Entscheidung der Bundesnetzagentur – Mietpreis für letzte Meile sinkt erneut

Entscheidung der Bundesnetzagentur - Mietpreis für letzte Meile sinkt erneut

Fast jeder alternative Anbieter, der seinen Kunden einen Festnetz– und DSL-Anschluss offerieren will, ist auf die Teilnehmeranschlussleitung (TAL) angewiesen. Das ist die sogenannte letzte Meile, das letzte Stück Leitung zwischen dem Verteiler vor dem Haus und dem Anschluss in der Wohnung des Kunden. Die Teilnehmeranschlussleitungen müssen von Unternehmen wie zum Beispiel Arcor, htp und Alice angemietet werden und zwar von deren Besitzer, der Dt. Telekom. In Deutschland sind derzeit rund 5 Millionen TAL an deren Wettbewerber vermietet.

Selbstverständlich zahlen die alternativen Anbieter für die Nutzung der TAL eine Miete an die Dt. Telekom. Die Höhe ist nicht zuletzt maßgeblich für den Preis, den die Unternehmen den Endkunden, also den Verbrauchern, machen können. Vor zwei Jahren legte die Bundesnetzagentur eine Absenkung der Miete um 9,75 Prozent auf 10,65 € pro Monat. Damals hatte die Dt. Telekom monatlich 17,40 € fordern wollen, der Verband VATM schlug eine Absenkung auf unter 10,- € vor. (Telespiegel-News vom 29.04.2005)

Heute endete erneut die Frist für das Antragsverfahren und die Bundesnetzagentur musste erneut über die zukünftige Höhe der Miete für die TAL entscheiden. Über das Ergebnis zeigte sich auch der Bundesverbandes Breitbandkommunikation (BREKO) enttäuscht. Die Dt. Telekom hatte dieses Mal eine Erhöhung auf 12,03 € pro Monat beantragt, eine solche Erhöhung kam für die Bundesnetzagentur nach eigener Aussage aber nicht in Betracht. Eine deutliche Absenkung wurde jedoch ebenfalls nicht beschlossen. Um 15 Cent, also um etwa 1,4 Prozent, wird die monatliche Miete auf 10,50 € verringert. Der Präsident der Bundesnetzagentur Matthias Kurth sagte: `Mit dem heute für die Dauer von zwei Jahren festgelegten Preis werden wir auch weiterhin die Balance zwischen Infrastruktur- und Dienstewettbewerb halten können.´

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


11 − 6 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Deutscher Bundestag

E-Commerce

Neue Gesetze zur Stärkung des Verbraucherschutzes

Das Bundeskabinett hat einen neuen Gesetzentwurf beschlossen, der die Verbraucherrechte stärken soll. Beispielsweise müssen Software-Updates künftig über den „maßgeblichen Nutzungszeitraum“ bereitgestellt werden. Darüber hinaus sollen Unternehmen zu einer „wesentlichen Hinweispflicht“ verpflichtet werden. […]

Hausbesuch durch Inkassounternehmen - Schuldner kann das ablehnen

Hausbesuch durch Inkassounternehmen

Schuldner kann das ablehnen

Kann ein Kunde seine Rechnung nicht bezahlen, folgt im ersten Schritt eine Mahnung. Erfolgt daraufhin ebenfalls keine Zahlung können Unternehmen ein Inkassounternehmen mit dem Forderungseinzug beauftragen. Jedoch gibt es für anfallenden Kosten klare Grenzen. […]

Hochgefährliche Sicherheitslücken – Browser-Update jetzt durchführen

Hochgefährliche Sicherheitslücken

Browser-Update jetzt durchführen

Für den Chrome-, Edge- und Firefox-Browser stehen neue Versionen bereit, mit denen gefährliche Schwachstellen geschlossen werden. Um sicher im Netz surfen zu können, sollte schnellstmöglich das entsprechende Browser-Update durchgeführt werden. […]