdurch möglich, Daten aus dem Netzwerk des Unternehmens zu stehlen. Die Cyberkriminellen erhalten beispielsweise Zugriff auf die gesamte E-Mail-Kommunikation, sämtliche Kalendereinträge sowie auf alle Kontaktdaten. Darüber hinaus können die Angreifer nun gezielt weitere Malware einsetzen, um noch tiefer in das Firmennetzwerk vorzudringen. Die Übernahme von Benutzerkonten ist möglich. Die Schwachstelle sorgt demnach dafür, dass ein Zugriff auf das komplette Unternehmensnetzwerk möglich ist und alle Daten abgegriffen werden können.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


eins × 4 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Message Yourself & Communitys – das sind die neuen WhatsApp-Funktionen

Message Yourself & Communitys

Die neuen WhatsApp-Funktionen

Der beliebteste Messenger weltweit versorgt seine User erneut mit neuen Funktionen. Ein lang ersehntes Feature wird bereits in den nächsten Wochen für alle User zur Verfügung stehen. Zudem gibt es einen neuen Community-Bereich, mit dem WhatsApp-Gruppen miteinander vernetzt werden können. […]

Schutz vor Rufnummer-Manipulation – Neuregelung tritt ab morgen in Kraft

Schutz vor Rufnummer-Manipulation

Neuregelung tritt ab morgen in Kraft

Die Bundesnetzagentur schiebt dem sogenannten Spoofing einen Riegel vor. Ab dem 1. Dezember werden Verbraucher durch das Inkrafttreten einer neuen gesetzlichen Regelung besser vor Fake-Anrufen mit betrügerischer Absicht geschützt. […]

Knaller-Angebot zur Blackweek – 45 GB Datenvolumen kostenfrei bei Vodafone

Knaller-Angebot zur Blackweek

45 GB Datenvolumen kostenfrei bei Vodafone

Vodafone bietet Neukunden zur Blackweek ein Hammer-Angebot, das völlig kostenfrei und ohne Verpflichtungen genutzt werden kann. Die Aktion ist noch bis Mitte Dezember gültig und kann ganz einfach über die Webseite des Anbieters gebucht werden. […]

Nutzung steigt stetig - Gesundheits-Apps auf Rezept

Nutzung steigt stetig

Gesundheits-Apps auf Rezept

Die Digitalisierung des deutschen Gesundheitswesens scheint voranzuschreiten. Denn Gesundheits-Apps, die medizinisch verordnet werden, erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Die Anwendungen kommen bei den Patienten überwiegend positiv an und sind für verschiedene Gesundheitsbereiche verfügbar. […]

Ein Besteller & ein Ladenhüter - So kommen die iPhone 14 Modelle an

Ein Besteller & ein Ladenhüter

So kommen die iPhone 14 Modelle an

Ein Check der Nachfrage-Verteilung der iPhone 14-Modelle zeigt, dass eines der Geräte besonders beliebt ist, während ein anderes kaum verkauft wird. Die unterschiedliche Beliebtheit hat mittlerweile sowohl zu einem Produktionsstopp als auch zu enormen Lieferengpässen geführt. […]