Sicherheit im Internet – Fast 4 Millionen Opfer von Computer- und Internet-Kriminalität

Sicherheit im Internet - Fast 4 Millionen Opfer von Computer- und Internet-Kriminalität

Der Brachenverband Bitkom (Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien) veröffentlichte gestern das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage, die von ihm bei dem Meinungsforschungsinstituts Forsa in Auftrag gegeben wurde. Es wurden Verbraucher ab 14 Jahren befragt von denen knapp 80 Prozent angaben, den Computer privat oder beruflich zu nutzen. Entsprechend diesem Ergebnis verwenden 57,6 Millionen der rund 72 Millionen Deutschen einen Computer.

Mehr als sieben Prozent, demnach also rund 4 Millionen Deutsche, wurden bereits durch Computer- bzw. Internetkriminalität finanziell geschädigt. Den Befragten entstand der Schaden beispielsweise durch Computerschädlinge, bei Online-Auktionen oder bei dem Online-Banking. Zwei Prozent gaben an, der Schaden sei durch einen Virus entstanden. Ein Prozent wurde Opfer bei einer Online-Auktion oder beim Online-Banking. Durch andere Dinge, wie beispielsweise einem Dialer waren weiteren drei Prozent ein finanzieller Schaden entstanden.

Nahezu analog dazu ist die Zahl derer, die ihren Computer ohne ein Sicherheitsprogramm betreiben. Nur 83 Prozent der Befragten gaben an, auf ihrem privaten Computer ein Anti-Virenprogramm installiert zu haben. Eine sogenannte Firewall verwenden laut ihren Angaben nur 67 Prozent der Nutzer. Nur 28 Prozent der Befragten verschlüsseln ihre Daten. Frauen verwenden solch schützende Programme seltener als Männer, zeigte die Umfrage. „Wir müssen weiterhin regelmäßig die Anwender über technische Schutzmöglichkeiten und richtiges Verhalten im Netz aufklären.“ sagte Prof. Dieter Kempf, Mitglied im BITKOM-Präsidium.

Weitere Informationen

Sicherheit im Internet
Im Internet einkaufen – Sicher handeln

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Globale Computerstörung – weltweite IT-Panne mit „historischem Ausmaß“

Globale Computerstörung

Weltweite IT-Panne mit „historischem Ausmaß“

Ein Fehler in einem Software-Update hat heute zu Chaos an Flughäfen, der Schließung von Supermärkten sowie massiven Problemen in Krankenhäusern geführt. Die heutige globale IT-Panne hat weltweite Auswirkungen, deren Ausmaß sich erst noch zeigen wird. Ein Cyberangriff wird ausgeschlossen. […]

Glasfaserausbau – Hamburg übernimmt Hälfte des Netzbetreibers willy.tel

Glasfaserausbau

Hamburg übernimmt Hälfte des Netzbetreibers willy.tel

Die Stadt Hamburg will den Ausbau des Glasfasernetzes schneller vorantreiben. Hierzu ist sie jetzt eine Kooperation mit dem privaten Netzbetreiber willy.tel eingegangen. Durch die Übernahme von 49,9 Prozent des Unternehmens sollen in den nächsten Jahren zahlreiche weitere Haushalte versorgt werden. […]

Zahlungsaufforderung per SMS – Urteil: Forderungen können zulässig sein

Zahlungsaufforderung per SMS

Urteil: Forderungen können zulässig sein

Nicht jede Zahlungsaufforderung per SMS ist Spam. Das OLG Hamm hat entschieden, dass Mahnungen per SMS zulässig sein können. Dies ist dann der Fall, wenn die Forderung berechtigt ist und die Nachricht tagsüber beim Empfänger eingeht. Geklagt hatte der vzbv gegen ein Inkassounternehmen. […]

Die Brille der Zukunft - Weit mehr als nur eine Sehhilfe?

Die Brille der Zukunft

Weit mehr als nur eine Sehhilfe?

Zu vielen Zukunftsvisionen gehören auch Brillen. Was bislang nur eine praktische Sehhilfe oder ein modisches Accessoire darstellt, könnte schon bald ebenfalls mit einigen technischen Gadgets aufwarten. […]