Urteil – Entlassung wegen übermäßiger Nutzung des Diensthandys gerechtfertigt

Urteil Diensthandy

Ein vorwiegend im Außendienst beschäftigter Mitarbeiter eines Geldinstituts hatte das Dienst-Handy fast ausschließlich für private Telefonate genutzt. Er verursachte damit innerhalb von vier Monaten Kosten von etwa 1700 €. Die Bank entließ den Angestellten, ohne ihn vorher abzumahnen. Der Bankangestellte reichte Klage bei dem Landesarbeitsgericht in Frankfurt ein.

Es verstehe sich von selbst, dass ein von dem Arbeitgeber zur Verfügung gestelltes Telefon nur in Ausnahmefällen und zeitlich begrenzt für private Zwecke benutzt werden dürfe, erklärte der Richter. Deshalb sei die Kündigung des Mitarbeiters ohne vorherige Abmahnung gerechtfertigt und die Kündigung wirksam. (Aktenzeichen.: 5 Sa 1299/04) Das gelte auch, obwohl die private Verwendung des Mobiltelefons von dem Arbeitgeber vorher nicht ausdrücklich untersagt wurde.

Weitere Informationen

Gerichtsurteile – Handy

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


neunzehn − elf =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Sicherheitslücke in Praxissoftware – sensible Patientendaten einsehbar

Sicherheitslücke in Praxissoftware

Sensible Patientendaten einsehbar

Ein Hackerkollektiv hat massive Sicherheitslücken in einer Praxissoftware aufgedeckt. Hierdurch waren zehntausende sensible Patientendaten einsehbar. Laut Hersteller der Softwarelösung wurden die Schwachstellen beseitigt und die Betroffenen informiert. […]

Telekommunikationsüberwachung – BfJ veröffentlicht Zahlen für 2020

Telekommunikationsüberwachung

BfJ veröffentlicht Zahlen für 2020

Das Bundesamt für Justiz hat die Zahlen für die Telekommunikationsüberwachung und Abfrage von Verkehrsdaten für das Jahr 2020 veröffentlicht. In der Statistik des BfJ sind auch die genauen Zahlen der einzelnen Bundesländer zu entnehmen. […]