Verbraucherschutz – Mess-Tool dokumentiert zu langsames Internet

Verbraucherschutz – Mess-Tool dokumentiert zu langsames Internet

Seit Dezember letzten Jahres ist das neue Telekommunikationsgesetz in Kraft, welches Verbrauchern deutlich mehr Rechte einräumt. Hierzu zählt auch ein Minderungsrecht bei einer zu geringen Bandbreite. Mit dem Mess-Tool der Bundesnetzagentur können Verbraucher die tatsächliche Geschwindigkeit ihres Internets prüfen.

Internet häufig langsamer als im Vertrag vereinbart

Die Bundesnetzagentur informiert darüber, dass seit Dezember bereits 15 000 Messprotokolle ausgestellt wurden. In fast allen Fällen, wurde daraufhin ein Minderungsanspruch festgestellt, da die tatsächliche Leistung des Internets so gering war, dass der Verbraucher von seinem Recht auf niedrigere Bezahlung Gebrauch machen kann. Bereits vor der Bereitstellung des Tools, gingen bei der Bundesnetzagentur immer wieder zahlreiche Beschwerden über eine zu geringe Internetgeschwindigkeit ein. Viele Verbraucher zahlen für eine Datenrate, die in der Realität gar nicht erreicht wird. Welche maximale und minimale Geschwindigkeit normalerweise zur Verfügung steht, ist dem Produktinformationsblatt des jeweiligen Anbieters zu entnehmen. Von dieser Datenrate, darf es keine „erhebliche, kontinuierliche oder regelmäßig wiederkehrende Abweichung“ geben. In den 15 000 Fällen seit Dezember, ging es vorwiegend um die normalerweise zur Verfügung stehende Übertragungsgeschwindigkeit, die nicht erreicht wurde. Der Download war hiervon stärker betroffen als der Upload.

Wie können Verbraucher ihre Internetgeschwindigkeit überprüfen?

Das Mess-Tool der Bundesnetzagentur sollte genutzt werden, um die tatsächliche Internetgeschwindigkeit einmal zu überprüfen. Denn in vielen Fällen, steht ein Rechtsanspruch auf eine Preisminderung zu. Wie hoch diese Minderung ist, müssen Verbraucher und Anbieter miteinander klären. Auf Breitbandmessung.de kann die Messung per Desktop oder App-Variante durchgeführt werden. Bevor die Messung durchgeführt wird, werden Anbieter, Tarif sowieso Postleitzahl angegeben. Wird bei der Einzelmessung festgestellt, dass die Geschwindigkeit abweicht, kann eine Messkampagne gestartet werden. Verbraucher führen hierzu 30 Messungen an drei unterschiedlichen Tagen durch. Der Abstand zwischen den Messungen muss hierbei jeweils mindestens fünf Minuten betragen – zwischen der fünften und sechsten Messung eines Tages mindestens drei Stunden. Insgesamt darf die Messkampagne nicht in einem längeren Zeitraum als zwei Wochen durchgeführt werden.

Vereinfachtes Entschädigungsmodell gefordert

Mit dem Mess-Tool wird die Rolle der Verbraucher gegenüber den Anbietern enorm gestärkt. Telekom und Vodafone räumen ein, dass „wenige“ Kunden von diesem Recht Gebrauch gemacht hätten. Genaue Zahlen sind nicht bekannt.

„Wenn nach Klärung der Ursache für das Messergebnis ein Anspruch besteht, gewähren wir selbstverständlich eine Minderung auf den monatlichen Betrag“, so ein Sprecher der Deutschen Telekom.

Bisher ist die Höhe des Minderungsanspruchs demnach nicht festgelegt. Häufig böten die Anbieter daher nur einen geringen Abschlag des Preises, bemängeln Verbraucherschützer. Dies könnte sich jedoch bald ändern, denn laut Bundesnetzagentur-Präsident Klaus Müller, stehe die BNetzA „im Interesse der Kundinnen und Kunden im Dialog mit der Branche, um vereinfachte Entschädigungsmodelle zu erreichen“.

Weitere Informationen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Optoelektronisches Pflaster – Handgelenk-Gadget für Barrierefreiheit

Optoelektronisches Pflaster

Handgelenk-Gadget für Barrierefreiheit

Forscher haben ein neues Kommunikationssystem entwickelt, das für mehr Barrierefreiheit sorgt. Das Pflaster, das einfach auf das Handgelenk geklebt wird, ermöglicht die Übersetzung von kleinsten Bewegungen in Wörter und Text. […]

„IoT Satellite Connect“ – Telekom bietet Tarife für globale Vernetzung

„IoT Satellite Connect“

Telekom bietet Tarife für globale Vernetzung

Die Deutsche Telekom hat auf dem Mobile World Congress in Barcelona zwei Tarife vorgestellt, die terrestrische und satellitengestützte Konnektivität vereinen. Das Mobilfunkunternehmen ermöglicht hierdurch die Kommerzialisierung der Satellitenkonnektivität. […]

KI-Phone – Telekom präsentiert Smartphone-Konzept ganz ohne Apps

KI-Phone

Telekom präsentiert Smartphone-Konzept ganz ohne Apps

Smartphones ohne Apps könnten die Zukunft sein. Auf der weltweit größten Mobilfunkmesse stellte die Telekom jetzt ein KI-Telefonkonzept vor, das über einen KI-Copiloten verfügt. Der sogenannte „magenta Concierge“ kann Befehle App-übergreifend ausführen, wodurch keine verschiedenen Apps mehr notwendig wären. […]