Jahresbericht 2022 – Viele Beschwerden zu Rufnummernmissbrauch

Jahresbericht 2022 - Viele Beschwerden zu Rufnummernmissbrauch

Auch im letzten Jahr hat die Bundesnetzagentur insgesamt 150.363 (2021: 155.868 Beschwerden) schriftliche Beschwerden wegen Rufnummernmissbrauchs erhalten. Das Beschwerdeaufkommen verbleibt damit auf einem zu hohen Niveau.

Dazu Klaus Müller, Präsident der Bundesnetzagentur: „Wir schützen Verbraucherinnen und Verbraucher konsequent vor illegalen Geschäftsmodellen und unberechtigten Kosten.“

Getroffene Maßnahmen

Die Bundesnetzagentur hat im Jahr 2022 konsequent Maßnahmen ergriffen, um den Missbrauch von Rufnummern zu bekämpfen. Insgesamt wurden 1.446 Rufnummern abgeschaltet und 3.697 Rufnummern mit Fakturierungs- und Inkassierungsverboten belegt. Diese Maßnahmen sollten Betroffenen vor unerwünschten Kurznachrichten, Werbe-Faxen, belästigenden Anrufen, falschen Pop-Up-Fehlermeldungen sowie Fake-Hotlines schützen.

Beschwerdegründe der Verbraucher

Im Jahr 2021 war SMS-Spam eine der häufigsten Beschwerdestellen der Verbraucherinnen und Verbraucher. Doch im vergangenen Jahr schlugen die meisten Beschwerden auf das Thema Rufnummernmanipulation durch. Der Gesetzgeber hat hierfür eine neue Regelung eingeführt, die einen besseren Schutz für die Konsumenten garantiert. Seit Dezember 2022 ist es nicht mehr erlaubt, bei Anrufen aus ausländischen Netzen, eine deutsche Rufnummer als fingierte Nummer der Anrufenden anzuzeigen. Ausgenommen sind davon jedoch Mobilfunkrufnummern im internationalen Roaming. Mit dieser Regelung sollen die Verbraucherinnen und Verbraucher mehr Vertrauen in Anrufe mit deutschen Rufnummern bekommen.

Rufnummernmissbrauch melden

Für die Verfolgung von Rufnummernmissbrauch ist die Bundesnetzagentur auf Hinweise von Verbraucherinnen und Verbrauchern angewiesen. Zur Einreichung einer Beschwerde stellt die Bundesnetzagentur auf ihrer Internetseite eine Reihe von Online-Formularen zur Verfügung, die an die jeweilige Fallkonstellation angepasst sind und in denen gezielt nach den Informationen gefragt wird, die zur weiteren Ermittlung des Sachverhalts und ggf. für den Erlass von Maßnahmen benötigt werden. Verbraucher sollten daher nach Möglichkeit stets den Weg der Beschwerde über das passende Online-Formular wählen.

Weitere Informationen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
KI-Phone – Telekom präsentiert Smartphone-Konzept ganz ohne Apps

KI-Phone

Telekom präsentiert Smartphone-Konzept ganz ohne Apps

Smartphones ohne Apps könnten die Zukunft sein. Auf der weltweit größten Mobilfunkmesse stellte die Telekom jetzt ein KI-Telefonkonzept vor, das über einen KI-Copiloten verfügt. Der sogenannte „magenta Concierge“ kann Befehle App-übergreifend ausführen, wodurch keine verschiedenen Apps mehr notwendig wären. […]

Digitale Medizin: Sind Patienten bereit für den Online-Termin beim Zahnarzt?

Digitale Medizin

Sind Patienten bereit für den Online-Termin beim Zahnarzt?

Die Digitalisierung in der Medizin kann ein sensibles Thema sein, insbesondere wenn Patienten unmittelbar von den Veränderungen betroffen sind. Anstelle des traditionellen Zahnarztbesuchs wird zunehmend die Videosprechstunde eingeführt. Doch stellt sich die Frage, ob Patienten schon bereit sind für den Online-Termin beim Arzt. […]

Digital Services Act – EU-Regelwerk nun vollständig in Kraft getreten

Digital Services Act

EU-Regelwerk nun vollständig in Kraft getreten

Seit wenigen Tagen ist der Digital Services Act vollständig rechtsverbindlich geworden. Das bedeutet, dass jetzt auch „kleinere“ Onlinedienste wie eBay, Vinted, Kleinanzeigen und Co. dem EU-Regelwerk unterliegen. Ziel ist es, innerhalb der Europäischen Union ein sichereres Online-Umfeld zu schaffen. […]

Die neuen Flaggschiffe sind da – Samsung Galaxy S24, S24+ & S24 Ultra

Die neuen Flaggschiffe sind da

Samsung Galaxy S24, S24+ & S24 Ultra

Die neuen Flaggschiff-Modelle S24, S24+ und S24 Ultra des südkoreanischen Herstellers Samsung kommen mit zahlreichen neuen KI-Funktionen. Diese ermöglichen beispielsweise das Überbrücken von Sprachbarrieren bei Anrufen und Chats. […]

Digitale Spaltung – 1,7 Millionen Haushalte ohne schnelles Internet

Digitale Spaltung

1,7 Millionen Haushalte ohne schnelles Internet

Die meisten Haushalte in Deutschland sind mittlerweile mit einer Breitbandversorgung von mindestens 50 Mbit/s versorgt. Es gibt jedoch immer noch mehr als drei Millionen Menschen, denen der Zugang zu einem schnellen Internet verwehrt bleibt. Dies führt zu digitaler Ausgrenzung der Betroffenen. […]