Flat2Flat – Neue Callingcard mit Konferenzfunktion für kostenlose Telefonate

Flat2Flat Callingcard

Die Idee einer Callingkarte ist nicht neu. Mit ihr können Telefonkunden über einen anderen Anbieter telefonieren und so eventuell viel sparen. Dabei muss man sich die Callingkarte nicht als SIM-Karte zum Einlegen in das Handy oder als Plastikkarte wie eine Telefonkarte vorstellen. Der Kunde bucht vielmehr einen Tarif, den er nutzen kann, wenn er von einem Telefon aus die vorgegebene, kostenlose Rufnummer des Callingcard-Anbieters wählt. Über diesen Zugang wird er mit dem gewünschten Gesprächspartner verbunden. So zahlt er nur die Verbindungsgebühren der Callingkarte. Weitere Kosten fallen nicht an.

Seit kurzem ist ein neuer Callingcard-Anbieter auf dem Markt. Der Anbieter Flat2Flat geht sogar noch einen Schritt weiter. Er bietet Telefonkonferenzen an. Sind beide Gesprächspartner Kunden von Flat2Flat, können sie sich gegenseitig zu einer Telefonkonferenz einladen und treffen sich in ihrem virtuellen Konferenzraum. Weil sie dabei beide eine Festnetzrufnummer anrufen, sind solche Gespräche für Kunden mit einer Telefon-Flatrate kostenfrei, sogar wenn beide mit ihrem Handy in unterschiedlichen Netzen telefonieren.

Callthrough für billige Auslandsgespräche

Aber auch Telefonate mit anderen Tarifen in das deutsche Festnetz, die deutschen Mobilfunknetze und insbesondere ins Ausland sind mit der Callingcard von Flat2Flat eventuell erheblich günstiger. Mit der normalen Callingcard-Funktion (Callthrough) wählt der Kunde erst die kostenfrei 0800-Rufnummer von Flat2Flat und dann die Rufnummer seines Gesprächspartners. So telefoniert er über den Dienst von Flat2Flat mit seinem Gesprächspartner, zum Beispiel innerhalb Deutschlands von dem Festnetz zum Handy für 14,9 Cent pro Minute. Ein Vergleich des eigenen Telefontarif mit den Verbindungsgebühren von Flat2Flat lohnt sich also.

Die Callingkarte ist derzeit im Rahmen einer Preisaktion ohne Einrichtungsgebühr erhältlich. Zudem bekommen Neukunden 2,- € Startguthaben. Bezahlt wird per Überweisung als Vorkasse. Die Callingcard kommt ohne Mindestvertragslaufzeit aus und ist zunächst ein Jahr gültig. Auch wird kein Mindestumsatz erwartet.

Bei dem Versand von SMS können die Kunden ebenfalls sparen. Über den Kundenbereich in dem Internet ist der Versand ab 7 Cent pro Stück möglich. Der neue Dienst des Unternehmens General-Connect aus Darmstadt ist also nicht nur für Telefonate eine günstige Alternative.

Weitere Informationen

Handyvertrag Vergleich
Prepaid Tarife Vergleich
Billiger telefonieren Ausland

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Zahlungsaufforderung per SMS – Urteil: Forderungen können zulässig sein

Zahlungsaufforderung per SMS

Urteil: Forderungen können zulässig sein

Nicht jede Zahlungsaufforderung per SMS ist Spam. Das OLG Hamm hat entschieden, dass Mahnungen per SMS zulässig sein können. Dies ist dann der Fall, wenn die Forderung berechtigt ist und die Nachricht tagsüber beim Empfänger eingeht. Geklagt hatte der vzbv gegen ein Inkassounternehmen. […]

Die Brille der Zukunft - Weit mehr als nur eine Sehhilfe?

Die Brille der Zukunft

Weit mehr als nur eine Sehhilfe?

Zu vielen Zukunftsvisionen gehören auch Brillen. Was bislang nur eine praktische Sehhilfe oder ein modisches Accessoire darstellt, könnte schon bald ebenfalls mit einigen technischen Gadgets aufwarten. […]

Privater Investor schlägt zu – FRITZ!Box-Hersteller AVM ist verkauft

Privater Investor schlägt zu

FRITZ!Box-Hersteller AVM ist verkauft

Das bekannte Berliner Tech-Unternehmen AVM hat offiziell einen neuen Investor. Durch den Einstieg des europäischen Family Office Imker Capital Partners soll auch in Zukunft der Erfolg des Unternehmens gesichert werden. Die Gründer ziehen sich jedoch nicht vollständig aus der Firma zurück. […]

Trotz Legitimierungspflicht – illegale Anonymisierung von SIM-Karten

Trotz Legitimierungspflicht

Illegale Anonymisierung von SIM-Karten

Obwohl es seit Jahren die Pflicht zur Legitimierung bei Prepaid-Karten gibt, reichen die Sicherheitsvorkehrungen einiger Anbieter, um Missbrauch zu verhindern, nicht aus. Insbesondere ein Anbieter sticht laut Bundesnetzagentur negativ hervor. […]