Bundesweit mehr W-LAN-Hotspots – Vodafone und The Cloud gehen strategische Partnerschaft ein

Bundesweit mehr W-LAN-Hotspots - Vodafone und The Cloud gehen strategische Partnerschaft ein

Mit sechsfacher ISDN-Geschwindigkeit kann ein Nutzer des neuen Mobilfunk-Standards UMTS Daten übertragen. Voraussetzung dafür ist, dass er sich in einer mit UMTS versorgten Gegend aufhält. Das UMTS-Netz deckt zwar bereits 700 Städte und Gemeinden ab und wird ständig erweitert, besteht aber keine UMTS-Netzabdeckung muss der Kunde auf den GSM-Standard zurückgreifen. Oder er wählt sich über ein drahtloses Breitband-Netzwerk, per W-LAN (Wireless Local Area Network) über einen der W-LAN-Hotspots ein. Diese Alternative existiert vor allem an hochfrequentierten öffentlichen Orten wie Bahnhöfen, Flughafen und Cafes.

Die über 27 Millionen Kunden des Mobilfunk-Netzbetreibers Vodafone können ab Anfang nächsten Monats etwa 1.000 W-LAN-Hotspots in Deutschland nutzen. Dank einer Partnerschaft mit dem Unternehmen The Cloud, einem Betreiber von W-LAN-Netzwerken mit fast 6.000 Hotspots in Europa, soll innerhalb der nächsten vier Jahre ein bundesweit flächendeckendes Netz mit 10.000 W-LAN-Hotspots entstehen. Diese strategische Partnerschaft wurde laut Vodafone eingegangen, um das Datenangebot um den Kern UMTS abzurunden. Vodafone habe sich bewusst für ein offenes Netzwerk entschieden. Damit könne das Unternehmen seinen Kunden attraktive Tarife und exzellente Services anbieten. Für die Nutzung von UMTS und W-LAN offeriert Vodafone spezielle Datentarife. Die Abrechnung der verwendeten Dienste erfolgt über die Vodafone-Mobilfunkrechnung.

Weitere Informationen

Handy – Übersicht
UMTS – Mobilfunk-Standard UMTS
Mit HSCSD und GPRS im GSM-Netz
WLAN Hotspot per Smartphone einrichten

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


8 + drei =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Brexit-Falle – Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Brexit-Falle

Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Aktuell häufen sich die Beschwerden von Verbrauchern, die Ware in britischen Onlineshops bestellt haben. Häufig fallen hohe Zusatzkosten an, da das Land nicht mehr zum EU-Binnenmarkt gehört. Die Händler informieren die Kunden meist jedoch nicht ausreichend über die zusätzlichen Kosten. […]

Zyklus-Apps – Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Zyklus-Apps

Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Millionen Frauen weltweit geben regelmäßig hochsensible Daten in Zyklus-Apps ein. Diese Daten werden jedoch nicht ausreichend geschützt und häufig ungefragt an Dritte weitergegeben. Dies zeigt eine Analyse von Forschern der Newcastle University und der Umeå University. […]

Fake Pop-Up-Fenster – BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Fake Pop-Up-Fenster

BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Die Bundesnetzagentur warnt vor falschen Pop-Up-Fenster-Fehlermeldungen und schaltet weiterhin konsequent Rufnummern ab, die dort für vermeintliche Hilfe angegeben werden. Hinter den Fake Pop-Ups stecken Betrüger, die Verbraucher zu einem teuren Reparaturauftrag drängen wollen. […]