Sicherheit im Internet – STIFTUNG WARENTEST testete 20 Sicherheitsprogramme

stiftung-warentest

Die meisten privaten PCs sind nur ungenügend vor Gefahren in dem Internet durch Sicherheitsprogramme geschützt. Dabei vergessen die Anwender, dass sie damit nicht nur die Daten auf ihrem Rechner gefährden, sondern auch die aller Nutzer des World Wide Web. In dem Internet kursieren Viren, Würmer, Trojaner und Dialer, Daten können durch Cracker (fälschlicherweise Hacker genannt) ausgespäht und missbraucht werden. Deshalb sollte die Sicherheit im Internet groß geschrieben werden. Denn früher oder später erwischt es jeden ungeschützten Rechner. Die STIFTUNG WARENTEST hat vier Anti-Virus-Programme, sechs Firewalls und zehn Sicherheitspakete getestet, die böse Überraschungen verhindern sollen. Voraussetzung für den Schutz durch diese Software sind selbstverständlich straffe Sicherheitseinstellungen und regelmäßige Updates.

Vor Viren, Trojanern und Dialern schützt ein Antivirusprogramm. Für etwa 37,- € ist der Käufer des Anti-Virus-Programms Kaspersky Anti-Virus Personal 5.0 ein Jahr lang vor den Schadprogrammen geschützt. Die Software filterte laut STIFTUNG WARENTEST 799 von 800 Viren aus und ist damit der Testsieger. Neue Virendefinitionen gibt es täglich, sodass das Programm immer auf dem neusten Stand ist. Nach einem Jahr muss die Lizenz zu einem Preis von etwa 26,- € verlängert werden.

Eine Firewall schützt vor direkten Angriffen aus dem Internet, indem es ein- und oft auch ausgehende Daten überwacht und unerwünschte Zugriffe abwehrt. Als das beste Schutzprogramm hat sich in dem Test der STIFTUNG WARENTEST die Firewall Agnitum Outpost Pro erwiesen. Es kostet etwa 40,- €. Eine gute Alternative ist Zone Alarm Pro von Zonelabs zu einem Preis von cirka 50,- €.

Einen Rundumschutz der Sicherheitsprogramme aus Firewall und Virenscanner bieten Sicherheitspakete. In dieser Kategorie sind die Programme G-Data AntiVirenKit 2005 Internet Security und McAfee Internet Security Suite Testsieger der STIFTUNG WARENTEST. Das Paket von McAfee kostet 67,- €, das AntiVirenKit von G-Data ist für etwa 53,- € zu haben.

Weitere Informationen

Internet – alle Themen in der Übersicht
Gratis Antivirus Vergleich
Sicherheit im Internet

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


1 × zwei =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Onlinebanking

PSD2 – Online-Zahlungen werden sicherer, aber komplizierter

Im September 2019 treten neue Regelungen entsprechenden der PSD2 in Kraft. Dazu zählt auch die sogenannte starke Kundenauthentifizierung. Bank- und Zahlungsdienstleister-Kunden müssen sich dann bei einer Zahlung durch einen... mehr
urteile-internet

Urteil – Posten von Fotos einer Ausstellung in Facebook-Gruppe

Ein Facebook-Nutzer nahm Fotos von Exponaten einer Ausstellung auf und postete sie in einer geschlossenen Facebook-Gruppe. Die Exponate seinen Teil eines Sammelwerkes und die Fotos der Öffentlichkeit zugänglich gemacht word... mehr
Telekom Speedbox

Die neue Speedbox – Mobiler Hotspot der Telekom

Die neue Speedbox ist ein mobiler Hotspot der Telekom, den es mit zwei unterschiedlichen Tarifen gibt. Sie bietet Kunden LTE-Geschwindigkeiten und den Anschluss von Endgeräten per LAN oder WLAN. Die Akkulaufzeit beträgt bis... mehr
geld

Verbotene Internet-Casinos – Deutsche Banken verdienen mit

Online-Casinos sind in Deutschland illegal. Doch die Betreiber argumentieren, das Verbot verstoße gegen EU-Recht. Dass dies nicht so ist, ist in einem Urteil nachzulesen. Doch die Behörden setzen das Verbot nicht ausreichen... mehr
Bundeskartellamt

Facebook – Bundeskartellamt beschränkt Datenzusammenführung

Das Bundeskartellamt hat Facebook eine Zusammenführung der Nutzerdaten aus seinen Diensten und Webseiten Dritter verboten. Erst wenn der Nutzer dem explizit zustimmt, dürfen die Daten miteinander zu einem Datensatz verfloch... mehr
Bitcoin

Gründer von Kryptogeldbörse tot – Kein Passwort für Kundenguthaben

Es wurde der plötzliche Tod des 30-jährigen Gründers der Kryptogeldbörse Quadriga CX gemeldet. Es heißt, er habe als einziger das Passwort, den Private Key, für den Bereich gekannt, in dem die Kundengelder liegen. Nun s... mehr