Internet per TV-Kabel – Bei Kabel Deutschland mit bis zu 30 Mbit pro Sekunde

Kabel Deutschland

Einen schnellen Internetanschluss zum günstigen Preis gibt es nicht nur über das Telefonkabel. In immer mehr Ausbaugebieten können Kunden auf eine ernst zu nehmende Alternative zu dem klassischen DSL-Anschluss zurückgreifen. Denn die Kabelnetzbetreiber investieren seit einiger Zeit ausgiebig in ihre Netze, um sie rückkanalfähig zu machen. Dadurch können über das Kabel, das bisher nur dem Empfang von Fernsehkanälen diente, Daten ausgetauscht werden. Der Kabelanschluss wird so auch zum Telefonanschluss und zum Internet-Anschluss.

Der Anbieter Kabel Deutschland (KDG) betreibt die Kabelnetze in 13 Bundesländern und ist der größte Kabelnetzbetreiber in Deutschland. Seit geraumer Zeit können bei dem Provider Telefonanschlüsse, Internetanschlüsse und auch Pakete aus beidem bestellt werden. Einen Telefonanschluss mit zwei Leitungen, sechs Rufnummern und günstigen Gesprächspreisen gibt es bereits für rund 16,- € pro Monat. Einen Internetanschluss mit der Bandbreite 6 Mbit/s und Flatrate ist für unter 20,- € pro Monat zu bekommen. Auf Wunsch erhalten Kunden eine Bandbreite von bis zu 26 Mbit/s im Download.

Für Kunden, die von Kabel Deutschland alles über ein Kabel bekommen möchten, bietet das Unternehmen die Paket Classic, Comfort und Deluxe. In allen ist ein Telefonanschluss und ein Internetanschluss von Kabel Deutschland enthalten. Dazu gibt es eine Flatrate für unbegrenztes surfen und in zwei der drei Pakete eine Flatrate für Telefonate in das deutsche Festnetz. Ab dem 19. November werden die theoretisch möglichen Bandbreiten des in den Paketen enthaltenen Internetanschlusses erheblich erhöht, die Preise bleiben jedoch konstant.

Mit dem Paket Classic für monatlich 19,90 € erhalten Kunden dann 1 Mbit/s (bisher 512 Kbit/s), mit dem Paket Comfort für monatlich 29,90 € gibt es zukünftig 20 Mbit/s (bisher 10 Mbit/s) und Nutzer des Paket Deluxe erhalten für monatlich 39,90 € eine theoretische Bandbreite von 30 Mbit/s (bisher 26 Mbit/s). Die Bandbreitenangaben beziehen sich auf die maximal mögliche Übertragungsrate.

Von der Änderung der Pakete profitieren alle Neukunden, aber auch die Bestandskunden können kostenfrei ein Upgrade auf die schnellere Anbindung vornehmen. Die Mindestvertragslaufzeit der Produkte beträgt 12 Monate, es fällt eine geringe einmalige Einrichtungsgebühr an. Um einen Telefonanschluss bzw. einen Internetanschluss von Kabel Deutschland zu erhalten, ist kein Telefonanschluss der Dt. Telekom nötig. Auch ein TV-Kabelanschluss wird nicht vorausgesetzt, kann aber ebenfalls an dem Fernsehkabel gebucht werden.

Weitere Informationen

Kabel Internet
DSL Alternativen
DSL ohne Telefonanschluss

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


zwei × drei =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Apple-Neuheiten - Apple Watch Series 6, iPad Air und Co. vorgestellt

Apple-Neuheiten

Apple Watch Series 6, iPad Air und Co. vorgestellt

Am Dienstagabend stellte Apple-Chef Tim Cook die neusten Geräte des US-amerikanischen Unternehmens vor. Dazu zählen insbesondere die Apple Watch Series 6 sowie das iPad Air. Wann genau das iPhone 12 vorgestellt wird, ist noch nicht bekannt – es dürfte allerdings nicht mehr lange dauern. […]

Cyberkriminalität – Die Gefahr im Netz wird von vielen unterschätzt

Cyberkriminalität

Die Gefahr im Netz wird von vielen unterschätzt

Eine Umfrage von Kaspersky hat ergeben, dass von vielen Internetnutzern die Gefahr unterschätzt wird, die dort lauert. Viele sehen sich selbst nicht als attraktives Ziel für Cyberkriminelle. Dabei wird insbesondere im Unterhaltungsbereich das Risiko eines kriminellen Angriffs unterschätzt. […]

Verbraucherschutz – Sonderkündigungsrecht bei geringer Preiserhöhung

Verbraucherschutz

Sonderkündigungsrecht bei geringer Preiserhöhung

Auch bei einer geringen Preiserhöhung müssen Anbieter von TV, Internet und Telefon, ihren Kunden ein Sonderkündigungsrecht einräumen. Dies wurde bereits vom OLG Frankfurt am Main entschieden. Ein Vergleich zwischen der Verbraucherzentrale Brandenburg und der Tele Columbus bestärkt nun dieses Recht. […]

Strom- und Gasversorger – Wechselkunden könnten es bald schwer haben

Strom- und Gasversorger

Wechselkunden könnten es bald schwer haben

Laut Recherche des NDR und der Süddeutschen Zeitung haben die Schufa und die Wirtschaftsauskunftei CRIF Bürgel Datenbanken entwickelt, in welchen branchenweit Vertragsdaten der Kunden gespeichert werden sollen. Eine Diskriminierung wechselfreudiger Kunden wird befürchtet. […]