MoBlack SurfFlat – Neue Flatrate zum mobil surfen im Vodafone-Netz

MoBlack SurfFlat - Neue Flatrate zum mobil surfen im Vodafone-Netz

Um auch unterwegs in dem Internet zu surfen, gibt es die Möglichkeit der mobilen Datenübertragung über eines der Handynetze. Das Mobilfunknetz kann dank UMTS eine hervorragende Alternative zu einem DSL-Anschluss sein und so auch unterwegs beste Voraussetzungen für eine schnelle Internetverbindung bieten. Insbesondere die D-Netze, also das Mobilfunknetz von T-Mobile und von Vodafone sind bei mobilen Surfern beliebt, weil sie eine gute Netzabdeckung mit moderner UMTS-Technik bieten.

In dem Mobilfunknetz von Vodafone kann nun eine weitere Datenflatrate genutzt werden. Der Tarif zum mobil surfen wird von den Gründern der RadiCens GmbH, die mit den Marken MoobiCent und MoobiAir bereits andere Datenflatrate für die Mobilfunknetze anbieten. Beide kosten rund 35,- € pro Monat, wenn nicht eine der häufigen Preisaktionen für eine geringe Grundgebühr sorgt. Auch das Angebot der neuen Marke MoBlack ist vorerst befristet bis zum 30. November 2008. Die Mindestvertragslaufzeit für den Tarif SurfFlat beträgt sechs Monate. In dieser Zeit kostet der Tarif monatlich 24,95 € (nicht 9,95 €, wie in einer ersten Pressmitteilung des Anbieters angekündigt). Danach ist der Tarif monatlich kündbar und es fallen pro Monat 29,95 € an. Derzeit berechnet MoBlack keine Einrichtungsgebühr und keine Versandkosten.

Wie bei nahezu allen Flatrate-Angeboten in diesem Bereich drosselt der Netzbetreiber die Übertragungsgeschwindigkeit ab einem gewissen monatlichen Übertragungsvolumen. Auch bei der SurfFlat von MoBlack geschieht das nach 5 GB. Im Folgemonat kann der Kunde wieder mit UMTS-Geschwindigkeit (bis zu 7,2 MBit/s) surfen, bevor er nach 5 GB übertragenen Daten auf GPRS-Geschwindigkeit heruntergedrosselt wird.

Die Flatrate gibt es als SIMonly, also als einfache SIM-Karte zur Verwendung in einem Endgerät und ohne Telefontarif. Für jeweils einmalig 49,- € kann ein USB-Modem oder eine PC-Card inklusive PCMCIA-Adapter mitbestellt werden. Damit ist die Nutzung an einem Laptop bzw. PC möglich, falls das Gerät nicht über ein integriertes Modem verfügt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Ratgeber - Balkonkraftwerk, worauf sollte geachtet werden?

Ratgeber

Balkonkraftwerk, worauf sollte geachtet werden?

Balkonkraftwerke sind inzwischen bereits in den Prospekten von Supermärkten angekommen. Solche Mini-Solaranlagen oder Plug-In-Photovoltaikanlagen, sind im Endeffekt kleine, kompakte Photovoltaikanlagen, die speziell dafür konzipiert sind, auf Balkonen, Terrassen oder in Gärten von Privathaushalten genutzt zu werden. […]

Optoelektronisches Pflaster – Handgelenk-Gadget für Barrierefreiheit

Optoelektronisches Pflaster

Handgelenk-Gadget für Barrierefreiheit

Forscher haben ein neues Kommunikationssystem entwickelt, das für mehr Barrierefreiheit sorgt. Das Pflaster, das einfach auf das Handgelenk geklebt wird, ermöglicht die Übersetzung von kleinsten Bewegungen in Wörter und Text. […]

„IoT Satellite Connect“ – Telekom bietet Tarife für globale Vernetzung

„IoT Satellite Connect“

Telekom bietet Tarife für globale Vernetzung

Die Deutsche Telekom hat auf dem Mobile World Congress in Barcelona zwei Tarife vorgestellt, die terrestrische und satellitengestützte Konnektivität vereinen. Das Mobilfunkunternehmen ermöglicht hierdurch die Kommerzialisierung der Satellitenkonnektivität. […]

KI-Phone – Telekom präsentiert Smartphone-Konzept ganz ohne Apps

KI-Phone

Telekom präsentiert Smartphone-Konzept ganz ohne Apps

Smartphones ohne Apps könnten die Zukunft sein. Auf der weltweit größten Mobilfunkmesse stellte die Telekom jetzt ein KI-Telefonkonzept vor, das über einen KI-Copiloten verfügt. Der sogenannte „magenta Concierge“ kann Befehle App-übergreifend ausführen, wodurch keine verschiedenen Apps mehr notwendig wären. […]