Bundesnetzagentur – Widerruf der Regulierungsmaßnahmen für die Telekom

Widerruf Regulierungsmaßnahmen für die Telekom

Von der Bundesnetzagentur wird in regelmäßigen Abständen überprüft, ob ein Markt regulierungsbedürftig ist und, ob es ein Unternehmen mit beträchtlicher Marktmacht gab. Die Regulierungsmaßnahmen, die bislang für die Deutsche Telekom auf dem Markt für Verbindungsaufbau zur Betreibervorauswahl und zu Auskunfts- und Mehrwertdiensten galt, wurden nun von der BNetzA widerrufen.

Weshalb unterlag die Telekom Regulierungsmaßnahmen?

Im Jahr 1995 ging die Deutsche Telekom AG nach der Privatisierung der Deutschen Bundespost aus deren Bereich für Telekommunikation und Fernmeldewesen hervor. Die Liberalisierung im Telekommunikationssektor sollte die Vorherrschaft des Monopolisten beenden. Aus diesem Grund war die Regulierung des Verbindungsaufbaus zur Betreibervorauswahl und zu Auskunfts- und Mehrwertdiensten zu Beginn der Liberalisierung äußerst wichtig, da nur so Wettbewerb geschaffen werden konnte.

Weshalb wird die Regulierungsmaßnahme nun widerrufen?

„Die Marktverhältnisse erlauben uns, die Verpflichtung der Telekom aufzuheben, Verbindungsaufbauleistungen zu erbringen“, erklärt Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur.

Die Bundesnetzagentur stellte fest, dass eine solche Regulierung nicht mehr notwendig ist. Denn sowohl Betreibervorauswahl als auch Auskunfts- und Mehrwertdienste hätten einen enormen Bedeutungsverlust erlitten. Der Markt für den Verbindungsaufbau sei rückläufig, da es heutzutage eine Verlagerung von Diensten ins Internet sowie die Verbreitung von Festnetz-Flatrates gibt. Weitere Gründe für den Widerruf sind laut Bundesnetzagentur:

  • die Umstellung von leistungsgebundenen Netzen (PSTN) auf paketvermittelnde Netze (IP-Netze)
  • gestiegene Möglichkeit für Wettbewerber, Telefonanschlüsse in Konkurrenz zur Telekom anzubieten
  • Abbau der Marktzutrittsschranke
  • Tendenz zu Wettbewerb im Verbindungsaufbau
  • Feststellung der Wettbewerblichkeit der nachgelagerten Endkundenmärkte

Dies alles habe zur Folge, dass die Regulierung des Verbindungsaufbaus als Vorleistung keine Notwendigkeit mehr habe.

Freiwillige Übergangsregulierung

Gemeinsam mit dem Verband für Telekommunikation und Mehrwertdienste hat sich die Telekom auf eine freiwillige Übergangsregulierung geeinigt. Bis zum 31.12.2024 soll die Fortsetzung des Verbindungsaufbaus durch die Telekom zu Auskunfts- und Mehrwertdiensten erbracht werden. Von Seiten der Bundesnetzagentur wird diese freiwillige Übergangsregulierung begrüßt.

Weitere Informationen

Call-by-Call noch bis 2022
Handy Vorwahl

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


fünf × 3 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Kryptowährung: Bitcoin – enorme Wertschwankungen durch Corona-Pandemie

Kryptowährung: Bitcoin

Enorme Wertschwankungen durch Corona-Pandemie

Digitale Währung wird auch bei Privatpersonen immer beliebter. Der Bitcoin ist die größte Kryptowährung und wird weltweit von hunderten Millionen Menschen genutzt, da er bereits vielerorts eingesetzt werden kann. Die enormen Wertschwankungen können jedoch neben großen Gewinnen auch zu großen Verlusten führen. […]

Neues TKG tritt in Kraft – ab morgen erhalten Verbraucher mehr Rechte

Neues TKG tritt in Kraft

Ab morgen erhalten Verbraucher mehr Rechte

Das neue Telekommunikationsgesetz tritt morgen in Kraft und bringt zahlreiche neue Regelungen, die den Verbraucherschutz stärken. In Zukunft hat der Kunde beispielsweise mehr Rechte, wenn seine Internetgeschwindigkeit deutlich zu langsam ist. Auch bezüglich des Kündigungsrechts gibt es Änderungen. […]

EuGH-Urteil – E-Mail Werbung nur mit Zustimmung des Nutzers

EuGH-Urteil

E-Mail Werbung nur mit Zustimmung des Nutzers

Der Europäische Gerichtshof hat festgelegt, dass Werbeanzeigen, die zwischen E-Mails im Posteingang geschaltet werden, nur dann zulässig sind, wenn zuvor eine ausdrückliche Zustimmung des Nutzers eingeholt wurde. Fehlt diese Einwilligung kann die Inbox-Werbung als „unerwünschtes Ansprechen“ eingestuft werden. […]

Digital Markets Act – EU begrenzt die Marktmacht von Online-Riesen

Digital Markets Act

EU begrenzt die Marktmacht von Online-Riesen

Mit dem Digital Markets Act will die EU die Marktmacht von Online-Giganten wie Facebook, Amazon, Google und Co. begrenzen. Hierdurch sollen zum einen die Verbraucherrechte gestärkt und zum anderen ein einheitlicher Rechtsrahmen für Online-Händler geschaffen werden. […]