TeleGuard – WhatsApp-Alternative aus der Schweiz verspricht Datenschutz

TeleGuard – Neuer Messenger aus der Schweiz

Seit WhatsApp vor einiger Zeit ankündigte, neue Richtlinien einzuführen, die den Datenaustausch mit Facebook für User verpflichtend machen, regt sich großer Widerstand in der WhatsApp-Community. Da die Kommunikation über solche Apps jedoch für viele Personen äußerst wichtig ist, um mit Familie, Freunden und Arbeitskollegen in Kontakt zu bleiben, verlassen nun zahlreiche User die WhatsApp und greifen auf alternative Messenger zurück. So knackte beispielsweise der Nachrichtendienst Signal, der unter anderem von Edward Snowden empfohlen wird, vergangene Woche die 50 Millionen-Nutzer-Marke. Nun gibt es einen weiteren Messenger auf dem Markt: TeleGuard aus der Schweiz.

Was steckt hinter Teleguard?

TeleGuard ist ein Messenger der Schweizer Tech-Firma Swisscows, der keinerlei persönliche Daten abgreift, eine Nutzung ist anonym möglich. Denn obwohl die meisten Messenger auf den ersten Blick „kostenlos“ erscheinen, „bezahlen“ die User häufig mit ihren persönlichen Daten, die auf den Servern gespeichert und dann für Werbezwecke ausgewertet werden. TeleGuard ist anders, denn laut Aussage von Swisscows werden keinerlei persönliche Daten gespeichert und die Nutzer sind völlig anonym. Der Nachrichtendienst soll zudem abhörsicher sein. Da die Kommunikation über Server in der Schweiz stattfindet, unterliegt der Messenger keinerlei Datenabkommen zwischen der EU und den USA, ist allerdings dennoch DSGVO konform. Jede Nachricht und jeder Anruf wird nach Angaben der Tech-Firma mit dem Verschlüsselungsalgorithmus SALSA20 verschlüsselt. Schließt der Nutzer die App, wird er automatisch abgemeldet. Die App kann ab sofort sowohl im Google-Play-Store als auch im App-Store heruntergeladen werden.

Wie funktioniert die Anmeldung bei dem Messenger?

Anders als bei WhatsApp und beispielsweise auch Signal, wird für die Anmeldung bei TeleGuard weder E-Mail-Adresse noch Handynummer benötigt. Stattdessen erhält jeder User eine achtstellige persönliche Identifikationsnummer, kurz ID. Mit dieser kann sich der Nutzer auch mit seinen Freunden verbinden, die Ihn mit der ID in der App suchen können. Aus diesem Grund, greift der Dienst auch nicht auf das Adressbuch des Nutzers zu. Der Nachteil hiervon ist, dass der Nutzer keinen Überblick darüber erhält, welcher seiner Kontakte die App ebenfalls nutzt. Zudem muss die ID an alle Kontakte aktiv mitgeteilt werden, um über TeleGuard in Kontakt treten zu können.

Welche Funktionen bietet TeleGuard?

Bei den Funktionen steht der Schweizer Messenger WhatsApp in Nichts nach. Auch hier können sowohl Nachrichten, Bilder, Videos und Dateien als auch Sprachnachrichten versendet und empfangen werden. Ebenfalls ist es möglich, Gruppen zu erstellen und ein Video- oder Sprachtelefonat zu führen. Laut Aussage von Swisscows wird zudem bereits an einer Desktop-Version gearbeitet.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


zwölf − zwei =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Gratis-Prepaidkarte – O2 bietet den passenden Prepaid-Tarif

Gratis-Prepaidkarte

O2 bietet den passenden Prepaid-Tarif

O2 bietet bei seinen flexiblen Prepaid-Tarifen einen Wechselbonus bei Rufnummermitnahme von 25 Euro sowie eine gratis SIM-Karte. Sowohl Wenig- als auch Vielnutzer finden dank der verschiedenen flexiblen Tarife genau das passende Angebot. […]

Cyberkriminalität – Bankkunden erhalten Phishing-Mails mit QR-Code

Cyberkriminalität

Bankkunden erhalten Phishing-Mails mit QR-Code

Kunden der Volksbanken Raiffeisenbanken eG. sollten aktuell besonders vorsichtig sein. Denn betrügerische Mails sind im Umlauf, bei denen ein QR-Code dazu eingesetzt wird, um an die sensiblen Bankdaten der Betroffenen zu gelangen. Hinter den Phishing-Mails stecken Cyberkriminelle. […]

820 Standorte ausgebaut – Telekom treibt Mobilfunknetz-Ausbau voran

820 Standorte ausgebaut

Telekom treibt Mobilfunknetz-Ausbau voran

Die Telekom hat in den letzten Wochen insgesamt 820 Standorte ausgebaut. Bundesweit wurden beispielsweise an 296 Standorten 5G-Kapazitäten aufgebaut. Der Netzbetreiber hat zudem angekündigt, den Netzausbau weiterhin massiv voranzutreiben. […]