Vorsicht Trojaner – Gefälschte eBay-Rechnung infiziert Computer

Vorsicht Trojaner - Gefälschte eBay-Rechnung infiziert Computer

Oh Schreck, da kommt eine Rechnung des Online-Auktionhauses eBay in das eMail-Postfach geflattert, in der ein hoher Rechnungsbetrag angegeben ist, mit dem Hinweis, dass bei Säumigkeit der Ausschluss aus der eBay-Kommune droht. Doch obwohl sie den Original-eMails zum verwechseln ähnelt und auch enthaltene Links zu der Internet-Seite des Auktionshauses führen, ist bei genauerem Hinsehen zu erkennen, dass es sich um eine Fälschung handelt. Jetzt liegt der Verdacht nahe, dass dieses eine Phishing-eMail ist, mit der die Kontodaten des Empfängers ergaunert werden sollen. Aber weit gefehlt, die elektronische Post hat einen Schädling im Gepäck.

Seit Sonntag werden diese eMails bundesweit an diverse eMail-Postfächer gesendet. eBay-Nutzer werden sicherlich erst einmal einen Schreck bekommen, denn die Nachrichten mit einem Betreff wie „Die Zahlung Ihrer eBay-Gebühren ist demnächst fällig“ weisen auf säumige Beträge in Höhe von mehreren hundert Euro hin. (In der eMail, die der Telespiegel-Redaktion vorliegt, handelt es sich zum Beispiel um 254,04 €, einen Betrag, für den Otto-Normal-Nutzer die Dienste des Online-Auktionshauses erheblich in Anspruch genommen haben müsste.) Der eMail-Empfänger wird gebeten, die angehängte Datei auszudrucken, bei der es sich angeblich um die Rechnung handelt, und den genannten Betrag zu überweisen.

In dem Anhang ist eine Datei mit dem Namen „Ebay-Rechnung.pdf.exe“ zu finden. Die Kennung „pdf„ ist jedoch nur ein Täuschungsmanöver. Die letzte Kennung ist ausschlaggebend und zeigt, dass es sich um eine „exe„-Datei, also eine ausführende Datei handelt. Wird diese angehängte Datei geöffnet, kopiert sich das Programm in das Windows-System des Computers und trägt sich in die Registry ein. Beim Start von Windows wird dieser Trojaner nun automatisch geladen. Er vermehrt sich nicht eigenständig, jedoch lädt er über mehrere Internet-Server einen Computer-Wurm herunter, der sich dann über Filesharing-Netze (Peer-to-Peer, P2P) wie Imesh und Kazaa verbreitet.

Der Trojaner TR/Dldr.Agent.uf wird inzwischen von den meisten Virenscannern erkannt. Generell gilt, und das sollte immer wieder betont werden, dass eMails-Anhänge immer mit einem gesunden Misstrauen behandelt werden sollten. Im Zweifelsfall gilt diese Faustregel: Was ich nicht kenne, landet ungeöffnet in dem virtuellen Papierkorb.

Weitere Informationen

Sicherheit im Internet

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


zwei × vier =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Mikrokredite – Was steckt eigentlich hinter den Klein-Darlehen?

Mikrokredite

Was steckt eigentlich hinter den Klein-Darlehen?

Mikrokredite erfreuen sich nicht nur bei jungen Unternehmern, sondern auch bei Privatpersonen großer Beliebtheit. Mit den Kleinstkrediten, die häufig von spezialisierten Kreditinstituten angeboten werden, können beispielsweise finanzielle Engpässe überbrückt werden. […]

Mobilfunktarif – LTE Kids Tarife mit Smartwatch oder Smartphone bei 1&1

Mobilfunktarif

Kids Tarife mit Smartwatch oder Smartphone bei 1&1

Nun gibt es bei 1&1 auch spezielle LTE-Kids-Tarife, die eine gute Kostenkontrolle bieten sollen. Wahlweise kann der Tarif ohne Hardware, mit Smartphone oder mit Smartwatch gebucht werden. Ein genauer Blick zeigt jedoch, dass die Kosten für den Tarif nach einiger Zeit steigen. […]

Elektrogeräte – Ab dem 1. März gibt es ein neues Energielabel

Elektrogeräte

Ab dem 1. März gibt es ein neues Energielabel

Die EU hat die Kriterien für das Energielabel verschärft. Dies hat zur Folge, dass zahlreiche Geräte, die bisher zur Bestklasse zählen, in eine schlechtere Energieeffizienzklasse fallen. Ab dem 1. März müssen Händler ihre Geräte mit den neuen Labels ausweisen. […]

Unerlaubte Telefonwerbung - Hohes Bußgeld gegen ein Call-Center

Unerlaubte Telefonwerbung

Hohes Bußgeld gegen ein Call-Center

Immer wieder wurden Verbraucher durch Mitarbeiters dieses Call-Centers belästigst. Jetzt hat die Bundesnetzagentur gegen das Call-Center KiKxxl GmbH wegen unerlaubter Werbeanrufe eine Geldbuße in Höhe von 260.000 Euro verhängt. […]