DSL von 1&1 – Jetzt mit exklusiver Hardware für 0,- Euro und Fathpath

1&1

Der DSL-Anbieter 1&1 macht seine DSL-Anschlüsse auch für Online-Gamer und DSL-Kunden, die sich eine höhere Uploadgeschwindigkeit wünschen, noch interessanter. Die beiden Optionen können zu einem bestehenden DSL-Anschluss von 1&1 hinzu gebucht werden. Herausragend ist das neue Hardware-Angebot, bei dem es sich um ein Gerät handelt, das im Moment nur bei 1&1 zu bekommen ist.

Bei dem Anbieter gibt es jetzt eine hervorragende Hardware mit der Möglichkeit der WLAN-Nutzung, die derzeit exklusiv mit einem DSL-Neuanschluss von 1&1 erhältliche AVM FRITZ!Box 7170 WLAN. Das Gerät ist auch für Kunden interessant, die nicht oder nicht immer WLAN verwenden möchten, denn die Funktion kann mit einem Schalter am Gehäuse einfach abgeschaltet werden. Sie ist in Verbindung mit einem Neuanschluss bei 1&1 für 0,- € statt 249,- € (Preisempfehlung des Herstellers) erhältlich. Die bisher erhältliche und damit eigentlich überflüssige AVM FRITZ!Box 5050 bekommen Neukunden mit einem DSL-Anschluss von 1&1 ebenfalls für 0,- € statt bisher 29,99 €. Auch günstiger ist der 1&1 DSL-Telefonie-Adapter, der nun 0,- € statt bisher 19,99 € kostet, der aufgrund des nicht vorhandenen Preisvorteil auch nicht empfehlenswert ist.

Insbesondere für DSL-Nutzer, die online spielen und deshalb geringe Reaktionszeit benötigen, ist Fastpath interessant. Durch das Abschalten der Fehlerkorrektur (Interleaving) verringert sich die Zeit, die das Signal für seinen Weg benötigt. Durch die reduzierten Pings erfolgt die Datenübertragung schneller. Fastpath ist zu einem monatlichen Preis von 99 Cent und einer einmaligen Einrichtungsgebühr in Höhe von 24,99 € an dem 1&1 DSL-Anschluss erhältlich.

Nutzer eines DSL-Anschlusses mit der DSL-Geschwindigkeit DSL 2000 können die doppelte Geschwindigkeit für ihren Upstream buchen. Die Bandbreite, mit der die Daten in das Internet geladen werden, soll sich damit von maximal 192 kbit/s auf 384 kbit/s erhöhen. Das bietet auch Vorteile für die Internettelefonie, weil so mehr Daten zur selben Zeit übertragen werden können. Aber auch das Versenden großer Anhänge benötigt damit weniger Zeit. Die höhere Upstream-Geschwindigkeit kostet monatlich 1,99 € und einmalig 24,99 €.

Weitere Informationen

DSL-Flatrate
DSL-Preisvergleich

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


zwölf − zwölf =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Beunruhigendes Studienergebnis – wächst Smartphone-Nutzern ein Horn?

Beunruhigendes Studienergebnis

wächst Smartphone-Nutzern ein Horn?

Laut einer Studie von zwei australischen Medizinern, wächst durch den vermehrten Smartphone-Konsum eine Art Horn am Hinterkopf. Die gebeugte Kopfhaltung und die dadurch verursachte Belastung auf den Kopf sollen die Ursache hierfür sein. […]

Google Kalender weltweit ausgefallen

Google Kalender weltweit ausgefallen

Millionen Nutzer sind betroffen

Der Google Kalender ist down. Momentan kommt es zu weltweiten Störungen, weshalb Millionen Nutzer keinen Zugriff auf ihre Termine haben. Google hat die Störung bestätigt und verkündet, dass in Kürze weitere Informationen folgen. […]

EuGH hat entschieden – Google darf Behörden Überwachung verweigern

EuGH hat entschieden

Google darf Behörden Überwachung verweigern

Der Europäische Gerichtshof in Luxemburg hat entschieden, dass der Maildienst „Gmail“ nach europäischem Recht nicht als Telekommunikationsdienst eingestuft wird. Der US-amerikanische Konzern gewinnt damit seine Klage gegen die Bundesnetzagentur. […]

Vier Netzbetreiber zahlen 6,5 Milliarden – 5G-Versteigerung beendet

Vier Netzbetreiber zahlen 6,5 Milliarden

5G-Versteigerung beendet

Telekom Deutschland GmbH, Vodafone GmbH, Telefónica Deutschland GmbH & Co. OHG und Drillisch Netz AG ersteigern Nutzungsrechte für die neue Mobilfunkgeneration 5G für insgesamt knapp 6,6 Milliarden Euro. Mit Drillisch Netz AG tritt voraussichtlich ein neuer Netzbetreiber in den Markt ein. […]