Der Preis ist Glückssache – HotSpot Flat von T-Online

Kostenlos Surfen - Telekom bietet Zugang zu Hotspots

Um unterwegs in dem Internet zu surfen, muss nicht zwingend das nächste Internet-Cafe angesteuert werden. Es reicht, den eigenen Laptop oder PDA dabei zu haben. Wenn der mit einer WLAN-Karte ausgestattet ist, kann sich über das Gerät und einen WLAN-Hotspot Zugang zu dem Internet verschafft werden.

Der Preis eines solchen Internet-Zugangs richtet sich meistens nach der Dauer der Nutzung und ist verhältnismäßig hoch. Für Dauersurfer ist er also nicht unbedingt geeignet, es sei denn, der Vielsurfer verwendet eine Hotspot-Flatrate ohne Zeit- und Volumenbegrenzung. AOL bietet eine solche zum Beispiel an, für 4,99 € pro Monat. Der Anbieter setzt noch nicht mal einen heimischen Internet-Anschluss samt Tarif voraus, damit sich der Kunde für die AOL Hotspot Flatrate registrieren kann. (Telespiegel-News vom 09.05.2006) Anders ist das bei T-Online. Dieser Anbieter startete seine HotSpot Flat im Pilotbetrieb und die monatlichen Kosten sind reine Glückssache.

Nutzen können die HotSpot Flat nur Bestandskunden von T-Online. Der Pilotbetrieb ist bis zum 30. September begrenzt. Danach soll der Zugang über einen der mehr als 7500 HotSpots wie gehabt in dem Tarif T-Online WLAN Access 16 Cent je Minute kosten. Kunden, die sich für die T-Online HotSpot Flat anmelden möchten, benötigen neben einem bestehenden Vertragsverhältnis mit T-Online ein glückliches Händchen. Wie uns ein Mitarbeiter des Unternehmens bestätigte, liegt der Preis entweder bei monatlich 4,95 €, bei 9,95 € oder bei 19,95 €. Welcher Preis dem Kunden bei Aufruf des Online-Bestellformulars angezeigt wird, entscheidet das Zufallsprinzip. Doch mehrmaliges Ausprobieren um den günstigsten Preis angezeigt zu bekommen, nützt nichts. Ruft der Kunde die Internet-Seite erstmalig auf, werden seine IP-Adresse gespeichert. Er bekommt also immer wieder das selbe Angebot. Abhilfe schafft da, die Internetverbindung zu beenden und sich erneut in das Internet einzuwählen. Denn mit jeder neuen Einwahl wird dem Internet-Nutzer eine neue IP-Adresse zugeteilt (ausgenommen feste IP). Welches Ziel T-Online mit dieser Taktik verfolgt, scheint klar zu sein. Sicherlich soll auf diese Weise herausgefunden werden, zu welchem Preis das Angebot von den Kunden angenommen wird.

Mehr Informationen

WLAN Hotspot per Smartphone einrichten

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


vier × 5 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Kleinanzeigenportal – Polizei warnt vor angeblichen PayPal-Zahlungen

Kleinanzeigenportal

Polizei warnt vor angeblichen PayPal-Zahlungen

Aktuell warnt die Polizei Niedersachsen vor einer Internetbetrugsmasche, die bereits seit längerer Zeit bekannt ist. Die Betrüger täuschen bei einem Kleinanzeigenportal gefälschte PayPal-Bezahlungen vor. Das Geld wird bei dem betroffenen Verkäufer jedoch nie auf dem Konto eingehen. […]

Home-Router im Test – erhebliche Sicherheitsmängel bei vielen Geräten

Home-Router im Test

Erhebliche Sicherheitsmängel bei vielen Geräten

Sicherheitsforscher des Frauenhofer-Instituts haben 127 Home-Router unter die Lupe genommen und auf verschiedene Sicherheitsaspekte geprüft. Keines der getesteten Geräte war frei von Schwachstellen. Im Gegenteil: einige Router weisen sogar erhebliche Sicherheitsmängel auf. […]

Digitalisierung – Tiefgreifende Veränderung im Unterricht ist notwendig

Digitalisierung

Tiefgreifende Veränderung im Unterricht ist notwendig

Während der Corona-Krise hat sich erneut deutlich gezeigt, dass die Digitalisierung an Schulen in Deutschland nicht ausreichend ist. Neben der Bereitstellung von Hard- und Software, werden ebenfalls ein guter technischer Support sowie Weiterbildungen für die Lehrkräfte benötigt. […]

Adobe Flash Player – Software zerstört sich am 31. Dezember 2020 selbst

Adobe Flash Player

Software zerstört sich am 31. Dezember 2020 selbst

Vor drei Jahren wurde das Ende des Adobe Flash Players angekündigt. Am 31. Dezember dieses Jahres ist nun endgültig Schluss. Ab dem Jahr 2021 kann die Software nicht mehr verwendet werden. Die Entwickler empfehlen Nutzern den Flash Player bereits vor diesem Datum rückstandlos zu deinstallieren. […]