Im Ausland – Sorgenfreies Roaming in den Sommerferien

Im Ausland - Sorgenfreies Roaming in den Sommerferien

Die Reisezeit hat begonnen. In dem Zuge macht die Bundesnetzagentur auf die Europäische Roaming-Verordnung aufmerksam. Dank dieser können Verbraucherinnen und Verbraucher im EU-Ausland ohne zusätzliche Gebühren telefonieren, SMS versenden und das Internet nutzen.

Aufgepasst auf Schiffen und in Flugzeugen

An Bord von Schiffen sowie Flugzeugen können zusätzliche Roaming-Gebühren entstehen, da Bordnetze satellitengestützt sind und dort das Roaming zu Inlandspreisen nicht gilt. Besonders in Häfen oder an Flughäfen ist es daher ratsam zu überprüfen, ob das mobile Endgerät mit einem terrestrischen Mobilfunknetz verbunden ist oder in ein satellitengestütztes Bordnetz eingebucht ist.

Auch in der Nähe der EU-Grenzen können Roaming-Gebühren anfallen. Hier kann es passieren, dass sich mobile Geräte in ein außereuropäisches Mobilfunknetz einbuchen. Das EU-Roaming gilt in der EU sowie in Island, Liechtenstein und Norwegen. Wird ein anderes ausländisches Mobilfunknetz genutzt, können zusätzliche Roaming-Gebühren anfallen. Dies kann Urlaubern zum Beispiel in der Nähe des Bodensees, in Oberitalien bzw. auf den griechischen Inseln passieren, wo sich mobile Geräte unter Umständen unbemerkt in das schweizerische bzw. türkische Netz einbuchen. Dies kann etwa vermieden werden, indem Nutzer das gewünschte Mobilfunknetz manuell auswählen und nicht die automatische Netzwahl verwenden.

Roaming außerhalb der EU teuer

Außerhalb der EU gelten die Inlandspreise für das EU-Roaming nicht. Daher ist Telefonieren und speziell die mobile Datennutzung außerhalb der EU meist wesentlich teurer. Bei Einreise in beliebte Reiseländer wie die Türkei, Ägypten, Marokko, Thailand oder die USA, aber auch in andere außereuropäische Länder muss der Mobilfunkanbieter seine Kunden dennoch darüber informieren, welche Preise im besuchten Land gelten.

Roaming-Gebühren bei Anrufen zu Hotlines möglich

Hohe Roaming-Gebühren können bei Anrufen zu Sonderrufnummern und Mehrwertdiensten (z. B. Reise-Hotlines, Kundenservice) auf Reisen im Ausland entstehen. Für solche Rufnummern gelten bei Anrufen aus dem EU-Ausland die inländischen Preise häufig nicht.

Mobilfunkanbieter müssen ihre Kunden bei Einreise in ein anderes EU-Land darüber informieren, dass bei Nutzung von Mehrwertdiensten zusätzliche Roaming-Gebühren anfallen können. Der Anbieter muss ebenfalls darüber informieren, bei welchen Rufnummernbereichen dieses Risiko besteht.

Weitere Informationen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Ratgeber - Balkonkraftwerk, worauf sollte geachtet werden?

Ratgeber

Balkonkraftwerk, worauf sollte geachtet werden?

Balkonkraftwerke sind inzwischen bereits in den Prospekten von Supermärkten angekommen. Solche Mini-Solaranlagen oder Plug-In-Photovoltaikanlagen, sind im Endeffekt kleine, kompakte Photovoltaikanlagen, die speziell dafür konzipiert sind, auf Balkonen, Terrassen oder in Gärten von Privathaushalten genutzt zu werden. […]

Optoelektronisches Pflaster – Handgelenk-Gadget für Barrierefreiheit

Optoelektronisches Pflaster

Handgelenk-Gadget für Barrierefreiheit

Forscher haben ein neues Kommunikationssystem entwickelt, das für mehr Barrierefreiheit sorgt. Das Pflaster, das einfach auf das Handgelenk geklebt wird, ermöglicht die Übersetzung von kleinsten Bewegungen in Wörter und Text. […]

„IoT Satellite Connect“ – Telekom bietet Tarife für globale Vernetzung

„IoT Satellite Connect“

Telekom bietet Tarife für globale Vernetzung

Die Deutsche Telekom hat auf dem Mobile World Congress in Barcelona zwei Tarife vorgestellt, die terrestrische und satellitengestützte Konnektivität vereinen. Das Mobilfunkunternehmen ermöglicht hierdurch die Kommerzialisierung der Satellitenkonnektivität. […]

KI-Phone – Telekom präsentiert Smartphone-Konzept ganz ohne Apps

KI-Phone

Telekom präsentiert Smartphone-Konzept ganz ohne Apps

Smartphones ohne Apps könnten die Zukunft sein. Auf der weltweit größten Mobilfunkmesse stellte die Telekom jetzt ein KI-Telefonkonzept vor, das über einen KI-Copiloten verfügt. Der sogenannte „magenta Concierge“ kann Befehle App-übergreifend ausführen, wodurch keine verschiedenen Apps mehr notwendig wären. […]