Urteil des Bundesverfassungsgericht – Unterschriftengültigkeit beim Fax

Bundesverfassungsgericht

Dass fast ausnahmslos nur eigenhändige Unterschriften gültig sind und dass es feine Unterschiede bei der Auslegung gibt, musste sich ein Anwalt von dem Bundesverfassungsgericht erklären lassen. Der wollte wegen einer zurückgewiesenen Klage Berufung einlegen und verfasste ein entsprechendes Schreiben an das zuständige Gericht. Das tat er, während er sich auf einer Geschäftsreise befand, an seinem Laptop. Er versah das Dokument mit seiner eingescannten Unterschrift und sendete es per Email an seine Kanzlei. In der Email bat er seine Sekretärin, das angehängte Schreiben auszudrucken und per Fax an das Gericht zu schicken. Das tat die Sekretärin, es war der letzte Tag der Berufungsfrist.

Nicht eigenhändig unterschrieben, keine Rechtsgültigkeit

Doch das zuständige Gericht erkannte das Schriftstück nicht an. Es sei nicht eigenhändig unterschrieben worden, die Unterschrift des Anwalts sei lediglich eingescannt und dann in dem Dokument platziert worden. Die Klage des Anwalts und diverse Gerichtsverfahren änderten nichts daran, dass die Berufung damit hinfällig war. Eine Unterschrift, so stellte letztlich auch das Bundesverfassungsgericht klar, müsse eigenhändig sein. Eine Ausnahme bilde lediglich ein per Computer verschicktes Fax, in das mangels anderer Möglichkeiten eine eingescannte Unterschrift eingebracht werden könne. Hätte der Anwalt also seine Berufung von seinem Computer aus direkt an die Faxnummer des Gerichts gesendet, wäre sie rechtens gewesen. Weil das Dokument aber ausgedruckt und erst dann auf herkömmlichem Wege als Fax versendet wurde, war die Unterschrift ungültig.

Bundesverfassungsgericht (BverFG), Aktz.: 1 BvR 110/07 vom 18.04.2007

Weitere Informationen

Gerichtsurteile – Internet

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


4 + vier =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Suchtgefahr für Kinder – Bundesprüfstelle prüft Spiel-App Coin Master

Suchtgefahr für Kinder

Bundesprüfstelle prüft Spiel-App Coin Master

Coin Master ist eine Spiele-App, bei der Nutzer eigene virtuelle Dörfer erschaffen können. Nun steht die App in der Kritik, eine Suchtgefahr für Kinder und Jugendliche zu sein, da eine Art Glücksspiel simuliert wird. Die Bundesprüfstelle hat nun ein Indizierungsverfahren eingeleitet. […]

Advanced Mobile Location – Verbessertes Notrufsystem kann Leben retten

Advanced Mobile Location

Verbessertes Notrufsystem kann Leben retten

Die Notruf-Technologie ermöglicht eine exakte Ortung von Personen, die sich in einer akuten Notlage befinden und Hilfe ersuchen. Diese Möglichkeit der Ortung kann im Ernstfall Menschenleben retten. Im September 2019 wurde das Notruf-System bundesweit gestartet. […]