Sicherheit im Internet – STIFTUNG WARENTEST testete 20 Sicherheitsprogramme

Sicherheit im Internet - STIFTUNG WARENTEST testete 20 Sicherheitsprogramme

Die meisten privaten PCs sind nur ungenügend vor Gefahren in dem Internet durch Sicherheitsprogramme geschützt. Dabei vergessen die Anwender, dass sie damit nicht nur die Daten auf ihrem Rechner gefährden, sondern auch die aller Nutzer des World Wide Web. In dem Internet kursieren Viren, Würmer, Trojaner und Dialer, Daten können durch Cracker (fälschlicherweise Hacker genannt) ausgespäht und missbraucht werden. Deshalb sollte die Sicherheit im Internet groß geschrieben werden. Denn früher oder später erwischt es jeden ungeschützten Rechner. Die STIFTUNG WARENTEST hat vier Anti-Virus-Programme, sechs Firewalls und zehn Sicherheitspakete getestet, die böse Überraschungen verhindern sollen. Voraussetzung für den Schutz durch diese Software sind selbstverständlich straffe Sicherheitseinstellungen und regelmäßige Updates.

Vor Viren, Trojanern und Dialern schützt ein Antivirusprogramm. Für etwa 37,- € ist der Käufer des Anti-Virus-Programms Kaspersky Anti-Virus Personal 5.0 ein Jahr lang vor den Schadprogrammen geschützt. Die Software filterte laut STIFTUNG WARENTEST 799 von 800 Viren aus und ist damit der Testsieger. Neue Virendefinitionen gibt es täglich, sodass das Programm immer auf dem neusten Stand ist. Nach einem Jahr muss die Lizenz zu einem Preis von etwa 26,- € verlängert werden.

Eine Firewall schützt vor direkten Angriffen aus dem Internet, indem es ein- und oft auch ausgehende Daten überwacht und unerwünschte Zugriffe abwehrt. Als das beste Schutzprogramm hat sich in dem Test der STIFTUNG WARENTEST die Firewall Agnitum Outpost Pro erwiesen. Es kostet etwa 40,- €. Eine gute Alternative ist Zone Alarm Pro von Zonelabs zu einem Preis von cirka 50,- €.

Einen Rundumschutz der Sicherheitsprogramme aus Firewall und Virenscanner bieten Sicherheitspakete. In dieser Kategorie sind die Programme G-Data AntiVirenKit 2005 Internet Security und McAfee Internet Security Suite Testsieger der STIFTUNG WARENTEST. Das Paket von McAfee kostet 67,- €, das AntiVirenKit von G-Data ist für etwa 53,- € zu haben.

Weitere Informationen

Internet – alle Themen in der Übersicht
Gratis Antivirus Vergleich
Sicherheit im Internet

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Ratgeber - Balkonkraftwerk, worauf sollte geachtet werden?

Ratgeber

Balkonkraftwerk, worauf sollte geachtet werden?

Balkonkraftwerke sind inzwischen bereits in den Prospekten von Supermärkten angekommen. Solche Mini-Solaranlagen oder Plug-In-Photovoltaikanlagen, sind im Endeffekt kleine, kompakte Photovoltaikanlagen, die speziell dafür konzipiert sind, auf Balkonen, Terrassen oder in Gärten von Privathaushalten genutzt zu werden. […]

Optoelektronisches Pflaster – Handgelenk-Gadget für Barrierefreiheit

Optoelektronisches Pflaster

Handgelenk-Gadget für Barrierefreiheit

Forscher haben ein neues Kommunikationssystem entwickelt, das für mehr Barrierefreiheit sorgt. Das Pflaster, das einfach auf das Handgelenk geklebt wird, ermöglicht die Übersetzung von kleinsten Bewegungen in Wörter und Text. […]

„IoT Satellite Connect“ – Telekom bietet Tarife für globale Vernetzung

„IoT Satellite Connect“

Telekom bietet Tarife für globale Vernetzung

Die Deutsche Telekom hat auf dem Mobile World Congress in Barcelona zwei Tarife vorgestellt, die terrestrische und satellitengestützte Konnektivität vereinen. Das Mobilfunkunternehmen ermöglicht hierdurch die Kommerzialisierung der Satellitenkonnektivität. […]

KI-Phone – Telekom präsentiert Smartphone-Konzept ganz ohne Apps

KI-Phone

Telekom präsentiert Smartphone-Konzept ganz ohne Apps

Smartphones ohne Apps könnten die Zukunft sein. Auf der weltweit größten Mobilfunkmesse stellte die Telekom jetzt ein KI-Telefonkonzept vor, das über einen KI-Copiloten verfügt. Der sogenannte „magenta Concierge“ kann Befehle App-übergreifend ausführen, wodurch keine verschiedenen Apps mehr notwendig wären. […]