MoBlack SurfFlat – Neue Flatrate zum mobil surfen im Vodafone-Netz

moblack

Um auch unterwegs in dem Internet zu surfen, gibt es die Möglichkeit der mobilen Datenübertragung über eines der Handynetze. Das Mobilfunknetz kann dank UMTS eine hervorragende Alternative zu einem DSL-Anschluss sein und so auch unterwegs beste Voraussetzungen für eine schnelle Internetverbindung bieten. Insbesondere die D-Netze, also das Mobilfunknetz von T-Mobile und von Vodafone sind bei mobilen Surfern beliebt, weil sie eine gute Netzabdeckung mit moderner UMTS-Technik bieten.

In dem Mobilfunknetz von Vodafone kann nun eine weitere Datenflatrate genutzt werden. Der Tarif zum mobil surfen wird von den Gründern der RadiCens GmbH, die mit den Marken MoobiCent und MoobiAir bereits andere Datenflatrate für die Mobilfunknetze anbieten. Beide kosten rund 35,- € pro Monat, wenn nicht eine der häufigen Preisaktionen für eine geringe Grundgebühr sorgt. Auch das Angebot der neuen Marke MoBlack ist vorerst befristet bis zum 30. November 2008. Die Mindestvertragslaufzeit für den Tarif SurfFlat beträgt sechs Monate. In dieser Zeit kostet der Tarif monatlich 24,95 € (nicht 9,95 €, wie in einer ersten Pressmitteilung des Anbieters angekündigt). Danach ist der Tarif monatlich kündbar und es fallen pro Monat 29,95 € an. Derzeit berechnet MoBlack keine Einrichtungsgebühr und keine Versandkosten.

Wie bei nahezu allen Flatrate-Angeboten in diesem Bereich drosselt der Netzbetreiber die Übertragungsgeschwindigkeit ab einem gewissen monatlichen Übertragungsvolumen. Auch bei der SurfFlat von MoBlack geschieht das nach 5 GB. Im Folgemonat kann der Kunde wieder mit UMTS-Geschwindigkeit (bis zu 7,2 MBit/s) surfen, bevor er nach 5 GB übertragenen Daten auf GPRS-Geschwindigkeit heruntergedrosselt wird.

Die Flatrate gibt es als SIMonly, also als einfache SIM-Karte zur Verwendung in einem Endgerät und ohne Telefontarif. Für jeweils einmalig 49,- € kann ein USB-Modem oder eine PC-Card inklusive PCMCIA-Adapter mitbestellt werden. Damit ist die Nutzung an einem Laptop bzw. PC möglich, falls das Gerät nicht über ein integriertes Modem verfügt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


3 × zwei =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Gesetzesänderung - Geheimdienste sollen in Messengern mitlesen dürfen

Gesetzesänderung

Geheimdienste sollen in Messengern mitlesen dürfen

Es ist eine Gesetzesänderung geplant, die den deutschen Geheimdiensten erlaubt, in Nachrichtendiensten wie WhatsApp mitlesen zu dürfen. Auch die Hürden für die Überwachung von Einzelpersonen sollen gesenkt werden. In der Politik gibt es sowohl Zuspruch als auch Kritik für den Entwurf des Bundesministeriums. […]

WhatsApp Web – Neue Funktionen für die Desktop-Variante des Messengers

WhatsApp Web

Neue Funktionen für die Desktop-Variante des Messengers

WhatsApp Web ermöglicht die Nutzung des beliebten Messenger-Dienstes auf dem Laptop oder Computer. Bisher ist der Funktionsumfang im Vergleich zu der mobilen App eher gering. Es ist jedoch davon auszugehen, dass bereits in wenigen Wochen Sprach- und Videotelefonie auch mit WhatsApp Web möglich ist. […]

Mobilfunk aus der Stratosphäre – Telekom testet fliegende Basisstationen

Mobilfunk aus der Stratosphäre

Telekom testet fliegende Basisstationen

Die Deutsche Telekom will das die Lücken des Mobilfunknetzes am Boden mit hochfliegenden Mobilfunkbasisstationen schließen. Erste Tests wurden Anfang Oktober gemeinsam mit dem britischen Technologiepartner Stratospheric Platforms Limited in Bayern durchgeführt. […]

iPhone 12, Mini, Pro & Pro Max – Apple stellt seine neuen Modelle vor

iPhone 12, Mini, Pro & Pro Max

Apple stellt seine neuen Modelle vor

Apple hat am Dienstagabend die Modelle der iPhone-12-Familie vorgestellt. Zum ersten Mal gibt es vier verschiedene Geräte: das iPhone 12 Mini, das iPhone 12, das iPhone 12 Pro sowie das iPhone 12 Pro Max. Die ersten Smartphones können bereits ab morgen vorbestellt werden. […]

Drittanbieter-Leistungen – Anbieter Nutzen weiterhin die Grauzonen aus

Drittanbieter-Leistungen

Anbieter Nutzen weiterhin die Grauzonen aus

Obwohl seit Februar dieses Jahres neue Regelungen gelten, die Verbraucher vor ungewollten Leistungen von Drittanbietern schützen sollen, gehen immer noch zahlreiche Beschwerden bei der Stiftung Warentest ein. Es werden Grauzonen ausgenutzt, um weiterhin Geld mit Drittanbieter-Leistungen zu verdienen. […]