Illegale Preiserhöhung? – Vzbv erwägt Sammelklage gegen Vodafone

Illegale Preiserhöhung? – Vzbv erwägt Sammelklage gegen Vodafone

Vodafone hat die Preise für die Internet-Anschlüsse von DSL- und Kabelbestandskunden im Mai angehoben. Hierin sieht der Verbraucherzentrale Bundesverband (Vzbv) ein rechtswidriges Vorgehen. Die Verbraucherschützer ruft deshalb jetzt zu einer Sammelklage auf, um gegen Vodafone gerichtlich vorzugehen.

Was steckt hinter der Erhöhung der Preise?

Von der Preiserhöhung bei Vodafone sind sowohl Kabel- als auch DSL-Kunden betroffen, die ihren Vertrag vor dem 15. November letzten Jahres abgeschlossen haben. Diese wurden von ihrem Anbieter angeschrieben und über die Erhöhung des Preises informiert. Der Basispreis wurde um jeweils fünf Euro monatlich angehoben, beispielsweise von 27,99 Euro auf 32,99 Euro bzw. von 32,99 Euro auf 37,99 Euro. Dies entspricht Mehrkosten von 60 Euro pro Jahr für den Vodafone-Kunden. Das Unternehmen begründet die Anhebung der Preise mit den gestiegenen Energiekosten für den Netzbetrieb. Die 10,7 Millionen Festnetzkunden des Anbieters stehen jetzt also vor der Wahl, ihren Anschluss zu kündigen und sich einen neuen Anbieter zu suchen oder die Preiserhöhung zu akzeptieren. Gekündigt werden muss innerhalb von drei Monaten, nachdem Vodafone die Preiserhöhung angekündigt hat.

Was will die vzbv mit der Sammelklage erreichen?

Betroffene Kunden können sich über ein Online-Formular beim vzbv melden. Denn dieser hält die Preiserhöhung für illegal. Ferner sind die Verbraucherschützer davon überzeugt, dass auch die entsprechenden AGB des Anbieters, die dieses Vorgehen erlauben soll, rechtswidrig ist. Sollten sich genügend betroffene Verbraucher finden, will der vzbv die Fortführung der Verträge zu den alten Konditionen durchsetzen. Überdies soll auch die Rückzahlung bereits geleisteter Mehrbeträge gerichtlich erzwungen werden. Aufgrund eines neuen Gesetzes für Sammelklagen, das im März dieses Jahres in Kraft getreten ist, können Verbände wie der Verbraucherzentrale Bundesverband entsprechende Ansprüche gegen Unternehmen wie Vodafone jetzt direkt gerichtlich einklagen, wenn sich mindestens 50 betroffene Verbraucher finden.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Optoelektronisches Pflaster – Handgelenk-Gadget für Barrierefreiheit

Optoelektronisches Pflaster

Handgelenk-Gadget für Barrierefreiheit

Forscher haben ein neues Kommunikationssystem entwickelt, das für mehr Barrierefreiheit sorgt. Das Pflaster, das einfach auf das Handgelenk geklebt wird, ermöglicht die Übersetzung von kleinsten Bewegungen in Wörter und Text. […]

„IoT Satellite Connect“ – Telekom bietet Tarife für globale Vernetzung

„IoT Satellite Connect“

Telekom bietet Tarife für globale Vernetzung

Die Deutsche Telekom hat auf dem Mobile World Congress in Barcelona zwei Tarife vorgestellt, die terrestrische und satellitengestützte Konnektivität vereinen. Das Mobilfunkunternehmen ermöglicht hierdurch die Kommerzialisierung der Satellitenkonnektivität. […]

KI-Phone – Telekom präsentiert Smartphone-Konzept ganz ohne Apps

KI-Phone

Telekom präsentiert Smartphone-Konzept ganz ohne Apps

Smartphones ohne Apps könnten die Zukunft sein. Auf der weltweit größten Mobilfunkmesse stellte die Telekom jetzt ein KI-Telefonkonzept vor, das über einen KI-Copiloten verfügt. Der sogenannte „magenta Concierge“ kann Befehle App-übergreifend ausführen, wodurch keine verschiedenen Apps mehr notwendig wären. […]