Der Supercomputer von Jülich – Schnellster Computer Europas heißt JUBL

Supercomputer JUBL

Nahe der niederländischen Grenze, in dem Städtedreieck Aachen, Köln und Düsseldorf, liegt die Stadt Jülich. Dort gibt es knapp 34.000 Einwohner, diverse Sehenswürdigkeiten und einen neuen Supercomputer. Der steht in dem Forschungszentrum Jülich, in dem sich 4.300 Mitarbeiter mit Forschung in den Bereichen Naturwissenschaften und Technik beschäftigen. Der neue Supercomputer soll mit seiner enormen Rechenleistung Wissenschaftler bei ihrer Arbeit unterstützen.

Nicht nur der durchschnittliche Computer-Nutzer wird diese Rechnung mit Staunen vollziehen: 1.000 Megabyte (MB) entsprechen 1 Gigabyte (GB), 1.000 GB entsprechen einem Terabyte (TB) und vier davon, nämlich 4 TB (also 4.000.000.000 MB), stehen dem neuen Supercomputer als Speicherplatz zur Verfügung. Er kann 46 Billionen Rechenschritte pro Sekunde vornehmen, verfügt über 16.384 Prozessoren und ist der schnellste Computer Europas. Untergebracht ist der Supercomputer JUBL (Jülicher Blue Gene/L) in vier schwarzen, mannshohen Schränken. Doch im Gegensatz zu seinem Vorgänger JUMP (Jülich Multi Prozessor) benötigt er verhältnismäßig wenig Platz. JUMP verfügte über 5 TB Speicherkapazität, konnte „nur” 9 Billionen Rechenschritte pro Sekunde durchführen und benötigt 41 mit Kabeln verbundene Schränke für seine Unterbringung in der klimatisierten Halle des Forschungszentrums.

Gebaut wurde JUBL von IBM, er soll Wissenschaftlern ermöglichen, komplexe Simulationen durchzuführen. So kann zum Beispiel innerhalb weniger Stunden errechnet werden, wie sich Schadstoffe in dem Erdreich und der Atmosphäre ausbreiten können. Mit den herkömmlichen Methoden wären derartige Aufgaben nicht zu lösen. Zukünftig soll JUBL seinen Vorgänger JUMP ergänzen und ihn entlasten, denn der Bedarf an einer solchen Rechenleistung ist enorm und Anfragen kommen nicht nur aus Deutschland. Die beiden Supercomputer teilen sich dann die Aufgabe, Anwendungen mit größtem Rechenbedarf werden in der Zukunft auf JUBL gerechnet, um datenintensiven Probleme wird sich JUMP kümmern.

Update vom 20.06.2011

Das IBM-System „JUGENE“ aus dem Forschungszentrum Jülich, seit Februar 2008 der Nachfolger des oben beschriebenen und Mitte 2008 aus dem Betrieb genommene JUBL, ist inzwischen nur noch auf Platz 12 der schnellsten Computer der Welt.
Auf Platz 1 steht derzeit der „K Computer“ von Fujitsu. Er leistet acht Billiarden Rechenschritten pro Sekunde, drei Mal mehr als der vorherige Spitzenreiter „Tianhe-1A” aus China.
Auf der Internetseite TOP500.org werden Angaben über die schnellsten Computersysteme veröffentlicht und halbjährlich aktualisiert.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


14 − sieben =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Die aktuellen O2-Tarif-Angebote – hier können Selbständige sparen

Die aktuellen O2-Tarif-Angebote

Hier können Selbständige sparen

Aktuell sparen Selbständige bei den O2 HomeSpot-Tarifen die Anschlussgebühr in Höhe von 69,99 Euro. Zusätzlich gibt es auch bei den Mobilfunk-Tarifen aktuell attraktive Angebote für Selbständige, die bis einschließlich 6. September 2022 gültig sind. […]

Gerichtsurteil

Urteil

Rückforderungsanspruch gegen Online-Glücksspielanbieter

Das Landgericht Hamburg hat entschieden, dass der Rückforderungsanspruch eines Klägers gegen einen Online-Glücksspielanbieter mit Sitz in Malta gerechtfertigt ist. Der Kläger hatte zuvor mehr als 61 000 Euro in dem Online-Casino verloren. Dieses besitzt jedoch keine Lizenz für das entsprechende Bundesland. […]

Vorsicht vor hohen Roaming-Gebühren – diese Roaming-Fallen gibt es

Vorsicht vor hohen Roaming-Gebühren

Diese Roaming-Fallen gibt es

Im EU-Ausland profitieren Verbraucher von „Roam like at Home“. Es gibt jedoch Ausnahmen, bei denen dennoch Roaming-Gebühren anfallen können. Auch außerhalb der EU, auf dem Schiff oder in einem Flugzeug kann es sehr schnell sehr teuer werden. Verbraucher sollten daher einige Roaming-Fallen kennen. […]