MMS im Ausland – Preiserhöhung für Vertrags- und Guthabenkunden

Vodafone

Fast unbemerkt erhöht der Mobilfunkanbieter Vodafone die Preise für länderübergreifende MMS zum 16. Januar. Die anderen der vier Mobilfunkanbieter (T-Mobile, E-Plus und O2) planen ebenfalls eine Erhöhung der MMS-Preise.

Eine in oder aus den Netzen der europäischen Roamingpartner versendete Vodafone-MMS kostet dann nicht mehr 39 Cent sondern 99 Cent. Ist die Nachricht größer als 30 KB schlägt sie mit 1,99 € statt wie bisher mit 99 Cent zu Buche. Wird die Nachricht an einen Empfänger geschickt, der Kunde von T-Mobile, E-Plus oder O2 ist, kostet sie statt 59 Cent ab dem 16. Januar 1,29 €. Für Multimediale Mitteilungen mit mehr als 30 MB werden dann 2,49 € statt 1,29 € berechnet. Die Preise gelten ab dem 16. Januar auch für CallYa-Kunden (Prepaidkarte).

Der Empfang einer MMS wird nach wie vor kostenlos sein, es sei denn, der Empfänger befindet sich in dem Netz eines Roamingpartners. Dann gilt der Preis des Netzbetreibers für eine nationale MMS zuzüglich 25% Bearbeitungsgebühr. Bei CallYa-Kunden werden die Kosten auf einen vollen Euro-Betrag aufgerundet.

Eine MMS-Postkarte wird ebenfalls teurer. Sie kostete bisher 1,79 €, der Preis wird auf 2,29 € erhöht. Die Kosten für den MMS-Aufkleber steigen um 50 Cent auf 2,99 €.

Weitere Informationen

MMS Konfiguration

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


5 × 2 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten