DSL-Alternative im Mobilfunknetz – Datenflatrate von MoobiCent

DSL-Alternative im Mobilfunknetz - Datenflatrate von MoobiCent

Als echte DSL-Alternative kam die Datenübertagung per Mobilfunk-Netz bisher nicht in Frage. Zu teuer war die Datenübertragung und viel zu langsam. Dank UMTS und dem Datenbeschleuniger HSDPA können in den Mobilfunknetzen nun durchaus DSL-Geschwindigkeiten erreicht werden und dass die Preise für die Datenübertragung gesenkt werden könnten, haben bereits einige Anbieter vorgemacht. Dann nämlich ist das surfen über das Mobilfunknetz durchaus eine DSL-Alternative. Mit entsprechender Hardware ausgerüstet dient auch ein Laptop diesem Zweck. Monatlich 39,95 € für einen Internetzugang mit einer Downloadgeschwindigkeit von zur Zeit bis zu 3,6 Mbit/s und einem Datentarif ohne Zeit- und Volumenbegrenzung, das ist der Preis der mobileDSL flat von MoobiCent. Und dabei bleibt es auch, weder ist ein anderer Anschluss noch ein weiterer Mobilfunk-Tarif für die Nutzung dieser Datenflatrate nötig. Um die zu realisieren kooperieren die RadiCens GmbH mit der Victorfox GmbH und bietet den reinen Datentarif im Mobilfunknetz von Vodafone an. Für die mobileDSL flat von MoobiCent fällt bis zum 31. Juli 2007 keine Einrichtungsgebühr an, die Mindestvertragslaufzeit ist mit 24 Monaten angegeben.

MoobiCent verspricht seinen Kunden, dass sie nach der Anmeldung normalerweise nicht länger als drei Tage warten müssen, bis sie das Internet über die mobileDSL flat nutzen können. Die benötigte Hardware schickt MoobiCent auf Wunsch gleich mit. Die wird mit der SIM-Karte von MoobiCent an dem Computer installiert werden und schon ist der Internetzugang eingerichtet. Es ist weder ein Festnetz-Anschluss noch ein DSL-Anschluss und auch kein Sprachtarif im Mobilfunk-Netz nötig. Der Nutzer kann die MoobiCent Datenflatrate zum Beispiel mit dem Laptop ortsunabhängig verwenden. Allerdings sollte vorher geklärt werden, ob das Mobilfunknetz an dem gewünschten Ort auch die gewünschte Übertragungsgeschwindigkeit ermöglicht. Für Verbindungen zum Surfen im Ausland fallen selbstverständlich zusätzliche Roaminggebühren an.

Die Datenflatrate mobileDSL flat von MoobiCent ist eine echte Alternative zum DSL-Anschluss für die, die viel unterwegs sind und Kunden, die sonst keinen schnellen Internetanschluss erhalten würden. Sie ist relativ günstig, denn für die übliche Kombination, die für den Erhalt von DSL mit DSL-Flatrate nötig ist, fällt ein ähnlicher monatlicher Gesamtbetrag an. Zudem kann das Internet unabhängig von dem Standort und in den Gebieten, in denen Vodafone sein Netz mit UMTS ausgerüstet hat, mit recht großer Bandbreite zum mobile surfen genutzt werden. Vielleicht funktioniert der Wettbewerb und dieses bleibt nicht das einzige Angebot dieser Art.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


neun + 9 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Die aktuellen O2-Tarif-Angebote – hier können Selbständige sparen

Die aktuellen O2-Tarif-Angebote

Hier können Selbständige sparen

Aktuell sparen Selbständige bei den O2 HomeSpot-Tarifen die Anschlussgebühr in Höhe von 69,99 Euro. Zusätzlich gibt es auch bei den Mobilfunk-Tarifen aktuell attraktive Angebote für Selbständige, die bis einschließlich 6. September 2022 gültig sind. […]

Gerichtsurteil

Urteil

Rückforderungsanspruch gegen Online-Glücksspielanbieter

Das Landgericht Hamburg hat entschieden, dass der Rückforderungsanspruch eines Klägers gegen einen Online-Glücksspielanbieter mit Sitz in Malta gerechtfertigt ist. Der Kläger hatte zuvor mehr als 61 000 Euro in dem Online-Casino verloren. Dieses besitzt jedoch keine Lizenz für das entsprechende Bundesland. […]

Vorsicht vor hohen Roaming-Gebühren – diese Roaming-Fallen gibt es

Vorsicht vor hohen Roaming-Gebühren

Diese Roaming-Fallen gibt es

Im EU-Ausland profitieren Verbraucher von „Roam like at Home“. Es gibt jedoch Ausnahmen, bei denen dennoch Roaming-Gebühren anfallen können. Auch außerhalb der EU, auf dem Schiff oder in einem Flugzeug kann es sehr schnell sehr teuer werden. Verbraucher sollten daher einige Roaming-Fallen kennen. […]