Bundesnetzagentur – Vertriebsverbot für einen WLAN-Repeater

Bundesnetzagentur – Vertriebsverbot für einen WLAN-Repeater

Elektrogeräte müssen zahlreiche Auflagen erfüllen, damit sie in Deutschland verkauft werden dürfen. Im aktuellen Amtsblatt hat die Bundesnetzagentur nun eine Allgemeinverfügung bezüglich eines Vertriebsverbots für ein Gerät veröffentlicht. Es handelt sich um einen WLAN-Power-Repeater von einem bekannten Hersteller, der nun vom Markt genommen werden muss. Eine Rücknahme wurde mittels der Allgemeinverfügung ausgesprochen.

Was ist ein WLAN-Repeater?

Ein WLAN-Repeater ermöglicht die Datensignalübertragung von einem Modem über die Stromleitung in einen anderen Raum in einer Wohnung oder einem Haus. Dort wird dann das Datensignal in ein WLAN-Signal umgewandelt.

Um welchen WLAN-Repeater handelt es sich?

Es handelt sich um das Modell AV1300 Wi.Fi / TL-WPA8630 KIT (EU) des chinesischen Herstellers T-Link. Auf seiner Website hat der Hersteller bereits reagiert und das Gerät mit dem Vermerk „End of Life“ versehen. Dies bedeutet, dass der Support für den WLAN-Repeater eingestellt wurde. Das Set TL-WPA8630P KT ist hingegen nicht betroffen. Allerdings wird nicht bei jedem Händler eine Unterscheidung der beiden Geräte vorgenommen.
Mehr Infos zum Repeater im Ratgeber

Weshalb gibt es das Vertriebsverbot?

Gemäß Amtsblatt stimmt das Gerät nicht mit den Anforderungen des Funkanlagengesetztes, kurz FuAG, überein. Bei Messungen sei aufgefallen, dass das Gerät die Grenzwerte der Störemission in den Frequenzbereichen nicht einhält. Aus diesem Grund bestehe für das entsprechende Gerät ein mittleres Risiko. Weiter wird angeführt, dass gegen die Pflicht zur Anbringung der in Form und Größe im FuAG vorgegebenen CE-Kennzeichnung und/oder gegen die Anforderungen bezüglich weitergehender Kennzeichnungen und Informationen zum Gerät verstoßen wird.

„Aufgrund der o.a. Mängel erteile ich gemäß §30 Abs. 3 FuAG ein Verbot für das Bereitstellen, das weitere Inverkehrbringen und die Weitergabe des oben genannten Gerätes“ heißt es im Amtsmitteilungsblatt

Der Hersteller T-Link hat nun die Möglichkeit, innerhalb eines Monats einen Widerruf gegen die Allgemeinverfügung der Bundesnetzagentur einzulegen.

Was bedeutet die Allgemeinverfügung für die Nutzer?

Wer das entsprechende Gerät besitzt, darf dieses auch in Zukunft weiterverwenden. Denn von der Bundesnetzagentur wurde kein Benutzungsverbot erlassen. Es ist allerdings nicht erlaubt, dass der WLAN-Repeater weiterverkauft oder weitergegeben wird. Dies würde gegen die Allgemeinverfügung der BNetzA verstoßen. Laut Aussage des Herstellers gibt es bereits eine nachfolgende Modellreihe, welche die nationalen technischen und rechtlichen Voraussetzungen erfüllt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


sechzehn + elf =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Knaller-Angebot zur Blackweek – 45 GB Datenvolumen kostenfrei bei Vodafone

Knaller-Angebot zur Blackweek

45 GB Datenvolumen kostenfrei bei Vodafone

Vodafone bietet Neukunden zur Blackweek ein Hammer-Angebot, das völlig kostenfrei und ohne Verpflichtungen genutzt werden kann. Die Aktion ist noch bis Mitte Dezember gültig und kann ganz einfach über die Webseite des Anbieters gebucht werden. […]

Nutzung steigt stetig - Gesundheits-Apps auf Rezept

Nutzung steigt stetig

Gesundheits-Apps auf Rezept

Die Digitalisierung des deutschen Gesundheitswesens scheint voranzuschreiten. Denn Gesundheits-Apps, die medizinisch verordnet werden, erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Die Anwendungen kommen bei den Patienten überwiegend positiv an und sind für verschiedene Gesundheitsbereiche verfügbar. […]

Ein Besteller & ein Ladenhüter - So kommen die iPhone 14 Modelle an

Ein Besteller & ein Ladenhüter

So kommen die iPhone 14 Modelle an

Ein Check der Nachfrage-Verteilung der iPhone 14-Modelle zeigt, dass eines der Geräte besonders beliebt ist, während ein anderes kaum verkauft wird. Die unterschiedliche Beliebtheit hat mittlerweile sowohl zu einem Produktionsstopp als auch zu enormen Lieferengpässen geführt. […]