tchibofonieren mit O2 – Mobilfunkanschlüsse beim Kaffeeröster

tchibo

Der Hamburger Kaffeeröster Tchibo beschränkt sich schon längst nicht mehr auf den Verkauf des anregenden Getränks. Neben Kleidung, Reisen und sogar KFZ-Versicherungen sind ab heute in Tchibo-Filialen, bei Tchibo-Handelspartnern und im Internet Prepaidkarten und auch Handy-Pakete erhältlich. Die Pakete bestehen aus einem Mobiltelefon der Marke TCM und einer Guthabenkarte von O2, letztere ist auch einzeln erhältlich. Die Mobilfunk-Branche biete für Tchibo ein großes Potenzial, hieß es, und O2 will bis zum kommenden Jahr mindestens 100.000 Anschlüsse verkaufen.

Für den Kunden ist besonders der überschaubare und im Vergleich mit Prepaid-Angeboten anderer Mobilfunk-Anbieter und Marken äußerst günstige Tarif interessant. Rund um die Uhr kann mit dem Tchibo Mobilfunk-Tarif von O2 für 35 Cent in deutsche Mobilfunknetze und in das deutsche Festnetz telefoniert werden (außer Sonderrufnummern, Rufumleitungen und Mehrwertdienste). Die Abrechnung erfolgt im fairen 60/1 Takt, das heißt, die erste Minute wird ganz und danach sekundengenau berechnet. Eine SMS kostet 19 Cent, eine MMS 39 Cent. Die Abfrage der Mailbox ist in Deutschland kostenlos. Mit 0190-0 und 0190-8 beginnende Servicenummern können nicht angewählt werden, es sind aber Verbindungen in und aus dem Ausland möglich.

Zunächst wird Tchibo drei TCM-Mobilfunkgeräte in Prepaidpaketen anbieten, deren Nutzung jedoch nur mit der dazu gelieferten SIM-Karte, der Prepaidkarte von O2, möglich ist. Die Bindung des Mobiltelefons an nur diese SIM-Karte wird als SIM-Lock bezeichnet und lässt sich gegen eine einmalige Zahlung von 49,- € durch den Mobilfunkanbieter O2 entfernen. Nach Ablauf einer zweijährigen Frist ist die Aufhebung der Sperre kostenlos und das Handy kann auch mit anderen SIM-Karten benutzt werden.
Die SIM-Karten mit dem Tchibo Mobilfunk-Tarif von O2 sind auch separat erhältlich und können mit vorhanden Mobilfunkgeräten genutzt werden. Der Kauf eines neuen Handys ist also nicht nötig, um den Mobilfunk-Tarif nutzen zu können. Bei Erwerb einer einzelnen Guthaben-Karte als auch beim Kauf eines Handy-Pakets erhält der Kunde 10,- € Startguthaben, das ein Jahr gültig ist.

Weitere Informationen

Prepaid Tarife Vergleich
Handy Vertrag Vergleich
Mit dem Handy im Ausland
SMS und MMS

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


eins × eins =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Betrug

Router-Hacking – extreme finanzielle Schäden verhindert

Router-Hacking kann jeden treffen. Die Bundesnetzagentur als zuständige Behörde hat bereits in den ersten drei Januarwochen 2019 eine Reihe von Maßnahmen gegen konkrete Rufnummernbetreiber und Call-by-Call-Anbieter ergriff... mehr
whatsapp

WhatsApp – Verbreitung von Nachrichten wird eingeschränkt

WhatsApp wird die Weiterleitung von Nachrichten für alle User stark beschränken. Die neueste Version des beliebten Messengers erlaubt ab sofort nur noch eine Weiterleitung an maximal 5 Kontakte, statt wie bisher an bis zu 2... mehr
Phishing

Passworthack – 773 Millionen Accountdaten veröffentlicht

Eine riesige Datenmenge von 773 Millionen Zugangsdaten aus E-Mail-Adresse und Passwort - auch aus Deutschland - ist veröffentlicht worden. Alle Internetnutzer sollten ihre Accountdaten prüfen und bei Bedarf neue Passwörter... mehr
Vor den Kopf schlagen

Beschluss – Gigabit-Leitungen in Gebäuden sind zu drosseln

Die Frequenzen von Vectoring-Leitungen in Gebäuden sind nach Meinung der Bundesnetzagentur zu schützen. Dadurch müssen Glasfaseranbieter ihre leistungsstarken Leitungen jedoch drosseln. Der Bundesverband Breko protestiert ... mehr
falle

„Handyvertrags-Agenten“ – Polizei warnt vor Betrüger-Masche

Die Kriminalpolizei warnt vor der Betrüger-Masche „Handyvertrags-Agenten“. Den Opfern wird eine Provision versprochen, wenn sie einen Mobilfunkvertrag abschließen und den Tätern das Smartphone aushändigen. Tatsächlic... mehr
facebook

Facebook – Bundeskartellamt will Like-Button verbieten

Facebook erhebt massenhaft Daten über Plugins, die auf fremden Webseiten installiert sind. Das sieht das Bundeskartellamt als Missbrauch der marktbeherrschenden Stellung an und fordert das Unternehmen auf, dieses zu unterlas... mehr