Verbraucherschutz – Einige Mobilfunkanbieter umgehen neue Kündigungsregeln

Verbraucherschutz – einige Mobilfunkanbieter umgehen neue Kündigungsregeln

Mit Inkrafttreten des neuen Telekommunikationsgesetztes am 1. Dezember letzten Jahres, gehören verpasste Kündigungsfristen, die zu einer erheblichen Verlängerung der Vertragslaufzeit führen, eigentlich der Vergangenheit an. Die Süddeutsche Zeitung berichtet aktuell allerdings darüber, dass sich einige Mobilfunkanbieter nicht an die neuen Kündigungsregeln halten.

Was sieht das Telekommunikationsgesetz vor?

Das TKG untersagt, dass sich Mobilfunkverträge nach Ablauf ihrer Mindestlaufzeit automatisch um einen langen Zeitraum – beispielsweise ein weiteres Jahr -verlängern. Dem Verbraucher steht nach Ablauf einer Mindestvertragslaufzeit von üblicherweise 24 Monaten, eine monatliche Kündigungsfrist zu. Diese Regel gilt auch für Verträge, die bereits vor Inkrafttreten des Gesetzes abgeschlossen wurden. Das TKG sieht zudem vor, dass Verträge, die über eine Mindestvertragslaufzeit von 24 Monaten hinausgehen, nicht erlaubt sind. Hierdurch wird der Verbraucherschutz enorm gestärkt, denn eine verpasste Kündigungsfrist führt nun nicht mehr dazu, dass der Verbraucher weiterhin für einen langen Zeitraum an den Anbieter gebunden ist.

Verstöße gegen die neuen Kündigungsregeln

Laut Verbraucherzentrale kam es allerdings bereits mehrfach in ganz Deutschland zu Fällen, in denen die Mobilfunkanbieter gegen das geltende Gesetz verstoßen. Die Süddeutsche Zeitung berichtet beispielsweise von einem Kunden, dessen Verträge bei dem Anbieter Mobilcom-Debitel nach Ablauf der Mindestlaufzeit automatisch um ein ganzes Jahr verlängerten. Begründet wurde diese Verlängerung seitens des Mobilfunkanbieters damit, „dass bestehende Verträge von der Neuregelung ausgenommen seien“. Dies ist nicht richtig. Nachdem der Kunde mit rechtlichen Schritten drohte, wurden die Verträge beendet. Der Mobilfunkanbieter 1&1 musste auf Drängen von Verbraucherschützern bereits eine Unterlassungserklärung abgeben, in welcher er sich dazu verpflichtet, eine „Vertragsstrafe bei erneuten Verstößen zu zahlen“.

Wie begründen die Anbieter ihr Verhalten?

Die Mobilfunkanbieter sprechen von Umstellungsproblemen, die zu der Nichteinhaltung der neuen Kündigungsregeln führten. Laut Angaben von 1&1 sei es beispielsweise im Einzelfall bei den neuen Arbeitsabläufen zu Fehlern gekommen. Der Anbieter Mobilcom-Debitel kündigte mittlerweile an, seine Kundenbetreuung nachbessern zu wollen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Glasfaserausbau – Hamburg übernimmt Hälfte des Netzbetreibers willy.tel

Glasfaserausbau

Hamburg übernimmt Hälfte des Netzbetreibers willy.tel

Die Stadt Hamburg will den Ausbau des Glasfasernetzes schneller vorantreiben. Hierzu ist sie jetzt eine Kooperation mit dem privaten Netzbetreiber willy.tel eingegangen. Durch die Übernahme von 49,9 Prozent des Unternehmens sollen in den nächsten Jahren zahlreiche weitere Haushalte versorgt werden. […]

Zahlungsaufforderung per SMS – Urteil: Forderungen können zulässig sein

Zahlungsaufforderung per SMS

Urteil: Forderungen können zulässig sein

Nicht jede Zahlungsaufforderung per SMS ist Spam. Das OLG Hamm hat entschieden, dass Mahnungen per SMS zulässig sein können. Dies ist dann der Fall, wenn die Forderung berechtigt ist und die Nachricht tagsüber beim Empfänger eingeht. Geklagt hatte der vzbv gegen ein Inkassounternehmen. […]

Die Brille der Zukunft - Weit mehr als nur eine Sehhilfe?

Die Brille der Zukunft

Weit mehr als nur eine Sehhilfe?

Zu vielen Zukunftsvisionen gehören auch Brillen. Was bislang nur eine praktische Sehhilfe oder ein modisches Accessoire darstellt, könnte schon bald ebenfalls mit einigen technischen Gadgets aufwarten. […]

Privater Investor schlägt zu – FRITZ!Box-Hersteller AVM ist verkauft

Privater Investor schlägt zu

FRITZ!Box-Hersteller AVM ist verkauft

Das bekannte Berliner Tech-Unternehmen AVM hat offiziell einen neuen Investor. Durch den Einstieg des europäischen Family Office Imker Capital Partners soll auch in Zukunft der Erfolg des Unternehmens gesichert werden. Die Gründer ziehen sich jedoch nicht vollständig aus der Firma zurück. […]