Telefon und DSL von htp – Regionaler Anbieter mit neuer Preisaktion

Telefon und DSL von htp

In Hannover, Barsinghausen, Braunschweig, Burgdorf, Burgwedel, Hildesheim, Neustadt a. Rbg., Peine, Springe, Wedemark, Wunstorf, Braunschweig, Lahstedt, Söhlde, Schellerten und Umgebung bietet htp Telefonanschlüsse und in Verbindung damit auch DSL-Anschlüsse an. Dieser sogenannte Vollanschluss kann von dem Kunden völlig unabhängig von Produkten der Dt. Telekom genutzt werden.

Die Grundgebühr für den htp-Telefonanschluss, der wahlweise ein analoger Telefonanschluss für monatlich 17,95 € oder für monatlich 4,- € mehr ein ISDN-Anschluss ist, wird an htp gezahlt. Der DSL-Anschluss von htp kann hinzugebucht werden und ist ab monatlich 9,95 € erhältlich, das ist der Preis für die Bandbreite DSL 2000. Zu dem htp DSL-Anschluss gibt es eine DSL-Flatrate für unbegrenztes surfen ohne Zeit- und Volumenlimit.

Kunden, die diese Basisausstattung ihre htp-Anschlüsse erweitern möchten, können dieses zum Beispiel mit der htp Fon Flat tun. Gegen ein zusätzliches monatliches Grundentgelt kann mit der htp Fon Flat rund um die Uhr ohne Gesprächsgebühren in dem deutschen Festnetz telefoniert werden, Gespräche mit Sonderrufnummern sind selbstverständlich nicht inbegriffen. Eigentlich kostet diese Tarifoption monatlich 19,95 €. Im Rahmen einer Preisaktion im Februar bietet htp die Fon Flat für 9,95 € pro Monat, für htp DSL-Kunden sogar für nur 3,95 € pro Monat an. Dieser Preis gilt während der gesamten Vertragslaufzeit, die mindestens 12 Monate beträgt.

Die bereits seit einigen Wochen bestehende Preisaktion wird teilweise verlängert und so können Neukunden noch bis Ende Februar 69,95 € bei der Einrichtung des htp-Telefonanschlusses und 99,95 € Bereitstellungsentgelt bei der Beauftragung des htp-DSL-Anschlusses sparen. Auch das einmalige Einrichtungsentgelt für eine Bandbreitenerhöhung (DSL-Upgrade) in Höhe von 9,95 € entfällt weiterhin.

Im Rahmen der Februar-Aktion erhalten Neukunden eines htp-DSL 2000-Anschlusse das Standardmodem für 0,- oder einen WLAN-Router für einmalig 49,95 €. Zudem können sich Kunden, die sich für einen htp-DSL-Anschluss ab der Bandbreite DSL 4000 entscheiden, einen kostenlosen WLAN-Router sichern (zzgl. Versandkosten). Und zu einem DSL 16000-Anschluss mit dem kostenlosen WLAN-Router erhalten Neukunden bis Ende Februar den passenden WLAN-Stick zum Anschluss an den Computer.
Weitere Informationen
DSL-Angebote für DSL-Einsteiger
DSL-Wechsler-Angebote
DSL FAQ

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Nachhaltige Optionen – Google-Maps zeigt Alternativen zum Autofahren

Nachhaltige Optionen

Google-Maps zeigt Alternativen zum Autofahren

Der Tech-Riese Google will die Nutzer seiner Maps-App zur Nutzung von nachhaltigen Verkehrsmitteln animieren. Hierzu werden zahlreiche Änderungen im Routenplaner vorgenommen. Mit dem neuen Feature sollen leichter umweltbewusste Entscheidungen getroffen werden können. […]

Achtung, Betrug – so können KI-Fake-Anrufe enttarnt werden

Achtung, Betrug

So können KI-Fake-Anrufe enttarnt werden

Betrügerische Anrufe und Nachrichten sind aufgrund des Einsatzes von Künstlicher Intelligenz immer schwieriger zu erkennen. Um sich dennoch vor den betrügerischen Absichten zu schützen, hilft eine Frage, die bei einem vermeintlichen Hilfeanruf gestellt werden kann. […]

Unzulässige Internet-Sportwetten – Spieler können Einsatz zurückfordern

Unzulässige Internet-Sportwetten

Spieler können Einsatz zurückfordern

Spieler können ihre im Internet verlorenen Wetteinsätze von ausländischen Anbietern zurückfordern. Nämlich dann, wenn der Anbieter der Online-Sportwetten zu diesem Zeitpunkt keine gültige Lizenz für Deutschland hatte. Dies hat der Bundesgerichtshof entschieden. […]

Glasfaseranschlüsse – BNetzA veröffentlicht Leerrohrentgelte-Entwurf

Glasfaseranschlüsse

BNetzA veröffentlicht Leerrohrentgelte-Entwurf

Die Telekom muss Wettbewerbern den Zugang zu sogenannten Leerrohren ermöglichen, um zusätzliche Bauarbeiten zu vermeiden. Wie viel das Unternehmen für die Nutzung durch die Konkurrenz erhält, steht bislang noch nicht fest. Jetzt hat die zuständige Behörde einen Kompromiss vorgeschlagen. […]